11  

Durlach Barrierefreier Turmberg nicht vor 2019: Provisorium für den Stadtgeburtstag

Um das Verbrechen in Durlach, die Barrierefreiheit der Turmbergbahn und den Zustand der beiden Durlacher Schwimmbäder ging es am Mittwoch in der Sitzung des Ortschaftsrates.

Erster Punkt auf der Tagesordnung im Durlacher Rathaus war die Kriminalstatistik für Durlach und Aue, die der Leiter des hiesigen Polizeireviers, Karlheinz Lachstädter den Räten vortrug. Wie in der Gesamtstadt auch, lies sich 2013 in Durlach und Aue ein relativ starker Anstieg der Verbrechen feststellen, vor allem sei dies, so Lachstädter, auf die zahlreichen Wohnungseinbrüche speziell in Aue zurückzuführen. Von 18 auf 65, um sage und schreibe 261,1 Prozent wuchs die Zahl der Einbrüche dort. Auch Pkw-Aufbrüche seien vermehrt zu verzeichnen gewesen.

Wohnungseinbrüche in Aue - das größte Problem

Allerdings erklärte Lachstädter auch, dass man das Problem mit massiver Polizeipräsenz und dank wertvoller Hinweise der Bewohner mittlerweile in den Griff bekommen habe. Zumeist steckten hinter den Einbrüchen organisierte Banden aus dem Ausland, aber dank der neuen Aufbauorganisation "Eigentum" klappe die Vernetzung mit den Kollegen im Ausland besser, so dass man auch in Sachen "Hintermänner" erste Ermittlungserfolge verbuchen könne.

Kein Kombibad für Durlach

Auch die Durlacher Bäder stehen derzeit gut da - dies hatte der Karlsruher Bäderchef Oliver Sternagel zu vermelden. Trotz eines durchwachsenen Sommers kamen noch 81.000 Besucher ins Turmbergbad - nicht so viele wie im Vorjahr, aber immerhin die gleiche Besucherzahl wie in Traumsommern vor der großen Renovierung. 2016 dürfen sich die Badegäste hier zudem auf eine neue Rutschbahn freuen, auch die gab Sternagel am Mittwoch im Ortschaftsrat bekannt. Er berichtete über rund 500.000 Euro, die in die Sanierung der sanitären Anlagen im Weiherhofbad gesteckt werden sollen und entkräftet damit auch gleich Gerüchte, man plane mittelfristig dessen Schließung und den Bau eines Kombibades. "Wir würden jetzt keine so großen Summen investieren, wenn wir das planen würden", erklärte der Karlsruher Bäderchef. "Ich kann Ihnen versichern, dass es in der nächsten Dekade in Durlach kein Kombibad geben wird."

Barrierefreier Turmberg nicht vor 2019

Thomas Rupp von den Karlsruher Verkehrsbetrieben lieferte auf Anfrage des Ortschaftsrates einen Bericht über die Möglichkeiten eines barrierefreien Zugangs zur Turmbergbahn. Komplette Barrierefreiheit könne man nur mit einem Komplettumbau erreichen, so Rupp, und der sei erst 2018/19 parallel zu der Anschaffung neuer Bahnen geplant. Man könne demnach allenfalls ein Provisorium zur Überbrückung schaffen, das den Zugang zur Bahn erleichtert.

Generell stimmte der Rat den ersten Planungen der VBK zu, allein das Finanzielle bedarf noch zusätzlicher Klärung. Insgesamt geht es um eine Summe von geschätzten 55.000 bis 60.000 Euro, für eine Schieberampe in der Talstation und eine Rampenanlage mit Wanddurchbruch zur neuen Turmbergterrasse an der Bergstation. Diesen, so Rupp, würde man auch im Zuge der Komplettsanierung 2019 als Lösungsmöglichkeit zur Barrierefreiheit in Erwägung ziehen. Deshalb ist man im Stadtamt Durlach und auch im Ortschaftsrat nun der Meinung, dass die Kosten für diesen Durchbruch von den Verkehrsbetrieben getragen werden sollten - diese stellen sich aber derzeit noch quer. Die verbleibenden 25.000 bis 30.000 Euro könnten vom Stadtamt Durlach aus Mitteln der Investitionspauschale finanziert werden.

Weitere Gespräche, so Ortsvorsteherin Alexandra Ries, sollen hier nun vermitteln. Denn, so SPD-Rat Hans Pfalzgraf: "Die veranschlagten Kosten von 30.000 Euro für diesen Teil der Maßnahme sind für ein Unternehmen wie die Verkehrsbetriebe, das jedes Jahr bis zu 60 Millionen ausgibt, tatsächlich ja eher ein kleiner Posten." Es stünde der Stadt gut, gerade im Hinblick auf den Stadtgeburtstag, den Turmberg für so viele Menschen wie möglich zugänglich zu machen, war sich das Gremium einig. 

Mehr zum Thema
Turmbergbahn in Durlach: Sie wurde 1888 eröffnet und ist damit die älteste Standseilbahn Deutschlands: Die Turmbergbahn. Sie überwindet auf einer Strecke von 315 Metern rund 100 Höhenmeter von Durlach auf den Turmberg. Bald steht allerdings ein großer Umbau bevor.
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (11)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   dipfele
    (5826 Beiträge)

    17.10.2014 10:27 Uhr
    der Ortschaftsrat...
    ... hätte bei dieser Gelegenheit seine alte Forderung nach Verlängerung zur Straba- Haltestelle wieder in Erinnerung bringen sollen. Um 1990 hatte Dr. Ludwig schon baureife Pläne vorgestellt.
    An dümmlich, egoistischen Einsprüchen von Anwohnern -u.a- die motorlose Bahn sei zu laut- aber der Lärm, den sie mit ihren PKW verursachen, zählt ja nicht.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Bahnnutzer100
    (237 Beiträge)

    17.10.2014 14:46 Uhr
    Verlängerung der Turmbergbahn
    Im Ortschaftsrat gibt es halt leider keine Mehrheit für eine Verlängerung der Bahn! Schreib doch einfach mal die Fraktionen alle an. Am Besten gleich noch die Gemeinderatsfraktionen!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Laetschebachschorsch
    (3168 Beiträge)

    17.10.2014 08:59 Uhr
    Bleiben wir beim Wesentlichen, beim Thema
    Barrierefreie Turmbergbahn - und wie kommt man dann von der Endstation zur Bergbahn? Wie kommt man barrierefrei zum Turm und dann auf den Turm? Soll man da nicht die Kirche im Dorf lassen? Bin selber Schwerbehinderter und kenne die Problematik sehr gut. Man muss halt lernen mit der Situation umzugehen und nicht einfach Hilfe einfordern, was ja meistens eben nicht die Behinderten tun, sondern die voll beweglichen Besserwisser.
    Außerdem: Wäre da ein behindertengerechtes Ruftaxi nicht wirtschaftlicher - wie oft wird so eine Einrichtung benutzt - ?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   dipfele
    (5826 Beiträge)

    17.10.2014 10:21 Uhr
    seit 1913...
    ... wird über eine Verlängerung zur Straba- Haltestelle diskutiert. Zuletzt um 1990 haben egoistische Anwohner die Verlängerung verhindert, trotz baureifer Planung. Wenn schon die bahn saniert werden soll, dann kommt es auf 200 m längeres Seil nicht drauf an.
    Der Dr. Casazza hatte um 2010 eine Rolltreppe oder Schrägaufzug mit umsteigen vorgeschlagen, aber der Kombi - Tunnel ist wichtiger, als Rationalität. Selbst Besucher, die an sich gut zu Fuss sind, kommen ausser Atem an der "Talstation" an.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   melotronix
    (3212 Beiträge)

    17.10.2014 07:33 Uhr
    ich glaubs nicht..
    es ist immer wieder verwunderlich...welche Zeit hier investiert wird um seinen Pfiff zu hinterlassen. Manchmal kann ich nur grinsend den Kopf schütteln.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  • unbekannt
    (1401 Beiträge)

    16.10.2014 17:07 Uhr
    Linke Tasche, rechte Tasche
    Aus dem Artikel: "Deshalb ist man im Stadtamt Durlach und auch im Ortschaftsrat nun der Meinung, dass die Kosten für diesen Durchbruch von den Verkehrsbetrieben getragen werden sollten - diese stellen sich aber derzeit noch quer."

    Wikipedia: "Die VBK gehören zu 100 % der Karlsruher Versorgungs-, Verkehrs- und Hafen GmbH (KVVH), die wiederum zu 100 % der Stadt Karlsruhe gehört."

    Also ein klassisches Linke-Tasche-Rechte-Tasche-Problem.

    (Und wer verleiht mir jetzt den Bind-estrich-pokal? zwinkern)
    .
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  • unbekannt
    (2169 Beiträge)

    16.10.2014 18:45 Uhr
    Bitte aus dem Bildschirm ausschneiden und gut verwahren.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  • unbekannt
    (1536 Beiträge)

    17.10.2014 08:11 Uhr
    Sehr geehrtes Hörnchen,
    auch wenn ein gewisser fremdländischer Hintergrund manchmal Ihre Rechtschreibung zerschiesst:
    Es wurde nach einem Pokal gefragt!
    Das is so ein Ding, wo man auch draus trinken tuen kann.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  • unbekannt
    (2169 Beiträge)

    17.10.2014 13:00 Uhr
    Sehr geehrter Sir Thomas of Daxlanne,
    ich saß gerade in der geflickten Trommel und schnitzte einen Pokal aus intelligentem Birnbaumholz und aß eine Hackse vom Zukunfstschweinfleisch,als ein Mann in komischen Klamotten dem Wirt das Prinzip einer komischen Wette namens "Vährsichärung" erklärte.
    Wer so eine Schenke betreibt versteht sofort die Möglichtkeiten,lange Rede kurzer Sinn ich hatte nur noch Zeit meine Haut zu retten und aus der Stadt zu fliehen,saß auf dem Hügel und habe die Urkunde im Schein der brennenden Stadt geschrieben.
    Mehr war leider nicht mehr möglich.
    Herzlichst
    MilitantesEinhorn Mitglied der Narrengilde.
    (Tränchen verdrück)
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  • unbekannt
    (1536 Beiträge)

    17.10.2014 14:48 Uhr
    So lasset mich wissen,
    wenn Ihr der Narretei Eurer Gilde überdrüssig seid.
    Wohl sähe ich Euch an meinem Hofe.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 (2 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.