Der Lkw, der Hunde im Namen verschiedener Tierschutzorganisationen transportierte, war seit 18 Stunden unterwegs. Vom Transporteur beziehungsweise den verantwortlichen Tierschutzvereinen wurden nach Angaben der Stadtverwaltung zahlreiche tierschutz- und tierseuchenrechtliche sowie ordnungswidrige Verstöße begangen.

Wie das Amt für Lebensmittelüberwachung und Veterinärwesen weiter mitteilt, wurden wegen Verstoßes gegen die Vorschriften zum Schutz vor der Verschleppung der Tollwut bei der Aktion vier Hunde beschlagnahmt. Bei einem weiteren Tier wurde die Weiterfahrt wegen Transportunfähigkeit untersagt.