25  

Karlsruhe Allgäu-Orient-Rallye: Karlsruher Studis wollen ein Kamel gewinnen

Sechs Studenten, drei Autos und ein Ziel: Amman in Jordanien. Wenn am 3. Mai sechs junge Karlsruher zur "Allgäu-Orient-Rallye" als Team "KA-Mel.Ing" antreten, verbinden sie dabei ein echtes Abenteuer und viel Spaß mit dem karitativen Zweck. Die Rallye beginnt in Oberstaufen im Allgäu und endet in Jordaniens Wüste. Was dazwischen passiert, ist weitgehend offen und stellt die Teilnehmer vor echte Proben.

Das Karlsruher Team "KA-Mel.Ing." setzt sich aus sechs Studenten zusammen. Die meisten von ihnen studieren Ingenieurwesen, weswegen der letzte Teil des Namens zu Stande kam. "KA-Mel" ist eine Wortkreation aus der Heimatstadt Karlsruhe und dem Preis für den Sieger der Rallye: Ein Kamel, das der jordanische König spendiert. Aber keine Sorge, der Karlsruher Zoo erhält keinen Zuwachs - das Tier bleibt in Jordanien und wird dort gespendet.

Auto bis maximal 1.111 Euro

Von Oberstaufen aus brechen die Teilnehmer Richtung Balkan auf. Erlaubt sind weder Navis noch Autobahnen und Mautstraßen. Außerdem dürfen nicht mehr als 666 Kilometer am Tag zurück gelegt werden, und das in Autos, deren jeweiliger Wert 1.111 Euro nicht übersteigen darf. Mit dem Auto geht es bis in die Türkei, die Fähre soll die Studenten dann nach Zypern bringen. Von dort aus gelangen sie nach Israel, wo es auf dem Landweg weitergeht.

"Spenden" ist allgemein das Schlagwort dieser Tour: Die Teilnehmer nehmen Hilfsgüter mit, die an unterschiedlichen Orten gemeinnützigen Organisationen übergeben werden sollen. Auch die Autos bleiben nach der Tour in Jordanien. Übernachtet wird, ganz studentisch-sparsam, nicht etwa im Hotel, sondern im mitreisenden Zelt. Ohnehin sehen die Regeln der Tour keinen Luxusurlaub vor: Maximal 11 Euro darf eine Übernachtung pro Person kosten.

Neben dem gemeinnützigen Aspekt möchten die Studenten auch für sich selbst viel vom Abenteuer mitnehmen: "Wir nehmen an dieser Rallye teil, um jetzt, da wir noch nicht voll in der Arbeitswelt stecken, gemeinsam ein Abenteuer zu erleben und den gemütlichen Alltag hinter uns zu lassen", sagt einer der Teilnehmer, Mats Menger. Auch den kulturellen Austausch hebt Menger besonders hervor. "Bedürftigen auf der Strecke und am Ziel zu helfen und selbst bei Problemen Hilfe zu bekommen, ergeben tolle Möglichkeiten für den kulturellen Austausch", sagt er.

Spender und Kilometerpaten gesucht

Auch für die Verpflegung müssen die Teilnehmer komplett selbst sorgen - Dies soll mit Campingkochern und lokal gekauften Lebensmitteln auch gelingen. "Diese Art der Verpflegung wird auch für viel kulturellen Austausch sorgen", ahnen die Studenten.

Für die Rallye suchen die Karlsruher noch Unterstützung in Form von Hilfsgütern und Kilometerpatenschaften. Zur offiziellen Website der Studenten-Truppe geht es hier. Allgemeine Informationen über die Rallye warten zudem hier.

Mehr zum Thema
Studieren in Karlsruhe:
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (25)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   andip
    (9750 Beiträge)

    03.02.2014 16:03 Uhr
    Vor
    einiger Zeit habe ich mal einen Bericht über eine der vergangenen Rallys gesehen.
    Damals kam kein einziger am Ziel an und zwar weil sie keiner ins Land rein liess und deshalb die Fahrt auf halber Strecke für beendet erklärt wurde.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  • unbekannt
    (4 Beiträge)

    03.02.2014 23:53 Uhr
    2012
    wurde das Ziel Rallye aufgrund der Lage in Syrien kurzfristig von Amman Jordanien nach Baku Aserbaidschan verlegt. Dieses Jahr geht es von der Türkei mit der Fähre über Zypern nach Israel.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Obi_Wan_Kenobi
    (23 Beiträge)

    02.02.2014 21:01 Uhr
    Das Deppenapostroph (Navi´s) ist das Werk
    des Imperators. Sehr Euch vor, denn er ist auf der dunklen Seite der Macht.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Schmarow
    (903 Beiträge)

    03.02.2014 07:39 Uhr
    "Das" Apostroph?
    Komisch das klingt zwinkern
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Obi_Wan_Kenobi
    (23 Beiträge)

    02.02.2014 21:07 Uhr
    Meister Yoda
    Ich brauche Eure Hilfe. Imperiale Sturmtruppen haben mein T zu einem R transformiert. Ihr seid meine letzte Hoffnung.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Meister_Yoda
    (35 Beiträge)

    02.02.2014 23:42 Uhr
    Unerwartet das ist, und bedauerlich...
    Doch sehe ich die Macht des Imperators erschüttert.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   ALFPFIN
    (6734 Beiträge)

    02.02.2014 19:06 Uhr
    Na, die soll es ja dort auch geben.
    Vielleicht können das Kamel gegen fliegenden Teppich gleich eintauschen. grinsen
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  • unbekannt
    (511 Beiträge)

    02.02.2014 19:09 Uhr
    Wieviel
    Frauen gibts denn für so ein Kamel?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  • unbekannt
    (201 Beiträge)

    02.02.2014 19:36 Uhr
    Für weiße Kamel gibt es mindestens
    das Vierfache.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   ALFPFIN
    (6734 Beiträge)

    02.02.2014 19:28 Uhr
    Überhaupt keine,
    kein Araber, der auf sich hält, wird ein Kamel gegen eine Frau eintauschen, das Kamel ist viel zu kostbar. Die Frau ist dort immer nur der Trostpreis, da muss noch ein oder das andere Kamel dazugegeben werden.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 (3 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.