Karlsruhe Institut für Wissenschaftskommunikation am KIT eröffnet

Wissenschaftsthemen klar formulieren - wie das geht, lehrt ab sofort das neu gegründete Nationale Institut für Wissenschaftskommunikation (NaWik). Die nach eigenen Angaben bundesweit einzigartige Einrichtung dieser Art wurde am Mittwoch in Karlsruhe eröffnet.

Mithilfe des NaWik sollten Forscher die Möglichkeit bekommen, verständliche und klare Sprache zu trainieren "und so die Ziele und Ergebnisse ihrer Forschung transparenter und verständlicher zu machen", sagte der Präsident des Karlsruher Instituts für Forschung und Technik (KIT), Eberhard Umbach, laut Pressemitteilung.

In Seminaren und Workshops soll das vom KIT und der Klaus Tschira Stiftung getragene Institut Studenten und Forscher für den Dialog mit der Öffentlichkeit schulen. Angeboten werden beispielsweise Schulungen zur Interview- und Vortragstechnik oder zum Schreiben eigener Blogs. Die Angebote werden am KIT umgesetzt, aber auch bundesweit gelehrt werden und einsetzbar sein. Das Institut verstehe sich als Schnittstelle zwischen Hochtechnologieforschung und allgemeinverständlicher Wissensvermittlung, betonte Umbach weiter.

Die Klaus Tschira Stiftung fördert das NaWik über die kommenden fünf Jahre mit bis zu zehn Millionen Euro. Das Dozententeam soll bis Januar aus sieben Mitarbeitern bestehen, die alle aus der Medienbranche kommen, sagte der wissenschaftliche Leiter des Instituts, Carsten Könneker.

Mehr zum Thema
Studieren in Karlsruhe:
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (0)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.