Die Idee zu dem heftig diskutierten Projekt hatte der Autor Thomas Staisch, der bereits mit seiner Biographie über den badischen Frauenmörder kontroverse Diskussionen auslöste. Zwar veranstaltete Staisch eine erste Probeführung, auf diese soll allerdings keine öffentliche Führung zum Thema folgen.

"Angebot wäre unangemessen"

Monika Storck erklärt, dass Staisch mit der Idee auf ihre zuständigen Mitarbeiter zugegangen sei und zu einem ersten Erörterungstermin einen Pressevertreter mitgebracht habe. "So wurde das Thema öffentlich, ohne dass eine interne Prüfung erfolgen konnte. Diese ist jetzt abgeschlossen. Nach Rücksprache mit meinem Team sehen wir von einem entsprechenden Stadtrundgang ab. Weder inhaltlich noch moralisch halten wir ein solches Angebot für angemessen", betont Storck.

Kritiker befürchteten, dass mit einer solchen Veranstaltung eine "Bestie" verherrlicht werde. Opfer und Angehörige würden dadurch in ihren Gefühlen verletzt. Der Tourismus Karlsruhe bietet rund 700 Stadtrundgänge zu über 20 Themen an - unter anderem Historisches Karlsruhe, Stadtplanung, Klassizismus, Jugendstil, Sagen und Legenden in Durlach, Nachtwächterführung, Straße der Demokratie, Grünes Karlsruhe.