Karlsruhe Karlsruher Hochschulen mit vollen Hörsälen: HS meldet Studenten-Höchststand

Zum 1. Oktober ist das neue Wintersemester gestartet und die Hochschulen in Karlsruhe müssen mit einem echten Ansturm der Studenten rechnen. Die Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft meldet zum Semesterbeginn einen Rekord bei den Studierendenzahlen. 7.625 Studenten werden hier die Hörsaalbänke drücken. Auch andere Karlsruher Hochschule vermelden erfolgreiche Zahlen.

Mit rund 7.600 liegt die Gesamtzahl der Studierenden an der Hochschule Karlsruhe (HS) um 9,25 Prozent höher als im letzten Wintersemester - und erreicht damit ihren Höchstand. Das erklärte Rektor Karl-Heinz Meisel bei einer Pressekonferenz zum Semesterbeginn. "Mit knapp 2.000 Studienanfängern ist diese Zahl ebenfalls so hoch wie nie", freute er sich. Zum Sommersemester sollen weiter 500 bis 600 Studienanfänger folgen.

Hochschule verzeichnet Bewerberrekord

Den vermeintlichen Ansturm durch den doppelten Abijahrgang konnte die Hochschule unter anderem mit 99 zusätzlichen Studienplätzen - der sogenannten flexiblen Ausbaureserve - auffangen. "Um die 11.400 Bewerbungen sind bei der Hochschule zum Wintersemester eingegangen", sagte Meisel. Knapp um die 2.000 Plätze konnten besetzt werden. "Das ist die höchste Bewerberzahl, die wir je hatten." Zum letzten Wintersemester 2011 seien die Bewerberzahlen um 30 Prozent gestiegen, in diesem Jahr um 11,9 Prozent, so Meisel weiter. Das liege daran, dass viele Schulabgänger in diesem Jahr aufgrund der Vielzahl an Bewerbern zunächst ein Freiwilliges Soziales Jahr machen wollten oder ins Ausland gingen. "Deshalb ist die dennoch sehr hohe Bewerberzahl nicht so stark angestiegen wie erwartet."

Außerdem wurden im Rahmen des Studienplatzausbauprogramms des Landes neue Studienplätze und neue Studiengänge geschaffen, die sich nach Angaben Meisels ebenso großer Beliebtheit erfreuten. Rund 600 neue Plätze wurden so seit 2006 an der HS errichtet. Neue Bachelorstudiengänge sind nach Angaben der HS in diesem Jahr Infrastructure Engineering, Medien- und Kommunikationsinformatik sowie Verkehrssystemmangement.

 Wie sieht die finanzielle Zukunft der Hochschule aus?  

"In allen neuen Studienfächern lagen die Bewerberzahlen über den Studienplätzen", bemerkt der Rektor. Und auch bei den restlichen Studienangeboten der HS bot sich kein anderes Bild: "In etlichen stieg die Zahl der Bewerber um einen Studienplatz um den Faktor zehn." Aufgrund dieser Entwicklungen blickt Meisel positiv in die Zukunft in der Moltkestraße: "Wir haben ein gutes Polster für den demografischen Wandel." Spannender hingegen gestaltet sich die Frage um die finanzielle Zukunft. Mittel von Bund und Land seien zeitlich begrenzt auf das Jahr 2016 - wegen der zu erwartenden rückläufigen Studentenzahl. "Die Plätze der Hochschule werden auch in fünf, sechs oder sieben Jahren voll besetzt sein, auch wenn dann die Förderung wegfällt."

Es werde spannend zu sehen sein, wie es in wenigen Jahren weitergehe, denn derzeit lebe die HS von diesen Ausbaumitteln, erklärte Meisel. Auch auf dem Campus tut sich zum neuen Semester einiges: Nach Umbauarbeiten konnten die Architekten wieder in den größten Bau der HS zurückziehen, andere Studenten mussten indes in die Amalienstraße ausweichen. Im Februar 2013 soll zudem der Spatenstich für das KMU-Innovationszentrum in der Moltkestraße gesetzt werden. Für den Bereich Elektromobilität werde es eine Kooperation mit dem Unternehmen SEW Eurodrive geben, bei der einige Studenten nach Bruchsal ausgelagert werden.

Duale Hochschule und PH Karlsruhe zufrieden mit Semesterbeginn

In Sachen Bewerberzahlen zeigt sich an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg (DHBW) in Karlsruhe ein ähnliches Bild wie an der HS. In einer Pressemeldung spricht die DHBW von 1.200 neuen Studienanfängern. Mit nun 2.800 Studenten kratze man erstmals an der 3.000er Marke. "Mit einem Wachstum von über 15 Prozent bei der Zahl der Studienanfänger bleibt die DHBW Karlsruhe auf Erfolgskurs", heißt es in der Pressemeldung weiter. Die Duale Hochschule sei auf die steigenden Studierendenzahlen zum doppelten Abiturjahrgang 2012 und der ausgesetzten Wehrpflicht gut vorbereitet. Über 500 zusätzliche Studienplätze seien in zukunftsträchtigen Studiengängen geschaffen worden. Außerdem wurden zusätzliche Professoren eingestellt sowie Räume im Nachbargebäude angemietet, berichtet die DHBW weiter.

Mit 841 Neulingen zum Wintersemester verbucht die Pädagogische Hochschule (PH) Karlsruhe hingegen leichte Verluste. "Nach 847 Erstsemestern im Vorjahr ist das ein nach wie vor konstant hoher Wert", heißt es in einer Pressemeldung der PH. Die PH agiere damit gegen den Trend, denn trotz einem allgemeinem Rückgang an den Pädagogischen Hochschulen seien die Zahlen in Karlsruhe konstant. Und auch die Stadt Karlsruhe heißt die neuen Studenten mit erstem Wohnsitz in der Fächerstadt Karlsruhe willkommen: Das Stadtmarketing verteilt derzeit wieder zahlreiche Willkommenspakete an die neuen Bürger.

Beim Karlsruher Institut für Technologie (KIT) hingegen gibt es bisher keine aktuellen Zahlen für das neue Wintersemester zu vermelden. Da die Einschriebefrist für die zulassungsfreien Studienfächer erst am 30. September ausgelaufen sei, werde es vom KIT erst in den kommenden Wochen eine aktuelle Statistik geben. Das bestätigte eine Sprecherin auf Anfrage von ka-news.

Aktualisierung Montag, 8. Oktober:

Im Wintersemester 2012/2013 beginnen mehr als 4.500 junge Menschen ihr Studium am KIT. Das geht aus einer Pressemeldung zum Semesterauftakt hervor. Insgesamt würden im Wintersemester damit voraussichtlich mehr als 23.500 Studierende am KIT eingeschrieben sein. Stichtag für die endgültige Studierendenstatistik ist der 30. November.

Weitere Informationen zum Studium in der Fächerstadt finden Sie zusammengefasst im ka-news-Dossiere Studieren in Karlsruhe.

Mehr zum Thema
Studieren in Karlsruhe:
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (0)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.