"Für die Oberleitungen in der Kaiserstraße gilt der gleiche Gefahrenhinweis wie für alle Oberleitungen an Bahnstrecken: Personen, die der Fahrstromleitung zu nahe kommen, begeben sich in Lebensgefahr. An den innerstädtischen Trambahnstrecken beträgt die Spannung 750 Volt an der Fahrleitung – das ist mehr als die dreifache Spannung wie bei einer Haushaltssteckdose. Bei Stadt- und Eisenbahnstrecken in der Region beträgt die elektrische Spannung sogar 15.000 Volt. Damit ein potenziell tödlicher Stromschlag ausgelöst wird, muss die Oberleitung nicht einmal zwangsweise berührt werden", heißt es in einer Pressemitteilung der Verkehrsbetriebe. Im Laufe dieses Jahres werde mit dem Rückbau der Bahninfrastruktur begonnen. Auf der Agenda stünde dabei auch die Demontage der Oberleitungen und Fahrleitungsmasten.