7  

Karlsruhe Karlsruher Kriegsstraße im Wandel: Alte Fußgängerbrücke muss weg!

Nach gut 50 Jahren wird ein weiteres Bauwerk für immer aus dem Erscheinungsbild der Kriegsstraße verschwinden: Die Fußgängerbrücke an der Lammstraße. Aufgrund der Bauarbeiten in der Kriegsstraße wird in wenigen Tagen die letzte Brücke in diesem Bereich abgerissen.

Weil in einigen Jahren unter der Kriegsstraße ein Autotunnel verlaufen soll, wird in knapp anderthalb Wochen die Fußgängerbrücke, auf Höhe der Lammstraße, abgerissen. Schon im vergangenen März musste daher die benachbarte Fußgängerbrücke in der Ritterstraße dem Wandel in der Kriegsstraße weichen. Seit heute ist nun der Überweg von der zuständigen Bauherrin, der Karlsruher Schieneninfrastruktur-Gesellschaft (Kasig), für Fußgänger und Radfahrer gesperrt.

Zur Vorbereitung der Abbrucharbeiten wird die Querung in den kommenden Tagen mit Stützpfeilern unterbaut. Zwischen Samstag, 24. Februar und Montag, 26. Februar soll die letzte Fußgängerbrücke über die Kriegsstraße dann in mehrere, "handlichere" Teile zersägt und abtransportiert werden. Somit ereilt sie das gleiche Schicksal wie ihre "Schwesterbrücke", die den nördlichen mit dem südlichen Teil der Ritterstraße verband. Bis zu ihrem Abriss in knapp zwei Wochen stand die Brücke an der Lammstraße ein halbes Jahrhundert in der Fächerstadt.

Kriegsstraßenbrücke Stadtarchiv
Vorbereitungen für den Bau einer Fußgängerbrücke über die Kriegsstraße in Höhe der Lammstraße. | Bild: Stadtarchiv Karlsruhe 8/BA Schlesiger A18/45/5/2

Während die Fußgängerbücke auf Höhe Ritterstraße erst Mitte der 1970er Jahre fertiggestellt wurde, begannen die Planungen für die erste Brücke bereits ein Jahrzehnt vorher. Bereits 1965 wies das Karlsruher Tiefbauamt mit einem Schild in der Kriegsstraße auf den geplanten Bau hin.

Fußgängerbrücke Lammstraße
Planungen für den Bau einer Fußgängerbrücke über die Kriegsstraße in Höhe der Lammstraße vom Nymphengarten zum Platz vor dem Badenwerk-Hochhaus. | Bild: Stadtarchiv Karlsruhe 8/BA Schlesiger A13/71/5/29

Im Spätjahr 1966 begannen schließlich die Bauarbeiten für die rund 130 Meter lange Brücke und zogen sich über einige Monate bis ins Jahr 1967. Somit prägte die Brücke gut 50 Jahre das Bild der Karlsruher Kriegsstraße. Vom Rande des Nymphengartens führte die Brücke Fußgänger und Radfahrer sicher in die südliche Badenwerkstraße. 

Die Kriegsstraße soll nach Abschluss der Bauarbeiten zur Kombilösung das Erscheinungsbild eines Boulevards haben. Ebenerdige Fußgänger-Inseln sollen dann für die sichere Überquerung der künftigen Bahntrassen sorgen.

In mehreren Bauabschnitten soll unter der Kriegsstraße ein 1,6 Kilometer langer Autotunnel entstehen. Gebaut wird - im Unterschied zum Stadtbahntunnel unter der Kaiserstraße - in offener Bauweise, das heißt ohne Tunnelvortriebsmaschine. Der Vorteil dieser Bauweise: Laut Bauherren minimiert sich die Anzahl unvorhersehbarer Ereignisse, welche den Tunnelbau verzögern können.

Der Autotunnel ist der zweite Teil der Karlsruher Kombilösung. Die dort ausgegrabene Erde soll an verschiedenen Orten entlang des Rheins unweit von Karlsruhe verwendet werden. Etwa in Germersheim für die Sanierung des Rheindamms.

Mehr zum Thema
Es war einmal in Karlsruhe | ka-news.de: Alte Seifenfabriken und Milchzentralen oder Eindrücken von der Kaiserstraße aus den 50er Jahren - in der Serie "Es war einmal" nimmt ka-news seine Leser mit auf eine Reise in die Vergangenheit. Hier finden Sie Gespräche mit Zeitzeugen und Impressionen aus der über 300-jährigen Geschichte der Fächerstadt.

Haben Sie eine Anregung, Fragen zu einem alten Gebäude oder können uns etwas über das frühere Karlsruhe erzählen? Dann schreiben Sie uns per Mail oder per ka-Reporter-Formular. Wir freuen uns auf Ihre Geschichten!

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (7)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   melotronix
    (2543 Beiträge)

    12.02.2018 10:31 Uhr
    tolle
    historische Bilder. Mehr davon. Gerne auch zu anderen Beiträgen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Waterman
    (6128 Beiträge)

    12.02.2018 09:21 Uhr
    Ein bisschen Geschichte ist immer gut.
    Informativer und guter Beitrag!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   VielVorNixDahinter
    (154 Beiträge)

    12.02.2018 08:07 Uhr
    Wie oft
    eigentlich noch? Das Ding kommt ab, wissen wir seit Monaten!

    Nächste Meldung ...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   haku
    (3974 Beiträge)

    12.02.2018 09:19 Uhr
    Ach komm!
    Da werden heute noch genug Deppen davor stehen und sich drüber aufregen, dass die Brücke so plötzlich und unerwartet und ohne das ihnen jemand etwas gesagt hätte gesperrt ist und wegkommt.

    Ausserdem ist die Historie interessant, dazu wurde bisher nichts geschrieben.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   mueck
    (9840 Beiträge)

    12.02.2018 17:47 Uhr
    ...
    ... oder sie gehen trotz Absperrung trotzdem rüber, wie eben gesehen ...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   haku
    (3974 Beiträge)

    12.02.2018 18:21 Uhr
    War bei der Ritterstraße genauso
    Da sind noch welche rüber, als die schon teilweise zersägt war.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   eli2
    (1 Beiträge)

    12.02.2018 23:31 Uhr
    Kein Wunder
    wenn man die Absperrungen so geschickt platziert, dass man einfach nebendran vorbeilaufen kann...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
Schreiben Sie Ihre Meinung
Ein neues Posting hinzufügen
Fett Kursiv Link Zitat
Sie dürfen noch Zeichen schreiben