Der 39-Jährige war nach Angaben der Polizei gegen 22 Uhr an der Kreuzung der Kriegs - und Brauerstraße aufgefallen, als er mit seinem Fahrzeug mitten auf der Fahrbahn anhielt und im Kreuzungsbereich herumspazierte.

Daraufhin musste mindestens ein Verkehrsteilnehmer anhalten und dem Spaziergänger ausweichen. "Dieser stellte sich wohl zielstrebig vor das Auto und versuchte dieses durch Tritte und Schläge zu beschädigen", heißt es weiter im Polizeibericht.

Psychische Ausnahmesituation festgestellt

Anschließend sei er wieder in sein Fahrzeug gestiegen und in Richtung Mühlburger Tor davongefahren. Dort konnte er durch gerufene Polizeistreifen gestoppt und festgenommen werden.

Bei der Kontrolle stellte sich heraus, dass sich der Mann offenbar in einer psychischen Ausnahmesituation befand. Er wurde in eine nahe gelegene Klinik eingeliefert.