Bekannt wurde das Erdmännchen mit dem Namen "Frau Erdfrau" vor allem durch seine Vorliebe für einen Miniatur-Liegestuhl. Das 13 Jahre alte Tier musste nun eingeschläfert werden, da sich der Gesundheitszustand des Tieres massiv verschlechtert hatte. Das teilte die Stadt Karlsruhe in einer Pressemitteilung mit. "Altersbedingte Probleme wie Arthrose hatte sie schon seit längerer Zeit, diese hatten sich jedoch akut verschlechtert", erklärt Tierärztin Julia Heckmann, die seit Juli 2017 im Zoologischen Stadtgarten arbeitet. 

Das Erdmännchen stammte aus der Gruppe, die früher oberhalb der Seelöwen auf dem Lauterberg lebte. Mit den jungen Tieren, die in die neu gebaute Anlage bei den Giraffen einzogen, konnte sie nicht mehr  vergesellschaftet werden. So kam die Idee auf, sie einem ebenfalls sehr alten Wüstenfuchs, der alleine in einer Anlage im Raubtierhaus lebte, zusammen zu bringen.

Die Alters-WG funktionierte nach kurzer Eingewöhnung laut Karlsruher Zoo sehr gut. Der Lieblingsplatz des alten Erdmännchens in der Anlage war dabei meist unter dem Wärmestrahler. Dabei lehnte sich "Frau Erdfrau" an die Steine als ruhe sie in einem Liegestuhl.

Tierpflegerin Dagmar Bauer bastelte daraufhin einen Liegestuhl, der auf die Größe des Erdmännchens angepasst war. Seither machte es sich "Frau Erdfrau" darin gemütlich - auch sehr zur Freude der Besucher. Das Bild des Erdmännchens wurde europaweit in Zeitungen und Online-Medien abgebildet, auch das Fernsehen berichtete darüber.