Der 17 Meter lange Mercedes "mit modernster Technik" bietet im Innenraum die Möglichkeit, Programme wie Fahr- und Flugsimulator auszuprobieren, Kletterwände zu erklimmen und anhand von 3-D-Filmen zu sehen, wie beispielsweise Infanteristen ein Gebäude stürmen.

Rund 100 Karlsruher finden diese Art der Eigendarstellung alles andere als gelungen. Sie ließen sich am Dienstag, 30. Juni, auf einer Gegenaktion "tot" zu Boden fallen, lagen so einige Minuten am Boden und malten anschließend ihren Körperumriss mit Kreide auf den Boden, ehe sie vom Marktplatz verschwanden (siehe auch:"'Flashmob':'Sterben' für die Bundeswehr?").

Diese Aktion führte unter Lesern zu einer heftigen Kontroverse, weshalb wir das Thema zum Gegenstand unserer aktuellen Umfrage gemacht haben: Darf die Bundeswehr - die im Ausland gegen Piraterie und Terrorismus kämpft - mit dem Slogan "Spaß und Action" werben, um gezielt Jugendliche anzusprechen? Sagen Sie uns Ihre Meinung in unserer Umfrage auf der Startseite.