Karlsruhe IT-Wissen plus Hilfeleistung: Hochschule Karlsruhe und THW kooperieren

Die diesjährige Sommerflut hat in ganz Deutschland für Schrecken gesorgt und gleichzeitig gezeigt, wie viel gute Hilfeleistung wert ist. Die Hochschule Karlsruhe und das THW Karlsruhe Projekt HelfenKannJeder.de wollen diese Hilfe noch effizienter gestalten. Gemeinsam wollen sie nach einer Pressemeldung des THW Karlsruhe Softwarelösungen der angewandten Informatik und Geoinformatik zur Gefahrenabwehr entwickeln.

Großflächige Schadenslagen, so auch die diesjährige Hochwassersituation, stellten die Leit- und Führungsstellen immer vor große Herausforderungen, Personal und Material effizient dort einzusetzen, wo es am dringendsten benötigt wird. Ziel der Kooperation ist deshalb, die gewonnenen Ergebnisse direkt in das IT-Projekt HelfenKannJeder.de einfließen zu lassen.

Spontane Hilfe koordinieren

Dieses Portal wurde von Karlsruher Hilforganisationen etabliert. "Wir haben mit der Plattform bisher primär unser Ziel auf die Zusammenführung zwischen Interessierten und den verschiedenen Hilfsorganisationen zwecks dauerhafter Bindung gelegt", so Valentin Zickner, technischer Verantwortlicher der Plattform, "eine Funktion zur spontanen Integration von Hilfsangeboten aus der Bevölkerung in das Einsatzgeschehen fehlt jedoch noch." Auch wenn die Bereitschaft zum Helfen bei der vergangenen Flutkatastrophe hoch gewesen sei, wollen sich laut Pressemitteilung erfahrungsgemäß nicht alle spontanen Helfer an eine Hilfsorganisation binden.

Dennoch soll das Hilfsangebot effektiv genutzt und mit IT-unterstützten Funktionen in ähnlichen Großschadenslagen unter vorausschauender Abschätzung der Entwicklung der Schadenslage koordiniert werden. "Die Erfahrungen der Hochschule Karlsruhe im Umfeld moderner verteilter Informationssysteme und Datenbanken könnte hierzu die Basis für innovative Funktionalitäten darstellen und allen Projektpartnern einen Mehrwert bieten", erklärt Jens Nimis, Professor für Informationssysteme an der Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft.

Mehr zum Thema
Studieren in Karlsruhe:
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (0)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.