Insgesamt hat sich der Anteil des Radverkehrs nach Aussage der beiden Abgeordneten von 16 Prozent im Jahr 2002 auf 25 Prozent im Jahr 2012 erhöht. An einigen Zählstellen habe sich die Zahl der Radfahrer sogar verdoppelt. "Die Förderung des Radverkehrs zeigt Wirkung", so Lisbach und Salomon.

Gleichzeitig habe sich das Unfallrisiko für Radfahrende verringert. "Das sind gute Botschaften für unsere Städte und Kommunen und insbesondere für Karlsruhe", betonen die beiden Abgeordneten Lisbach und Salomon anlässlich der Veröffentlichung der aktuellen Studie.

Noch nicht ausreichend Parkplätze für Räder in Karlsruhe

Als besonders vorbildlich werde das Karlsruher 20-Punkte-Programm im Ergebnisbericht der Wirkungsstudie hervorgehoben. "Natürlich freut es uns als Karlsruher Abgeordnete sehr, dass die Karlsruher Maßnahmen als vorbildlich eingestuft werden und auch Wirkung zeigen", fassen Salomon und Lisbach zusammen.

Verbesserungsfähig sei aber der weitere Ausbau von Parkmöglichkeiten für Fahrräder. Hier werde zwar anerkannt, dass deutlich mehr Abstellplätze zur Verfügung stünden als vor einigen Jahren; andererseits werde darauf hingewiesen, dass diese bei Weitem nicht ausreichen und dass Städte und Kommunen daran weiter arbeiten müssen, kritisieren die Abgeordneten.

"Wir sind uns sicher, dass die Stadt Karlsruhe dieses gute Ergebnis für das städtische Engagement als weiteren Ansporn sieht, um auch zukünftig die Rahmenbedingung für Radfahren de zu verbessern. Wir werden dies von Landesseite aus auch weiterhin unterstützen", fassen Salomon und Lisbach die Ergebnisse der Wirkungskontrolle Radverkehrsförderung zusammen.

Hintergrundinformation bei ka-news

Die Wirkungskontrolle wurde 2009 als Instrument zur Analyse und Bewertung der Radverkehrsförderung in Baden-Württemberg eingeführt. Im Sinne eines Qualitätsmanagements wurde 2009/2010 im Rahmen einer Nullanalyse der Ausgangszustand festgestellt. Fünf Jahre später erfolgte die erste Nachher-Messung. Ein Vorher-Nachher-Vergleich liefert nun erstmals Erkenntnisse zur Wirkung der eingeleiteten Maßnahmen der Radverkehrsförderung in Baden-Württemberg.

Mit der Durchführung der Untersuchungen hat das Ministerium für Verkehr die NVBW-Nahverkehrsgesellschaft Baden-Württemberg und einen unabhängigen Gutachter (Planungsbüro PGV-Alrutz) betraut. Dieser hat die Situation im Land durch Befragungen, Zählungen, Beobachtungen und Befahrungen systematisch erhoben und mit Hilfe eines Indikatorenkatalogs bewertet. Zur Abbildung eines möglichst repräsentativen und vollständigen Bildes der Radverkehrsförderung, wurden Städte und Landkreise ausgewählt, die sich hinsichtlich Größe, Lage und Ausgangsbedingungen unterscheiden.

Weitere Kommunen haben sich auf eigene Kosten an der Wirkungskontrolle beteiligt. Insgesamt haben elf Städte und drei Landkreise teilgenommen: Freiburg, Karlsruhe, Stuttgart, Fellbach, Filderstadt, Heidenheim, Kirchheim unter Teck, Lörrach, Offenburg, Singen, Villingen-Schwenningen sowie die Landkreise Bodenseekreis, Karlsruhe, Ostalbkreis.