"In den vergangenen Monaten wurden gehäuft im Bereich des Hauptfriedhofs in unmittelbarer Nachbarschaft zur Notunterkunft in der Rintheimer Querallee Frauen, die die Gräber ihrer Angehörigen besuchten, belästigt", so die Frauen Union in ihrer Pressemitteilung, "Weibliche Mitglieder der Kleingartenanlagen haben Angst vor Einbrüchen und trauen sich in den Sommermonaten nicht mehr alleine in die Gartenanlagen."

Sorgen der Frauen ernst nehmen

Diese Wahrnehmung bestätigt die Karlsruher Polizei. In den Sommermonaten habe es verstärkt solche Vorfälle im genannten Bereich gegeben. Daraufhin verstärkte die Polizei ihre Präsenz rund um die LEA-Liegenschaften. Aktuell seien der Polizei keine weiteren Vorkommnisse bekannt, so ein Sprecher gegenüber ka-news.

"Gewiss verhalten sich viele Flüchtlinge, die in unsere Stadt kommen, gesetzeskonform, aber leider gibt es zwischenzeitlich vermehrt die Sorge von Bürgern, insbesondere von Frauen, vor Übergriffen. Die Ängste der Menschen müssen wir ernst nehmen. Es ist daher dringend erforderlich, das Sicherheitspersonal in den Einrichtungen und im Bereich der Einrichtungen der Landeserstaufnahmestelle zu erhöhen", so Stadträtin Rahsan Dogan, Vorsitzende der Frauen Union Karlsruhe.

Flüchtlingsfrauen schützen

Eine weitere Sorge gilt der Sicherheit der in den Einrichtungen untergebrachten weiblichen Flüchtlinge. Auch hier sind bereits erste Fälle von sexuellen Übergriffen auf weibliche Flüchtlinge bekannt. "Die Frauen und Mädchen, die bereits durch die Erlebnisse in ihren Heimatstaaten und der anstrengenden Flucht zum Teil traumatisiert sind, sind besonders schutzbedürftig", fordert Landtagsabgeordnete Bettina Meier-Augenstein.

Und weiter: "Unter den Frauen befinden sich auch Schwangere und Mütter mit Säuglingen. Ihnen muss in besonderem Maße geholfen werden. Alle schwangeren Frauen und Mütter mit Säuglingen benötigen geschützte Räume, was derzeit in den Massenunterkünften nicht gegeben ist. Die Sicherheit in und um Einrichtungen der Landeserstaufnahmestellen muss insgesamt dringend verbessert werden, so dass kein rechtsfreier Raum entsteht. Wir erwarten, dass zentrale Werte unserer Gesellschaft, wie die Gleichstellung der Frauen von allen Menschen in unserem Land respektiert und gelebt werden."

Mehr zum Thema asyl-karlsruhe: Asylsituation in Karlsruhe