77  

Karlsruhe Straßenbahnunfall: Untersuchungskommission soll ermitteln

Die Ursache des schweren Straßenbahnunfalls am Donnerstag ist nach wie vor nicht geklärt. Auf einer Pressekonferenz am Freitag gaben die Verkehrsbetriebe Karlsruhe (VBK) bekannt, dass die technischen Anlagen sowohl am Fahrzeug als auch an der Strecke einwandfrei funktioniert haben.

Die beiden Straßenbahnfahrer sind inzwischen außer Lebensgefahr, gab VBK-Chef Walter Casazza gleich zu Beginn bekannt. Von den 31 Verletzten befänden sich derzeit noch drei in stationärer Behandlung, keiner davon jedoch mit schweren Verletzungen.

Um die genaue Ursache zu finden, haben die Verkehrsbetriebe eine Untersuchungskommission zusammengestellt, die neben den Ermittlungen der Staatsanwaltschaft die Situation beleuchten soll. Als Grund für die Einrichtung der Kommission nannte Casazza die zeitliche Nähe des Unfalls zu dem letzten größeren Vorfall am Albtalbahnhof. Deshalb würde nun ein breit aufgestelltes Gremium unter Leitung eines externen Experten eingesetzt. Letzterer ist Thomas Ruff, Straßenbahnbetriebsleiter in Freiburg.

Die Unfallbahnen sind mittlerweile in der Werkstatt untersucht worden, ihre Technik funktionierte einwandfrei. Bereits am Donnerstagabend hatten die Mitarbeiter der Verkehrsbetriebe die technischen Anlagen an der Strecke kontrolliert. Dabei sei man zu dem Schluss gekommen, dass Signal- und Weichenanlagen funktionstüchtig waren, berichtete Siegfried Lorenz, Betriebsleiter der Verkehrsbetriebe.

Fahrer hätte Weichenstellung überprüfen müssen

Des Weiteren hätten die Auswertungen ergeben, dass die unfallverursachende Bahn der Linie S4 eine letzte aufgezeichnete Geschwindigkeit von 19 bis 20 km/h hatte, die Tramlinie 2 war 29 bis 30 km/h schnell. Dies sei jedoch nicht die Geschwindigkeit beim Aufprall gewesen, wie Lorenz unterstrich, denn beide Fahrer hatten eine sogenannte Gefahrenbremsung ausgelöst. Beide waren bereits seit Jahren als Straßenbahnfahrer im Dienst, einer für die VBK, der andere für die Stadtwerke Heilbronn. 

Die Weichen im Stadtgebiet Karlsruhe werden über so genannte Sendemagneten gestellt, die sich unten am Fahrzeug befinden. Allerdings fahren die Straßenbahnfahrer "auf Sicht", sie müssen also Signale und Weichenlagen beachten sowie sich nach den aktuellen Verkehrsbegebenheiten richten. Im Fall, dass ein Weichensignal auf dunkel steht, also keine Richtung anzeigt, heißt das für den Fahrer, dass er anhalten und die Weichenstellung überprüfen muss. Gegebenenfalls müsse er aussteigen.

Dies sei jedoch kein Fehler in der Anlage, wie die anwesenden Fachleute betonten. Vielmehr könne die dunkle Anzeige eines Signals mehrere Ursachen haben, die für den Fahrer klar sein müssten. Beispielsweise könne es bedeuten, dass das Sendesignal nicht eindeutig war, was bei dem außen liegenden Magneten passieren kann, oder auf eine nicht gänzlich anliegende Weichenzunge hinweisen.

Automatische Zwangsbremsung nicht erfolgt

Auf links stand die Weiche deshalb, weil kurz zuvor ein Fahrschulfahrzeug die Strecke befahren hatte und an dieser Stelle eine entsprechende Weichenstellung angefordert hatte. Eine Zwangsbremsung, wie sie automatisch erfolgen sollte, sobald die Bahn in eine Weiche einfährt, die nicht ihrer vorgesehenen Strecke entspricht, hat nach bisherigen Erkenntnissen nicht stattgefunden. Dies werde jedoch noch geprüft. Hätte es eine Zwangsbremsung gegeben, wäre es nicht zu dem Unfall gekommen, so Casazza.

Es sei möglich, manuell eine Zwangsbremsung auszuschließen, erklärte der VBK-Chef. Auf Nachfrage schloss er Zeitdruck aufgrund einer Verspätung der Straßenbahn aus, sie sei den Aufzeichnungen nach pünktlich unterwegs gewesen. Die Möglichkeit, dass ein nicht Beachten des Weichenbildes die Ursache für den Unfall war, scheint nach derzeitigem Stand wahrscheinlicher zu werden.

Im Moment steht die Signalanlage am Unfallort auf "Blinken", so dass die Fahrer nur "auf Sicht" fahren können. Die Weichenanlage an dieser Stelle war erst seit August in Betrieb. Die Untersuchungskommission wird schon am Samstagvormittag wieder zusammenkommen, um genau zu untersuchen, wie Weichen und Signale an der betreffenden Stelle arbeiten. Das kündigte Kommissionsleiter Ruff an, machte jedoch keine Hoffnungen auf eine schnelle Klärung. Diese könne frühestens in zwei Monaten erwartet werden.

Auch Fahrgäste können sich an die Untersuchungskommission wenden, wenn sie Beobachtungen gemacht haben. Telefonisch ist die Kommission über das KVV-Kundentelefon unter 0721/6107-5885 oder per E-Mail erreichbar.

Eine Übersicht über Straßenbahnunfälle in den vergangenen Jahren finden Sie in unserem Dossier "Straßenbahnunfälle in Karlsruhe". Beachten Sie auch das SWR-Video zum Thema.

Mehr zum Thema
Straßenbahnunfälle in Karlsruhe: Unfälle, Umleitungen, Verspätungen - aktuelle Nachrichten zur Verkehrslage im AVG-, VBK- und KVV-Netz in Karlsruhe.
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (77)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   blaumann
    (834 Beiträge)

    17.01.2010 22:15 Uhr
    .....
    Zitat von mueck Was zeichnet denn die in einem anderen Beitrag erwähnte Black Box auf?

    Kann ich auch nicht genau sagen , aber ich vermute mal alle sicherheitsrelevanten Details. Welche "Kennung" drin war bezweifel ich , aber evt ob Freigabe gedrückt wurde , Geschwindigkeit etc.
    Die Blackbox hat allerdings ein Hadycap. Sie löscht alle paar 100 Meter die Daten. Das heisst nach ne gewissen Strecke überschreibt sie die Daten von vor z.B 300 Metern. Bei einem Unfall können die bestehenden Daten allerdings "eingefroren" werden um ein späteres Auslesen zu ermöglich.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •  hat kein leider Bild
    unbekannt
    (29986 Beiträge)

    18.01.2010 02:27 Uhr
    Da lob ich mir
    mein Handicap. Schlecht, aber sicher. zwinkern
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   blaumann
    (834 Beiträge)

    17.01.2010 21:59 Uhr
    ....
    Zitat von meuck Kann die Freigabe auch Signale übersteuern oder nur Weichen? Wenn beides, wäre auch das aber keine 100% Sicherheit.

    In der Regel überbrückt die Freigabe nur die Weiche, nicht das Signal. Anderst sieht es an Flankschutzanlagen aus , das sind auch für Signale Bremsmagneten vorgesehen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •  hat kein leider Bild
    unbekannt
    (3 Beiträge)

    17.01.2010 23:10 Uhr
    Alles beglaubigte und unabhängige...
    Wenn man diesen halbweisheiten und pseudointellektuellen hier glauben schenken soll,dann gut nacht in Karlsruhe und Weltweit.
    Hier wird so viel Unsinn geschrieben dass es einem schlecht wird,wie z.B Signalanlage hat S11 Fahrer in Irre geleitet.Die Weichenlage ist für die Fahrtrichtung maßgebend nicht die Signalanlage.Hätte der Fahrer seinen Fahrweg beobachtet wäre er auch nicht falsch gefahren.Bitte wartet doch die Untersuchungsergebnisse ab,bevor hier jeder Sinnlos seinen unqualifizierten Kommentar los wird und für noch mehr Verwirrung sorgt.[/b]
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   blaumann
    (834 Beiträge)

    17.01.2010 23:19 Uhr
    ....
    öhmmm , Entschuldigung , hier wird nicht über die Ursache des Unfalls diskutiert , sondern über Funktionsweisen der Weichenanlagen , sowie anderen technischen Einrichtungen. Aber du hast Recht , dass man nicht über die Schuldfrage des Unfalls dsikutieren sollte. Aber dann poste dies bitte auch an angebrachter Stelle.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   mueck
    (11970 Beiträge)

    17.01.2010 21:41 Uhr
    '
    Jo, also fürderhin & lt ; eingeben statt <, wieder was dazu gelernt, dieser Tag war nicht umsonst zwinkern
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   mueck
    (11970 Beiträge)

    17.01.2010 21:39 Uhr
    '
    Das "<" und alles danach schluckt das Script wohl? Test: "
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Smallwood
    (1506 Beiträge)

    17.01.2010 21:10 Uhr
    frage:
    ich muss jetzt mal dumm fragen, aber wo genau sind diese weichenstellungen bzw. weichensignale für den fahrer abzulesen?

    sind das etwa die balkensignale, die wie ampeln aussehen ?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   mueck
    (11970 Beiträge)

    17.01.2010 21:37 Uhr
    '
    Hat im Prinzip Blaumann schon beschrieben.
    Die weißen Balken etc. sind das Rot/Grün der Tram
    "A" Grün angefordert
    "T" Türen zu (steht hier an anderer Stelle)
    "-" Halt
    "|" geradeaus fahren
    und noch paar andere
    Und das für jede Fahrtrichtung, deswegen stehen dort drei nebeneinander
    Das Weichensignal ist nur eine einzelne Anzeige, die moderneren zeigen in gelb bspw. "+", ">" für rechts oder auch "|>" wenn verriegelte Version, genauer Ablauf siehe Blaumann
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   mueck
    (11970 Beiträge)

    17.01.2010 21:35 Uhr
    '
    Hat im Prinzip Blaumann schon beschrieben.
    Die weißen Balken etc. sind das Rot/Grün der Tram
    "A" Grün angefordert
    "T" Türen zu (steht hier an anderer Stelle)
    "-" Halt
    "|" geradeaus fahren
    und noch paar andere
    Und das für jede Fahrtrichtung, deswegen stehen dort drei nebeneinander
    Das Weichensignal ist nur eine einzelne Anzeige, die moderneren zeigen in gelb bspw. "+", "
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 4 5 6 7 8 (8 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.