83  

Erfurt Thüringen will Corona-Beschränkungen beenden

Mundschutz, Mindestabstand und Kontaktbeschränkungen könnten für viele Thüringer bald der Vergangenheit angehören. Denn nach dem Willen von Ministerpräsident Ramelow soll der allgemeine Lockdown Anfang Juni enden.

Das Land Thüringen will Anfang Juni die allgemeinen Corona-Beschränkungen beenden. Damit würden landesweite Vorschriften zu Mindestabständen, dem Tragen von Mund-Nasen-Schutz sowie Kontaktbeschränkungen der Vergangenheit angehören.

«Ab 6. Juni möchte ich den allgemeinen Lockdown aufheben und durch ein Maßnahmenpaket ersetzen, bei dem die lokalen Ermächtigungen im Vordergrund stehen», sagte Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) den Zeitungen der Mediengruppe Thüringen (Samstag). Die Details sollen nach Angaben einer Regierungssprecherin in der Kabinettssitzung am Dienstag beraten werden.

An die Stelle der landesweiten Vorgaben sollen dann nur noch lokale Maßnahmen treten, wenn in einer Region eine bestimmte Infektionsrate überschritten wird. Dafür ist ein Grenzwert von 35 Neuinfektionen auf 100 000 Einwohner innerhalb einer Woche im Gespräch. Der Wert wird nach den zuletzt von der Staatskanzlei veröffentlichten Infektionszahlen lediglich in einem Landkreis überschritten: dem Kreis Sonneberg im Süden des Freistaates. Den Plänen zufolge soll der Landeskrisenstab aufgelöst und durch ein Alarmsystem ersetzt werden, bei dem das Gesundheitsministerium die zentrale Steuerung übernimmt.

Ein ähnliches Vorgehen gibt es in Thüringen bereits mit Blick auf Regionen mit einer besonders hohen Infektionsrate. Liegt diese in einem Landkreis oder einer kreisfreien Stadt über dem Wert von 50, müssen die örtlichen Behörden Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie ergreifen, die über die Vorgaben des Landes hinausgehen. Das hatte bisher die Kreise Greiz und Sonneberg getroffen. Dabei hatten die Landratsämter unter Kontrolle des Gesundheitsministeriums strengere Beschränkungskonzepte ergreifen müssen.

Die aktuelle Corona-Verordnung des Landes gilt bis 5. Juni. Dann sollen den Angaben nach auch für Schulen und Kindergärten weitere Schritte hin zu einem regulären Betrieb gegangen werden, hieß es. Dazu müssten Lehrer und Erzieher die Möglichkeit erhalten, auch ohne Krankheitssymptome auf das Virus Sars-CoV-2 getestet zu werden. Die Kosten dafür soll den Plänen zufolge das Land tragen.

Nach Zahlen der Staatskanzlei lag die Infektionsrate landesweit zuletzt bei 5,8 Neuinfektionen auf 100 000 Einwohner innerhalb einer Woche. Insgesamt haben sich in Thüringen bisher nachweislich mehr als 2800 Menschen mit dem Coronavirus infiziert, 151 sind an oder mit einer solchen Infektion verstorben. Die Zahl der inzwischen genesenen Patienten wird auf mehr als 2400 geschätzt.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Links
Rechts
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (83)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   redaktion
    (1285 Beiträge)

    25.05.2020 07:56 Uhr
    Liebe Community,
    leider häufen sich unter diesem Artikel Kommentare, die gegen unsere Netiquette verstoßen. Aus diesem Grund werden wir den Kommentarbereich schließen. Bitte halten Sie sich in Zukunft an unsere Kommentarregeln, ansonsten behalten wir uns vor, einzelne Postings oder Profile zu deaktivieren.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Gevatter
    (276 Beiträge)

    24.05.2020 22:11 Uhr
    Was für Überraschungen hat COVID-19 noch bereit?
    Selbst genese Patienten können noch das Virus freisetzen.
    Ärzteblatt
    Klingt nicht gerade beruhigend.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Oitastisch
    (163 Beiträge)

    25.05.2020 00:15 Uhr
    Schlimm und auswegslos!
    Lieber Herr Gevatter, diese Nachricht erzeugte auch in mir nur noch pure Angst! Ich kann kaum mehr atmen vor lauter Angst. Vielleicht sollten wir uns einfach damit abfinden, dass wir nie wieder das Haus verlassen dürfen. Unsere Versorgung übernimmt ab sofort Amazon mit seinem kontaktlos arbeitenden Lieferversand. Vielleicht sterben wir durch Bewegungsmangel an einer Thrombose oder durch Suizid wegen unserer Depressionen, aber trotzdem müssen wir uns keine Sorgen mehr um die Schrecken machen, von denen das Fernsehen berichtet.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Gevatter
    (276 Beiträge)

    25.05.2020 07:37 Uhr
    Ausweglos? Nein
    Es liegt mir auch fern einen auf Panik zu machen. Was ich aufzeigen wollte, dass der Weg mit Kontaktbeschränkungen usw in eine Sackgasse führt.

    Wir werden nicht umhin kommen, trotz Coronavirus wieder im Laufe dieses Jahres auf nahezu Normalmodus zu kommen. Dies gilt vor allem für Schulen und Kitas.

    Ich sehe eigentlich nur den Ausweg noch über ein Medikament. Impfungen, vor allem gegen Grippeviren, COVID-19 ähnelt diesen, ist wie ich gestern geschrieben habe, äußerst unzuverlässig.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   yokohama
    (3433 Beiträge)

    25.05.2020 05:22 Uhr
    Italien: Statistikamt vergleicht Todeszahlen - teils +500%
    " (...) Das nationale Statistikamt ISAT hat in Zusammenarbeit mit dem Istituto Superiore di Sanità (ISS) die Todeszahlen in Italien vom März 2020 mit jenen des Monats März in den Jahren 2015-2019 verglichen (...) Besonders erschreckend ist der Anstieg der Todeszahlen in einigen Städten: Bergamo (+568 Prozent), Cremona (+391 Prozent), Lodi (+371 Prozent), Brescia (+291 Pozent), Piacenza (+264 Prozent), Parma (+208 Prozent), Lecco (+174 Prozent), Lecco (+174 Prozent), Pavia (+133 Prozent), Mantova (+122 Prozent), Pesaro Urbino (+120 Prozent) (...)"

    https://www.stol.it/artikel/chronik/italien-statistikamt-vergleicht-todeszahlen-teils-500-prozent

    In manchen Gemeinden starben allein im März 2020 mehr Menschen als im gesamten Jahr 2019:

    https://www.morgenpost.de/vermischtes/article229152106/Christian-Drosten-Italien-Corona-Studie-sorgt-fuer-Alarm-NDR-Podcast.html
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Gevatter
    (276 Beiträge)

    24.05.2020 22:08 Uhr
    Was für Überraschungen hat COVID-19 noch bereit?
    Beitrag in der Ärztezeitung vom 22. Mai.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Gevatter
    (276 Beiträge)

    24.05.2020 22:12 Uhr
    Link fehlt
    Ärzteblatt
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Riewespitz
    (88 Beiträge)

    24.05.2020 20:55 Uhr
    Vielen Dank
    @Oitastisch Kommentar "So manche"
    Danke für den Hinweis auf die "Studie" in Ihrem Kommentar
    Sehr interessant zu lesen, allerdings waren da nur 4 Probanden beteiligt und aus den noch viel interessanteren wissenschaftlichen Kommentaren dazu kann man herauslesen, dass eine randomisierte Studie fehlt und es deshalb nicht so richtig aussagekräftig ist. Unter anderen sind einige Kommentatoren der Überzeugung dass, ihrem eigenen Kenntnisstand nach,das universelle Tragen von Masken durch die Öffentlichkeit die Ausbreitung des Coronavirus verringert. Es wird empfohlen, dass das Tragen von Masken deshalb nach dem Vorsorgeprinzip erfolgen soll.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Gevatter
    (276 Beiträge)

    24.05.2020 13:22 Uhr
    Alle die Hoffnung auf einen Impfstoff haben,
    hier mal die Wirksamkeiten des Impfungen gegen Grippe.
    Die besonders heftige Grippesaison 2017 / 2018 mit gerade mal 15% Wirksamkeit der Impfungen.
    Grippe 2017
    Die von der Grippesaison 2018 / 2019 war auch nicht viel besser, bei 21%
    Grippe 2018
    Vorher war der Wert bei 50 bis selten 70%.

    Nun soll ein Impfstoff auf Biegen und Brechen gefunden werden. Ohne ausreichende Erkenntnisse über Nebenwirkung. Und wie lange die, die schon mit Covid-19 infiziert haben, immun bleiben, weis bis jetzt keiner. Nur ein Medikament kann helfen, und da das Gleiche Problem wie beim Impfstoff. Und Covid-19 ähnelt einer Grippe.

    Deswegen muss man andere Wege finden als ein Lock Down, auch bei einer zweiten Welle.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Mondgesicht
    (2336 Beiträge)

    24.05.2020 16:51 Uhr
    Jetzt mal
    ganz offen gesagt: wenn es mit dem Impfstoff nicht funktioniert, weil die Wirksamkeit zu gering ist oder sich das Virus verändert - was bleibt dann als Lösung? Dann bliebe eben doch nur die "Durchseuchung" der Bevölkerung, in der Hoffnung, dass die Immunität eine Weile anhält. Mit dem Wissen, dass wir nicht verhindern können, dass Menschen sterben.

    Denn die Alternative wäre der ewige Lockdown. Also nicht Wochen, nicht Monate, sondern bis ans Lebensende. Und, da einige ja ihre Probleme mit diesem Begriff haben: auch ein nur teilweiser Lockdown (also ohne komplette Ausgangssperren und ohne totales Herunterfahren aller Wirtschaftsbetriebe) würde unsere Wirtschaft vollends zerstören und auch die persönliche Freiheit wäre auf immer weg. Eine Lösung kann das also nie und nimmer sein.

    Es macht keinen Spaß, über solche Dinge nachzudenken. Aber die Augen verschließen hilft nicht. Allerdings: es besteht ja Hoffnung, dass wir dieses Virus mit einem wirksamen Impfstoff im Zaum halten können.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 4 5 6 7 8 9 (9 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.