Am 22. November wird eine neue Gebührenordnung für Tierärzte wirksam werden, die vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft beschlossen wurde, so eine Pressemitteilung der Tierkrankenversicherung petolo. Konkret bedeutet das: Die Preise steigen pro veterinärem Handgriff - im Extremfall um das Vierfache. Ziel dieser Preiserhöhung sei, den Lebensunterhalt des Berufsstandes Tierarzt zu stabilisieren.

Bombi, einer der Hunde aus Rumänien lebte sich schnell auf dem Tierschutzhof ein.
Bild: • Susanne Vetter TSHKA

Das Wohl und die finanzielle Sicherheit der Tierärzte komme dabei auch den Haustieren und ihren Haltern zugute, so die weitere Nachricht, dennoch gebe es einige Tipps von Petolo um - zum Wohl der Vierbeinigen Freunde und der Geldbörse - einige Tierarztkosten zu sparen. Dazu gehören:

  • Regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen
  • Tierarztpreise pro Handgriff erfragen und vergleichen
  • Auf Fitness und Gewicht des Tieres achten
  • Direkt Fachärzte für die Beschwerden des Tieres aufsuchen (um die Besuche effizient zu halten)
  • Videosprechstunden der Veterinäre nutzen (spart Zeit, Geld und bedeutet weniger Stress für das Tier)