24  

Karlsruhe Stumme Zeugen aus vergangener Zeit: In Rüppurr steht ein Luftschutzbunker - mitten in einem Wohngebiet

Überall in der Stadt kann man sie finden, die unscheinbaren, vergessenen Welten der Karlsruher Luftschutzbunker. Elf Bunker wurden ab August 1941 hier gebaut - sichtbar und unsichtbar. ka-news.de hat sich auf Spurensuche begeben und sich sechs der Anlagen angeschaut. Heute in Teil eins: Der Hochbunker Irisweg. Er sieht aus wie ein Wohnhaus.

Der Erste Weltkrieg ist vorbei und der Zweite gerade voll im Gange. Nach dem 25. August 1940, als die britische Royal Air Force die ersten Bomben auf Berlin abwirft, sollen laut des neu beschlossenen "Luftschutz-Sofortprogramms" alle Städte mit mehr als 100.000 Einwohnern und kriegswichtigen Anlagen mit ausreichenden Luftschutzbunkern für die Bevölkerung ausgestattet werden.

Und obwohl Karlsruhe diese Kriterien nicht erfüllt, gilt die Fächerstadt als besonders bombardierungsgefährdet. Der Grund: Sie hat im Ersten Weltkrieg einige Luftangriffe erlitten. So erhält die Stadt ab August 1941 elf Luftschutzbunker.

Weniger Opfer dank der Bunker

Diese dienten aber nicht nur dem Schutz, sondern hatten auch den Vorteil, dass sie die Bevölkerung zwangsweise zusammenbrachten, um miteinander für einen gemeinsamen Zweck zu arbeiten. Diese erfolgreiche Wirkung spiegelt sich auch in damaligen Zeitungsberichten wider.

Scheinanlage im Hardtwald
Luftangriff auf Karlsruhe am 2./3.9.1942 Reinhold-Frank-Straße/Ecke Viktoriastraße | Bild: Stadtarchiv Karlsruhe/8/Alben 6/51b

"Dank der vorbildlichen Disziplin der Bevölkerung ist die Zahl der Todesopfer verhältnismäßig gering", schreibt beispielsweise die Badische Presse am 3. September 1942, am Morgen nach dem ersten wirklich schweren Fliegerangriff auf die Fächerstadt. Bis zur Veröffentlichung der Zeitung gibt es bereits 52 Todesopfer, später steigt die Zahl auf 73 an. Doch nicht nur Dank der Leistungen der Bevölkerung, sondern auch der Sicherheit, die die Luftschutzbunker und -keller bieten, ist die Anzahl der Toten noch relativ niedrig geblieben.

Bunker unter der Erde oder getarnt wie Wohnhäuser

Die Luftschutzbunker in Karlsruhe waren entweder Hochbunker (mehrstöckige Bunker, wie zum Beispiel im Irisweg, in der Erzbergerstraße und Rheinhafenstraße) oder Tiefbunker (teilweise oder komplett unterirdisch wie in der Danziger Straße, Bernsteinstraße und Zeppelinstraße, oder im Haselweg und Panoramaweg).

Scheinanlage im Hardtwald
Luftangriff auf Karlsruhe am 2./3.9.1942 Blick auf den durch Spreng- und Brandbomben zerstörten Straßenzug mit Feuerwehrmännern und Löschwagen | Bild: Stadtarchiv Karlsruhe/8/Alben 236/56

Außer den Bunkern gab es hunderte von Luftschutzkellern im Stadtgebiet und im Durlacher Steinbruch, und entlang der Alb noch 13 Luftschutzstollen. Für die Planung war Stadtbaumeister Paul Brömme zuständig.

Die Karlsruher Bunker weisen besondere architektonische Details auf - wie die "Fledermausgauben" am Bunker in der Erzbergerstraße - und plastischen Schmuck wie der Adler am Hochbunker in Daxlanden oder das Relief auf dem Hochbunker in Rüppurr. Walmdächer mit Ziegeln, wie einige der Hochbauten sie haben, hatten eine Tarnfunktion und ließen die Gebäude wie Wohnhäuser aussehen.

Hochbunker Irisweg in der Gartenstadt Rüppurr

Wie die meisten großen Luftschutzbunker wurde auch der Hochbunker Irisweg mitten in einer Wohnsiedlung gebaut, um bis zu 520 Bewohnern der Gartenstadt im Falle eines Luftangriffs eine sichere Schutzmöglichkeit zu bieten. Das Besondere: Auch heute noch steht der Bunker vollkommen unbeschädigt zwischen Irisweg und Wickenweg.

Bunker in Karlsruhe Rüppurr
So sieht der Bunker heute aus. | Bild: Katherine Flatter

Wie auch bei anderen Bunkern in der Fächerstadt verfügt der unscheinbare Rüppurrer Bunker über ein Tarndach und Fensteröffnungen, um den Eindruck eines großen Wohnhauses vorzutäuschen. Typisch sind auch die Lüftungsöffnungen und Portale, die für die damalige Bauweise charakteristisch sind. Teilweise wurden Bunker in den 1980er Jahren für den Kalten Krieg umgebaut, was man hier auch teilweise an den Türen erkennt.

An der Seite des Bunkers hängt ein großer Relief: eine typische Symbolik des Dritten Reichs. Ein halbnackter germanischer Krieger mit Lanze, der Kämpfer und Beschützer, hält ein Schild gegen eine Luftattacke und behütet dabei die Frau und das Kind, die die Heimat symbolisieren.

Bunker in Karlsruhe Rüppurr
Das Relief vor dem Bunker in Rüppurr. | Bild: Katherine Flatter

Bunker dient heute als Lagerraum

Dazu symbolisiert die Frau Mutter und Gebärerin neuer Kämpfer. Trotz der heroischen Darstellung des Reliefs ging es jedoch hier nicht um ein Angreifen auf den Feind, sondern um den Schutz der heimatlichen Infrastruktur und der Zivilbevölkerung im Kriegs- oder Verteidigungsfall.

Bunker in Karlsruhe Rüppurr
Im Bunker. | Bild: Katherine Flatter

Funktionierende Schutzräume gibt es in Karlsruhe keine mehr. Auch diese Anlage in Rüppurr wird nicht mehr instand gehalten oder gewartet. Die meisten Anlagen sind aus der Zivilschutzbindung entlassen und an die Eigentümer übergeben. Der Hochbunker Irisweg wurde allerdings noch nicht entwidmet. Das imposante Gebäude dient heute teilweise als Lagerraum und Atelier für Künstler.

Der Artikel wurde nachträglich bearbeitet.

Mehr zum Thema
Es war einmal in Karlsruhe | ka-news.de: Alte Seifenfabriken und Milchzentralen oder Eindrücken von der Kaiserstraße aus den 50er Jahren - in der Serie "Es war einmal" nimmt ka-news seine Leser mit auf eine Reise in die Vergangenheit. Hier finden Sie Gespräche mit Zeitzeugen und Impressionen aus der über 300-jährigen Geschichte der Fächerstadt.

Haben Sie eine Anregung, Fragen zu einem alten Gebäude oder können uns etwas über das frühere Karlsruhe erzählen? Dann schreiben Sie uns per Mail oder per ka-Reporter-Formular. Wir freuen uns auf Ihre Geschichten!

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (24)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   Rundbau-Gespenst
    (11473 Beiträge)

    30.09.2019 20:18 Uhr
    wen's interessiert, der kann z.B. einen Ausflug nach Schweinfurt unternehmen,
    dort ist das Deutsche Bunkermuseum.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Rundbau-Gespenst
    (11473 Beiträge)

    30.09.2019 20:20 Uhr
    p.s.: Bunker sind nichts für Menschen mit
    Klaustrophobie.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Weichei
    (412 Beiträge)

    29.09.2019 19:47 Uhr
    In Rueppurr steht ein Bunker
    und in New Orleans a house of the rising sun grinsen
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Weichei
    (412 Beiträge)

    29.09.2019 19:57 Uhr
    Das Haus?
    einfach
    einfach hier ansehen
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   BMWFahrer
    (230 Beiträge)

    29.09.2019 12:18 Uhr
    zur Reliefbeschreibung
    Zitat von KA-News hält ein Schild
    heisst richtigerweise: "hält einen Schild"
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   zahlenbeutler
    (1347 Beiträge)

    29.09.2019 11:09 Uhr
    Tiefbunker sind noch
    viel einlatender
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   sodbrenner59
    (254 Beiträge)

    29.09.2019 22:42 Uhr
    Alderle....
    zahlenbeuteler....Tiefbunker sind noch
    viel einlatender! Alder Verwalter! grinsen
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   ALFPFIN
    (6840 Beiträge)

    29.09.2019 09:21 Uhr
    Na, ja Weichei
    wenn man dieses graue Ungestüm immer vom Küchenfenster oder vom Garten aus vor der Nase hat,
    würde ich jetzt nicht von einladend sprechen. Diese Bunker sind ja im wahrsten Sinne des Wortes einmal bombensicher gebaut worden, was ja auch beabsichtigt war, so dass der Abriss dermaßen teuer kommt, dass man es bis heute bleiben ließ. Ich kenne alte Leute, die heute noch einen Umweg machen, um nicht an die "Bunkerzeiten" erinnert zu werden.
    Mich erinnert das Gemäuer eher an einen Gefängnisbau. Und da würde ich mich jetzt nicht wohnlich einrichten wollen. 😉
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   andip
    (9871 Beiträge)

    30.09.2019 11:45 Uhr
    Ein Abriss des Bunkers
    dürfte technisch unmöglich sein.
    Sprengen kann man den nicht, da eben bombensicher gebaut.
    Und daher dürften auch alle anderen klassischen Abrissmethoden versagen.
    Es hat schon seinen Grund, warum man den und woanders viele solcher Bunker stehen gelassen hat.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   myopinions
    (992 Beiträge)

    29.09.2019 12:29 Uhr
    ..........allerdings:
    alle die da wohnen wurden nicht vom Bunkerbau überrascht, denn der war bei deren Einzug bereits vorhanden. Man hat also gewußt, auf was man sich einlässt.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 (3 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.