Karlsruhe Karlsruher Dozent gewinnt Grimme Online Award 2013

Patrick Breitenbach, Dozent und digitaler Botschafter der Karlshochschule International University wurde gemeinsam mit seinem Kollegen Nils Köbel mit dem Grimme Online Award 2013 für den Podcast "Soziopod" ausgezeichnet. Dieser konnte sich neben sieben weiteren Gewinner-Projekten gegen die Konkurrenz durchsetzen.

"Wir freuen uns unglaublich über die Auszeichnung und die damit verbundene Wertschätzung unseres Audio-Podcasts - nicht nur für uns persönlich, sondern auch für die deutsche Podcast-Szene allgemein", sagt Breitenbach in einer Pressemitteilung. Er unterrichtet an der Karlshochschule International University in Karlsruhe unter anderem "E-Business" und "Social Media".

1.600 Bewerbungen

Seit 2001 zeichnet das Grimme Institut jährlich herausragende Angebote im deutschen Internet aus - zum ersten Mal überhaupt wurde in diesem Jahr nun ein Podcast prämiert, so heißt es. Bei Soziopod.de würden in bislang 29 Folgen soziologische und philosophische Fragen im Audioformat diskutiert, "wobei es weniger darum geht, fertige Antworten zu liefern, als Bildung zu transportieren und zum Mitdenken anzuregen", so Breitenbach weiter. Thematisch sei für ihn und Köbel nahezu alles, vom Rechtsextremismus bis zur Papstwahl, interessant. "Angenehm niederschwellig und verständlich", urteilte die siebenköpfige Jury bei der  Verleihungs-Gala in Köln.

Insgesamt 28 herausragende Online-Angebote aus rund 1.600 vorgeschlagenen Web-Angeboten waren in diesem Jahr für den Grimme Online Award nominiert, acht Preisträger in insgesamt vier Kategorien erhielten die Auszeichnung. Neben dem "Soziopod" gewannen in der Kategorie Wissen und Bildung auch die interaktive Web-Doku "Alma" von Arte sowie die, von Volontären der Deutschen Welle gestartete, Website "Plan B" den Preis. Nun bleibe für die Prämierten Breitenbach und Köbel Zeit, ihr privates und nicht-kommerzielles Podcast-Projekt weiter auszubauen: "Denkbar wäre beispielsweise eine Call-In-Sendung zu veranstalten, den interaktiven Part auszuweiten oder mehr Leute einzubinden", so Breitenbach. Eines sei jedoch sicher: Das bisherige Podcast-Format soll bleiben, so heißt es weiter.

Mehr zum Thema
Studieren in Karlsruhe:
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (0)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
Sie sind der Erste, der einen Kommentar schreibt – vielen Dank!
Schreiben Sie Ihre Meinung
Fett Kursiv Link Zitat Sie dürfen noch Zeichen schreiben
Informiert bleiben: