Karlsruhe Neues Studentenwohnheim in Karlsruhe: 103 Zimmer sollen ab 2022 bereitstehen

In der Hagsfelder Allee im Osten der Stadt Karlsruhe entsteht ein neues Studentenwohnheim. Hier sollen ab dem Jahr 2022 über 100 Studenten der Fächerstadt ein Zimmer finden. Der Baubeginn steht in den Startlöchern: Ende August ist bereits die Grundsteinlegung.

Wie in vielen anderen Hochschulstädten herrscht in KarlsruheWohnungsmangel für Studierende. "Insbesondere zum Start des Wintersemesters übersteigt die Nachfrage das Angebot um ein Vielfaches", gibt die Universität Karlsruhe, das Karlsruher Institut für Technologie (KIT), in einer Pressemeldung bekannt.

(Symbolbild)
Studierendenwerk Mensa am KIT Campus Süd. (Symbolbild) | Bild: Studierendenwerk Karlsruhe

In den kommenden Jahren entsteht aus diesem Grund ein neues Studentenwohneim in der Hagsfelder Allee. Errichtet wird das Gebäude durch den Verein "Studentenwohnheim des KIT" mit Unterstützung der SchroffStiftungen. Es wird den Namen "Schroff Kolleg" tragen.

Frühester Einzugstermin im Jahr 2022

Das neue Studentenwohnheim liegt etwa einen Kilometer vom Campus Süd des KIT entfernt, die Wohnheime des Hans-Dickmann-Kollegs (HaDiKo) befinden sich in unmittelbarer Nähe.

Ohne gutes Abitur kein Studienplatz: Angehenden Studenten steht vielerorts der sogenannte Numerus Clausus im Weg.
(Symbolbild) | Bild: Daniel Reinhardt/dpa/Archivbild

Das "Schroff Kolleg" wird künftig Platz für 103 Studierende Platz bieten. Das Baubudget beträgt insgesamt knapp neun Millionen Euro. "Baubeginn ist Ende August 2020, damit wäre ein Einzugstermin im Frühjahr 2022 möglich", gibt das KIT bekannt. 

Mehr zum Thema
Studieren in Karlsruhe:
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (0)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.