Konkret würden zusätzliche Messungen, sowie Instandhaltungsarbeiten auf das Unternehmen zukommen, so der Energieberater der Stadtwerke Andreas Gallazzini. Daneben, so Gallazzini weiter, gehe mit der Preiserhöhung im Frischwasser auch eine Preissenkung der Abwasserpreise einher. Statt bisher 1,38 würden von nun an nur noch 1,23 Euro pro Kubikmeter Abwasser fällig. Außerdem böte sich Eignern von großen Grundstücken die Möglichkeit, Rabatte bei der Abwasserentsorgung zu beanspruchen. Darüber hinaus betonte der Energieberater, dass dies die ersten Erhöhungen der Wasserpreise der Stadtwerke seit 2005 seien.

Kritiker behaupten jedoch, dass angesichts der stabilen Wirtschaftslage und der generierten Gewinne der Stadtwerke eine Preiserhöhung prinzipiell nicht gerechtfertigt war. Karlsruhe habe beim Wasserpreis bisher Platz 18 im Vergleich der bundesdeutschen Großstädte belegt.