20  

Karlsruhe "Anti-Prism-Party": Daten-Verschlüsselung leicht gemacht

Der Ausspäh-Skandal "Prism" ist allgegenwärtig. Während Whistleblower Edward Snowden seit Donnerstag Asyl in Russland bekommen hat, betrifft die Affäre auch Bürger in Deutschland. Wie man sich schützen kann, diskutieren Experten bei einer "Anti-Prism-Party" im ZKM am 5. September.

Ganz gleich ob elektronische Nachrichten, Internet-Recherchen oder Einträge in Sozialen Netzwerken: stehen die Server im Ausland, bedienen sich nationale Geheimdienste nach Bedarf an den Datensammlungen, so die Mutmaßungen über die Beteiligung des Bundesnachrichtendienstes.

Keine vertieften Kenntnisse nötig

Um sich zu schützen gibt es Tricks und Wege, die die Karlsruher IT-Sicherheitsinitiative (KA-IT-Si) gemeinsam mit dem Kompetenzzentrum für angewandte Sicherheitstechnologie (KASTEL), dem CyberForum und dem Karlsruher ZKM vermitteln wollen. Dazu laden sie am 5. September ab 18 Uhr zu einer "Anti-Prism-Party" ins ZKM, Eingang Brauerstraße. Der Eintritt ist frei.

Dort werden Karlsruher Sicherheits- und Verschlüsselungsexperten vorführen, wie man sich schützen kann. Von sicherem Online-Banking über die Verschlüsselung von E-Mails bis zum anonymen Surfen im Web sei für jeden etwas dabei, heißt es in einer Ankündigung. Vertiefte IT-Kenntnisse seien nicht erforderlich. Nähere Informationen unter www.anti-prism-party.de.

 

Mehr zum Thema
Was ist los in Karlsruhe?: Veranstaltungen, Konzerte, Kino, Clubs, Party, Disco und mehr in Karlsruhe und der Region: eine Auswahl von ka-news-Veranstaltungstipps.
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (20)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  • unbekannt
    (119 Beiträge)

    05.08.2013 09:53 Uhr
    Handy ausschalten...
    ...bevor ihr auch nur in die Nähe der Veranstaltung kommt. Sonst haben die gleich alle "politischen Gegner" in einer Funkzelle versammelt.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   morgana
    (307 Beiträge)

    05.08.2013 11:11 Uhr
    Falsch,..
    ..es ist auch ausgeschaltet ortbar
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   haku
    (4155 Beiträge)

    05.08.2013 12:26 Uhr
    und wie soll das gehen?
    bitte um erklärung
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   ObenLang
    (2745 Beiträge)

    05.08.2013 12:45 Uhr
    Es wurde vor Jahren gezeigt, dass
    ein Nokia-Handy sendet obwohl es AUSGESCHALTET war.
    Fiel einem auf, der das Teil neben einer Aktivbox liegen hatte und die typischen Geräusche hörte, Kam dann im TV und konnte man selbst nachprüfen. Ob aktuellen Teile das noch machen?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   ElAnduri
    (317 Beiträge)

    05.08.2013 12:45 Uhr
    Mein technischer Verstand...
    sagt mir, dass das Handy überhaupt nicht ortbar ist, wenn der PIN noch nicht eingegeben ist, weil es bis dahin noch gar nicht in ein Funktnetz eingewählt ist.
    Ich lasse mich aber gerne belehren (:
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   ObenLang
    (2745 Beiträge)

    05.08.2013 13:07 Uhr
    nicht ganz
    Das Handy kann auch einen Notruf senden, ganz ohne Karte

    Nach der PIN-Eingabe kann das Handy die SIM-Karte auch nach dem Aussschalten weiter mit Strom versorgen -> karte beleibt offen

    Die SIM UND das Handy (IMEI) haben eine weltweit eindeutige Seriennummer die BEIDE ins Netz übertragen werden
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  • unbekannt
    (119 Beiträge)

    05.08.2013 12:44 Uhr
    Hab mal gegoogelt...
    ...angeblich soll es die Möglichkeit geben, dass auch im ausgeschalteten Zustand das Telefon den Kontakt zur Funkzelle sucht (so lange der Akku drin ist), warum auch immer, also damit ortbar wäre. Bei den Androids und iPhones (bei dem man auch den Akku nicht so einfach entfernen kann) würde mich so etwas auch nicht wundern, wenn man denen solche wundersamen Funktionen eingebaut hätte. Ob es aber wirklich stimmt, entzieht sich meiner Kenntnis...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   ElAnduri
    (317 Beiträge)

    05.08.2013 12:47 Uhr
    Mh...
    das wäre ja echt eklig :-/

    Könnte man testen, indem man das Gerät neben einen Lautsprecher legt und hofft, dass die Funkwellen im Lautsprecher wiedergegeben werden. Äh, ja... ihr wisst, was ich meine.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Propagandahilfskraft
    (1463 Beiträge)

    05.08.2013 13:25 Uhr
    Es muss der Verstärker sein ...
    ... in dessen Nähe Du das Händy legst. Dessen NF-Eingang wird mit den Signalen übersteuert und das gibt die Geräusche aus dem Lautsprecher. Wenn Du also auf Demo gehst nimm ein Händy mit blanker Pre-Paid-Karte mit und schiebe ein Stück Papier unter den Akku. Auf das Papier kannst Du Dir dann auch die Telefonnummer vom EA draufschreiben. Das Eintippen der Nummer ist IMHO nicht sinnvoll, da in dieser Zeit das Händy versucht mit den nächsten Basisstationen Kontakt aufzunehmen und so ortbar wird.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  • unbekannt
    (119 Beiträge)

    05.08.2013 12:04 Uhr
    Ich korrigiere...
    ...Handy zuhause lassen!!!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 (2 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.