2  

Karlsruhe Stumme Zeugen aus der Vergangenheit: Als am Rheinhafen die Bomben fielen, bot die "Appenmühle" 400 Menschen Schutz

Überall in der Stadt kann man sie finden, die unscheinbaren, vergessenen Welten der Karlsruher Luftschutzbunker. Elf Bunker wurden ab August 1941 hier gebaut - sichtbar und unsichtbar. ka-news.de hat sich auf Spurensuche begeben und sich sechs der Anlagen angeschaut. Heute in Teil vier: Der Hochbunker in der Rheinhafenstraße. Hier konnten sich die Bewohner rund um den Rheinhafen vor den Bomben der Briten verstecken.

Der Erste Weltkrieg ist vorbei und der Zweite gerade voll im Gange. Nach dem 25. August 1940, als die britische Royal Air Force die ersten Bomben auf Berlin abwirft, sollen laut des neu beschlossenen "Luftschutz-Sofortprogramms" alle Städte mit mehr als 100.000 Einwohnern und kriegswichtigen Anlagen mit ausreichenden Luftschutzbunkern für die Bevölkerung ausgestattet werden.

Bunkeranlagen in Karlsruhe am 03.02.2019 in Karlsruhe {locationtaken, lctk}, Germany,GER, Europe
Rückseite des Hochbunkers "Appenmühle" | Bild: Carmele|TMC Fotografie

Und obwohl Karlsruhe diese Kriterien nicht erfüllt, gilt die Fächerstadt als besonders bombardierungsgefährdet. Der Grund: Sie hat im Ersten Weltkrieg einige Luftangriffe erlitten. So erhält die Stadt ab August 1941 elf Luftschutzbunker.

Karlsruhe als verlockendes Ziel für einen Bombenangriff

Auf einer Geheimsitzung am 23. April 1942 in England unterbreitet der britische Premierminister Churchill eine Liste von 140 deutschen Städten, die von der Royal Air Force im Luftkrieg gegen Deutschland systematisch zerstört werden sollen. An 18. Stelle steht Karlsruhe. Nach der Abänderung dieser Liste wird eine Karte mit 25 Hauptzielen veröffentlicht, darunter wieder: Karlsruhe.

Bunkeranlagen in Karlsruhe am 03.02.2019 in Karlsruhe {locationtaken, lctk}, Germany,GER, Europe
Niedrig und mit Ziegeldach - der Bunker sollte an ein normales Haus erinnern. | Bild: Carmele|TMC Fotografie

Der Grund: Der sogenannte "Bomber's Baedeker" - ein Handbuch über die wirtschaftliche Bedeutung von deutschen Städten. Das Bomber Command der Alliierten führt ein solches Handbuch über jede größere Stadt. Bei Karlsruhe wird hier eine allgemeine Beschreibung der Lage und ein Hinweis auf die Industrie aufgeführt. Zudem wird die Bedeutung der Gauhauptstadt als Verkehrsknoten mit Rheinhafen, Verschiebebahnhöfen, der Eisenbahnhauptwerkstatt und dem Ausbesserungswerk Durlach hervorgehoben.

Karlsruher Rheinhafen
Der Rheinhafen und die umliegenden Wohngebiete waren ein prominentes Ziel für die britischen Bomber. | Bild: Peter Eich

"Karlsruhe ist heute als Transportzentrum von erheblicher Bedeutung", steht es im Baedeker. "Auf dieser Strecke wird der Großteil der Kohlenversorgung vom Ruhrgebiet nach Italien transportiert." Auch der Rhein ist von hoher Bedeutung: "Karlsruhes ziemlich moderner Hafen, an dem Rhein über den Stichkanal angeschlossen, verfügt über umfangreiche Installationen für das Laden von Kohle."

Hauptziel: Die Wohngebiete

Und weiter: "Es gibt zwei Hauptziele: Der Innenhafen, der mit dem Rhein über den Stichkanal angeschlossen ist, zusammen mit dem Industriegebiet Grünwinkel und zum anderen der Rangierbahnhof östlich des Hauptbahnhofs."

Doch trotz der verlockenden Ziele: Bombardiert werden sollen die Orte nicht. "Das Hauptziel Ihrer Operation sollte nur die Moral der feindlichen Zivilbevölkerung und besonders der Industriearbeiter selbst werden", erscheint in einer Direktive an das Bomber Command am 14. Februar 1942.

Bunkeranlagen in Karlsruhe am 03.02.2019 in Karlsruhe {locationtaken, lctk}, Germany,GER, Europe
Überwuchern der Bunkerterrasse am Hochbunker "Appenmühle". | Bild: Carmele|TMC Fotografie

Und in einem Brief unterstreicht Charles Portal, Chief of Air Staff bei den Briten, am nächsten Tag den Satz: "Ich denke es ist klar, dass die Zielpunkte Wohngebiete sein sollen und nicht etwa die Werften oder Flugzeugfabriken."

Der Hochbunker in der Rheinhafenstraße 47

In Karlsruhe werden folglich auch Wohngebiete großflächig zerstört. Schutz finden konnte die Bevölkerung in der Nähe des Rheinhafens in diesem Fall im Hochbunker in der Rheinhafenstraße 47 in Daxlanden. Genannt "Appenmühle", ist der Bunker einer der imposantesten und interessantesten Luftschutzbunker in Karlsruhe und wurde im Rahmen des 1940 eingesetzten Führer-Sofortprogramms zwischen 1942 und 1943 vom jungen Stadtbaumeister Paul Brömme erbaut.

Bunkeranlagen in Karlsruhe am 03.02.2019 in Karlsruhe {locationtaken, lctk}, Germany,GER, Europe
Der Hochbunker liegt in der Rheinhafenstraße 47. | Bild: Carmele|TMC Fotografie

Auch dieser Bunker weist architektonisch interessante Eigenschaften auf. Der burgartige Bau verfügt über zwei Reihen schießschartenähnliche Scheinfenster zur Straßenseite sowie über ein Tarndach mit Ziegeln - ein außergewöhnliches Element für einen Hochbunker. Hier hatte man versucht, den Baukörper durch eine angepasste Höhe und ein kaschierendes Ziegeldach dem Maßstab des angrenzenden Wohngebiets anzugleichen.

Bunkeranlagen in Karlsruhe am 03.02.2019 in Karlsruhe {locationtaken, lctk}, Germany,GER, Europe
Schießschartenartige Scheinfenster zieren den Bunker. | Bild: Carmele|TMC Fotografie

Der Reichsadler ohne Kopf

Doch auch wenn er von außen nicht als solcher zu erkennen sein sollte: Seine drei Stockwerke, meterdicke Außenwände und Decken sowie die Bauweise aus Stahlbeton weisen dieses massive Gebäude eindeutig als Bunker aus. Die Anlage bietet in engen Räumen Platz für 400 Menschen. Es gibt zwei Zugänge: von der Rheinhafenstraße und - auf der Rückseite - von den Albanlagen her. Innerhalb des Bunkers war die Belüftung giftgassicher, auch eine Wasserversorgung und elektrische Beleuchtung waren vorhanden.

Bunkeranlagen in Karlsruhe am 03.02.2019 in Karlsruhe {locationtaken, lctk}, Germany,GER, Europe
Zum Teil zerstörte Putte am Hochbunker Appenmühle in der Rheinhafenstraße 47 | Bild: Carmele|TMC Fotografie

Wie am Hochbunker in Rüppurr findet man auch hier Überreste von NS-Kunst: So hängt über dem Haupteingang ein großer Reichsadler - allerdings ohne Kopf. Der wurde 1945 von einrückenden Besatzungstruppen abgerissen.

ka-news.de-Serie

Die Zeit des Nationalsozialismus ist auch an Karlsruhe nicht spurlos vorübergegangen. Als stille - und gut verborgene - Zeitzeugen sind allerdings die insgesamt elf Bunkeranlagen der Fächerstadt zurückgeblieben. Immer sonntags nimmt ka-news.de die Leser mit auf eine Reise durch die fast vergessene Welt der Karlsruher Luftschutzbunker:

Teil 1 der Serie: Der Hochbunker Irisweg


Teil 2 der Serie: Der Tiefbunker in der Dammerstocksiedlung

Teil 3 der Serie: Der Operationsbunker in der Kaiserallee

 

Mehr zum Thema
Es war einmal in Karlsruhe | ka-news.de: Alte Seifenfabriken und Milchzentralen oder Eindrücken von der Kaiserstraße aus den 50er Jahren - in der Serie "Es war einmal" nimmt ka-news seine Leser mit auf eine Reise in die Vergangenheit. Hier finden Sie Gespräche mit Zeitzeugen und Impressionen aus der über 300-jährigen Geschichte der Fächerstadt.

Haben Sie eine Anregung, Fragen zu einem alten Gebäude oder können uns etwas über das frühere Karlsruhe erzählen? Dann schreiben Sie uns per Mail oder per ka-Reporter-Formular. Wir freuen uns auf Ihre Geschichten!

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (2)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   Mathias
    (88 Beiträge)

    21.10.2019 10:30 Uhr
    "Kriterien nicht erfüllt"
    Wieso hat KA die Kriterien nicht erfüllt?
    Laut Wiki hatte KA Ende 1940 ca. 190.900 Einwohner und es gab die große Munitionsfabrik, das heutig ZKM + HfG + Städtische Galerie.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Kruppstahl
    (1031 Beiträge)

    22.10.2019 00:53 Uhr
    Vergiss es
    Diese Bunkerberichterstattung ist komplett für die Tonne.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.