46  

Karlsruhe Karlsruher Julis: "Schluss mit den Alkohol-Kontrollen für Radfahrer!"

Die O-Phase hat Karlsruhe dieser Tage fest im Griff. Dass der ein oder andere dabei gerne mal etwas mehr Alkohol als gewöhnlich zu sich nimmt ist bekannt - doch im Rausch auch noch auf's Fahrrad steigen? Die "Jungen Liberalen" sehen darin kein Problem - gerade in Zeiten der O-Phase müssen man Studenten selbst die Entscheidung überlassen, betrunken auf's Rad zu steigen. Dies teilen die Julis in einer Pressemitteilung mit.

"Betrunkenes Fahrradfahren ist im Gegensatz zum betrunkenen Autofahren kein Akt der Gefährdung anderer. Andere mit dem Fahrrad zu Tode zu fahren, ist einfach viel zu schwierig, als dass man in dieser Situation irgendwelche Verbote aussprechen müsste", heißt es in der Pressemitteilung der Karlsruher Julis.

"Keine Bevormundungs- und Besserungsanstalt"

Sie kritisieren, die Polizei habe seit Beginn der Orientierungs-Phase (O-Phase) verstärkt Radfahrer in der Fächerstadt auf ihren Alkoholwert überprüft. Auf Nachfrage von ka-news widerspricht ein Sprecher der Polizei jedoch: "Seit die O-Phase läuft, wurden keine außerordentlichen Kontrollen von Fahrradfahrern vorgenommen."

Im üblichen Rhythmus werde natürlich dennoch kontrolliert - und betrunkene Radler aus dem Verkehr gezogen.  Der Grenzwert für "absolute Fahruntüchtigkeit" liege bei 1,6 Promille - bei auffälligem Verhalten des Radlers könne jedoch auch weniger für einen Bluttest reichen, führt er aus. Der Sprecher sagt aber auch: "Hält sich einer mit 1,4 Promille an die Verkehrsregeln, hat er nichts zu befürchten."

So oder so: Jeglichen Bemühung, die nächtlichen Rausch-Fahrten einzudämmen, ist den Julis ein Dorn im Auge: "Wir stehen solchen Verboten, die unsere Gesellschaft zu einer Bevormundungs- und Besserungsanstalt verkommen lassen, äußerst kritisch gegenüber", heißt es in der Pressemitteilung.

Vielmehr unterstütze man die O-Phase so wie sie ist, und sehe keinen Grund, "diese Erfahrung von Vater Staat dämpfen zu lassen". Und weiter heißt es: "Gerade in Zeiten der O-Phase fordern wir Respekt vor den Studenten, nachts auf leeren Straßen eigene Verkehrsentscheidungen zu treffen. Eine vorsätzliche Ausrichtung polizeilicher Kontrolle auf diese Ausnahmesituation lehnen wir daher ab."

Mehr zum Thema
Studieren in Karlsruhe:
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (46)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   altstadtring
    (293 Beiträge)

    17.10.2014 14:49 Uhr
    Ente?
    Auf http://www.julis-ka.de ist davon jedenfalls keine Rede.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   mcclaney
    (1427 Beiträge)

    17.10.2014 15:27 Uhr
    ...
    Glaube ich nicht. Auf regio-news.de findet sich ebenfalls diese Nachricht.

    Ich glaube, den Julis ist jetzt erst bewusst geworden, wie blöde ihr Text war.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   mcclaney
    (1427 Beiträge)

    17.10.2014 14:42 Uhr
    ...
    Volltrunken sollte man eben keine PM an die Presse rausgeben.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  • unbekannt
    (2354 Beiträge)

    17.10.2014 13:27 Uhr
    Umfrage: Grenzen von Alkoholismus unterschätzt
    Immer noch hält sich beharrlich der Glaube, eine Alkoholsucht beginnt erst, wenn man sich regelmäßig in einen Vollrausch trinken muss.

    Viele Deutsche ahnen zwar, dass sie zu viel trinken, jedoch sehen sich die wenigsten von ihnen als alkoholabhängig.

    Zu den häufigsten durch chronischen Alkoholkonsum hervorgerufenen Krankheiten zählen Leberzirrhose, Schädigungen des Gehirns, die sich in Konzentrations- und Gedächtnisstörungen oder Intelligenzminderung äußern, sowie Herzmuskel- und Krebserkrankungen wie Leber-, Mund- und Speiseröhrenkrebs. Die durch alkoholbedingte Erkrankungen hervorgerufenen volkswirtschaftlichen Kosten in Deutschland belaufen sich nach Angaben der Bundeszentrale auf etwa 24 Milliarden Euro pro Jahr.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   jimmg
    (411 Beiträge)

    17.10.2014 12:33 Uhr
    ...der Beitrag...
    ..bzw. die Forderung ist doch mit Sicherheit nicht ganz ernst gemeint (vermutlich Satire) ...ansonsten müßte man wirklich meinen da haben einige der "Forderer" doch etwas zu tief ins Glas geschaut zwinkern
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   hajmo
    (4133 Beiträge)

    17.10.2014 11:25 Uhr
    JuliS
    Plural? Gibt es tatsächlich doch noch mehr als nur einen Jungliberalen in Karlsruhe?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Ranger
    (89 Beiträge)

    17.10.2014 10:18 Uhr
    An der Realität vorbei
    Ich kann es nicht glauben, wer solch eine Meinung vertritt wie die Jungen Liberalen muss mehr im Blut haben als nur Alkohol.

    Wer am Straßenverkehr teilnimmt, muss sich auch entsprechend der StVO verhalten.
    Wer Geld für Alkohol hat, sollte auch Geld für ein Taxi haben.

    Respekt kann man nur fordern, wenn man sich respektvoll verhält, und da haben doch einige, die solch einen Unsinn vertreten, großen Nachholbedarf!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  • unbekannt
    (650 Beiträge)

    17.10.2014 08:28 Uhr
    Die
    FDP ist bald auch im Promille Bereich grinsen
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   melotronix
    (2723 Beiträge)

    17.10.2014 07:47 Uhr
    aha
    @gast

    vielleicht haut dir der besoffene Radler dann mal dafür zünftig eine auf die Glöcklein.... und Recht hätte er!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Gast68
    (854 Beiträge)

    17.10.2014 06:55 Uhr
    Ich versteh das nicht ganz ... ?
    Sollen ausschließlich Studenten, die kommende "Elite" unseres ach so tollen Landes besoffen durch die City radeln dürfen oder gilt das dann auch für sonstige Alkoholiker?
    Fragen über Fragen ....
    Noch ne Frage: Darf ich dann den schlangenlinienfahrenden Radler, wenn dieser mir vors Auto stürzt, ungestraft mit dem Kfz mitnehmen?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 4 5 (5 Seiten)

Schreiben Sie Ihre Meinung
Fett Kursiv Link Zitat Sie dürfen noch Zeichen schreiben
Informiert bleiben: