24  

Karlsruhe Die Fächerstadt auf allen Weltmeeren unterwegs: Fünf Kriegsschiffe trugen bereits den Namen "Karlsruhe"

Am 23. Oktober 2018 hat der Karlsruher Gemeinderat nach heftiger Debatte der Patenschaft für ein Schiff der Marine zugestimmt. Eine von fünf neuen Korvetten der Marine wird dann wieder den Namen Karlsruhe tragen. Es gibt jedoch bereits fünf Kriegsschiffe, die nach der Fächerstadt getauft wurden. Drei davon sind in Kriegen versunken, das vierte wurde in den 1990er Jahren an die Türkei verkauft. Das jüngste Schiff liegt mittlerweile im Marinearsenal in Kiel.

Die SMS Karlsruhe sollte den Anfang dieser "Tradition"machen: Anfang Januar 1914 in Dienst gestellt, ist die SMS Karlsruhe ein Kleiner Kreuzer der deutschen Kaiserlichen Marine, der im Ersten Weltkrieg eingesetzt wird. Die Karlsruhe ist für den Überseedienst an der ostamerikanischen Küste geplant und soll ursprünglich als deutscher Vertreter im Herbst 1914 zur Weltausstellung in San Francisco geschickt werden.

Doch nach dem Attentat auf Erzherzog Franz Ferdinand am 28. Juni 1914 in Sarajevo müssen die Pläne kurzfristig umgestellt und der Kurs geändert werden. Mit dem Ausbruch des Ersten Weltkriegs muss die Karlsruhe einen Kreuzerkrieg im Mittelatlantik führen. In den nächsten drei Monaten kann der Kleiner Kreuzer 17 Handelsschiffe - 16 englische und ein niederländisches - mit einer Gesamttonnage von über 76.000 Bruttoregistertonnen (BRT) versenken.

Kriegsschiffe Namen Karlsruhe
Kleiner Kreuzer SMS Karlsruhe | Bild: Stadtarchiv Karlsruhe 11/DigA 33/7a

Am 4. November um 18.30 Uhr erfolgt östlich der Insel Trinidad eine heftige Explosion im Vorschiff, das sofort wegsackt. Die Karlsruhe sinkt in 27 Minuten und 263 Besatzungsmitglieder kommen ums Leben. Man vermutet als Ursache für die Detonation die Entzündung der Munition im Vorschiff. Das gilt wahrscheinlicher als die Alternative: Die Explosion von gemischten Schmieröl und Petroleum für den Heizkessel.

Zweite SMS Karlsruhe nur zwei Jahre im Dienst

146 Überlebende werden vom Begleitschiff Rio Negro gerettet. Nach der SMS Emden, die auch im Ersten Weltkrieg Kreuzerkrieg führt, ist die Karlsruhe der erfolgreichste deutsche Kreuzer in fremden Gewässern.

Kriegsschiffe Namen Karlsruhe
Kleiner Kreuzer SMS Karlsruhe. | Bild: Stadtarchiv Karlsruhe 11/DigA 33/11

Die zweite SMS Karlsruhe ist ebenfalls ein kleiner Kreuzer der ehemaligen Kaiserlichen Marine und wird auch im Ersten Weltkrieg eingesetzt. November 1916 wird das Schiff in Dienst gestellt. Die Hauptaufgabe besteht 1917/18 in der Sicherung der Minensuch- und Raumverbände auf den minenfreien Wegen der Deutschen Bucht, wo die Karlsruhe bis Ende des Kriegs tätig ist. Diese Wege sind für die Flotte und die U-Boote sehr wichtig.

Lieber auf dem Meeresgrund als entwaffnet

Laut den Waffenstillstandsbedingungen der Alliierten vom November 1918 müssen die Schiffe der Hochseeflotte entwaffnet übergeben werden. Am 19. November verlässt die Karlsruhe Wilhelmshaven und fährt in Richtung Firth of Forth, eine Mündung des Flusses Forth in Schottland, wo alle Schiffe entwaffnet werden. Danach fährt sie weiter nach Scapa Flow, südlich der schottischen Orkney Inseln.

Um die Gefahr einer gewaltsamen Besetzung der deutschen Kriegsschiffe zu meiden, befiehlt Konteradmiral von Reuter allen internierten Schiffe die Selbstversenkung. Am 21. Juni 1919 sinkt die zweite SMS Karlsruhe zusammen mit 73 anderen Schiffen und liegt heute noch auf dem Grund von Scapa Flow.

Dritte Karlsruhe wird als Schulschiff eingesetzt

Der Leichte Kreuzer Karlsruhe ist ein Kriegsschiff, das 1927 für die Reichsmarine erbaut wird und durch die Kriegsmarine im Zweiten Weltkrieg eingesetzt wird. Die Karlsruhe wird im November 1929 in Dienst gestellt und wird zwischen 1930 und 1936 fast ausschließlich als Schulschiff für Offiziersanwärter durch alle Weltmeere eingesetzt. 1936 erleidet das Schiff während eines Orkans auf einer Überfahrt von Japan in die USA schwere Schäden und muss in San Diego repariert werden.

Kriegsschiffe Namen Karlsruhe
Leichter Kreuzer Karlsruhe auf hoher See, in Stettin, mit Segelschulschiff | Bild: Stadtarchiv Karlsruhe 8/PBS oXI 307

Im Mai 1938 wird sie in Wilhelmshaven umgebaut und verstärkt, ihre Zeit als Schulschiff liegt hinter dem Leichten Kreuzer. Bei Kriegsausbruch im September 1939 sind die Arbeiten allerdings noch nicht fertig und die Karlsruhe kann erst Mitte November wieder in Dienst gestellt werden.

Vom eigenen Kapitän versenkt

Das Schiff wird im April 1940 in der Nordsee von einem britischen Torpedo getroffen und beginnt zu sinken. Glücklicherweise kann die Besatzung auf zwei Torpedoboote übersteigen. Kapitän Rieve gibt dem Torpedoboot Greif Befehl, den Leichten Kreuzen zu versenken und die Karlsruhe sinkt bei Kristiansand.

Ende 2016 ging Karlsruhe in Rente

Die Fregatte der Marine mit dem Namen Karlsruhe wird im Dezember 1962 in Dienst gestellt und dem 2. Geleitgeschwader in Cuxhaven zugeteilt. 1968 wird sie dem Flottengeschwader in Flensburg unterstellt, kommt aber 1973 wieder zum 2. Geleitgeschwader. Nach ihrem Dienst in der Marine wird die Karlsruhe an die Türkei verkauft, wo sie bis 1984 unter türkischer Flagge als Zerstörer dient.

Kriegsschiffe Namen Karlsruhe
1966: Besuch der Besatzung auf einem der städtischen Motorboote während einer Fahrt auf dem Rhein. | Bild: Stadtarchiv Karlsruhe 8/BA Schlesiger A13/75/3/19

Das fünfte Schiff mit dem Namen Karlsruhe wird Anfang der 1980er Jahre gebaut und im April 1984 in Dienst gestellt. Es ist eine Mehrzweck-Fregatte, die Mitte der 1990er Jahre mit einem zusätzlichen Flugabwehrsystem ausgerüstet wird. Ab 1990 wird die Karlsruhe für Krisenvorbeugung eingesetzt, unter anderem bei der Europäischen Agentur für die Grenz- und Küstenwache (Frontex).

Fregatte Karlsruhe
Die Fregatte Karlsruhe, ein ehemaliges Einsatzschiff der Deutschen Marine war von 1984 bis 2017 auf den Weltmeeren unterwegs. | Bild: Bundeswehr

Nach 33 Jahren Dienstzeit wird die Karlsruhe Ende 2016 im Marinearsenal Wilhelmshaven außer Dienst gestellt, wo sie für Forschung- und Entwicklungszwecke genutzt werden soll. Heute liegt sie im Marinearsenal in Kiel. An ihr sollen Ansprengungstests im Sperrgebiet Schönhagen vor der Ostsee-Küste durchgeführt werden.

 


Mehr zum Thema: 

Ansprengung Marineschiff Karlsruhe: Was hat das mit der Stadt zu tun?

Sprengtests für die Sicherheit: Warum es "Karlsruhe" an den Kragen geht

Gemeinderat stimmt neuer Patenschaft mit Marine zu: Emotionaler Streit um die Benennung eines Schiffs nach Karlsruhe

Mehr zum Thema
Es war einmal in Karlsruhe | ka-news.de: Alte Seifenfabriken und Milchzentralen oder Eindrücken von der Kaiserstraße aus den 50er Jahren - in der Serie "Es war einmal" nimmt ka-news seine Leser mit auf eine Reise in die Vergangenheit. Hier finden Sie Gespräche mit Zeitzeugen und Impressionen aus der über 300-jährigen Geschichte der Fächerstadt.

Haben Sie eine Anregung, Fragen zu einem alten Gebäude oder können uns etwas über das frühere Karlsruhe erzählen? Dann schreiben Sie uns per Mail oder per ka-Reporter-Formular. Wir freuen uns auf Ihre Geschichten!

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (24)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   silberahorn
    (9999 Beiträge)

    08.01.2019 04:02 Uhr
    Über 10.000 Schiffe
    sind laut UN-Kulturorganisation Unesco während des Ersten Weltkriegs gesunken. Sie liegen nun weltweit verteilt auf dem Meeresgrund. (Zitat aus der Website von Dr. Florian Huber 08.01.2019 von mir kopiert aus http://florian-huber.info/home/projekte/das-seegefecht-vor-helgoland.html)

    Das »Seegefecht bei Helgoland« endete mit einem klaren Sieg der Briten. Die Deutschen hatten die drei Kleinen Kreuzer SMS Mainz, SMS Ariadne, SMS Cöln, das Torpedoboot V 187 sowie über 700 Mann verloren, während bei den Briten lediglich die HMS Arethusa schwer beschädigt worden war.

    Plündereien in der heutigen Zeit sind auch nicht gerade sinnvoll: Mit Hammer und Brechstange haben niederländische Taucher das Wrack der SMS Mainz vor Helgoland geplündert und im Sommer diesen Jahres mit ihren Errungenschaften auf Facebook geprahlt.

    Aber lieber noch auf Facebook geprahlt, als länger heimlich ungeheure Schäden anrichten können.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   silberahorn
    (9999 Beiträge)

    08.01.2019 03:49 Uhr
    Vielleicht
    sollte man Dr. Florian Huber (Archäologe, Forschungstaucher) finanziell unterstützen, wenn er nebenbei auch noch einige vor sich hin rostende Schiffe aufspürt und dafür sorgt, dass noch in den Schiffen vorhandenes Gefahrgut fachgerecht schadlos gemacht wird.

    Mir ist egal wo ein Schiff getauft wurde. Nicht nur vor Südamerika kamen einige zum Untergang und nicht nur deutsche Kriegsschiffe. Das ist auch ein Thema über das man nicht spricht, weil man was da unten im Meer liegt nicht mehr sieht.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   107
    (420 Beiträge)

    07.01.2019 20:49 Uhr
    nur Soldaten einer regulären Armee stehen unter dem Schutz
    der Haager Landkriegsordnung (HLKO).

    "Schwerter zu Pflugscharen" ist nicht nur als Aufruf zu verstehen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Joerg_Rupp
    (2703 Beiträge)

    07.01.2019 16:44 Uhr
    am besten
    versenken
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Hartz4Bomber
    (619 Beiträge)

    08.01.2019 06:28 Uhr
    Groteske
    Allmachtsphantasien. traurig
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   betablocker
    (4089 Beiträge)

    07.01.2019 21:56 Uhr
    Diesmal
    hats aber lange gedauert bis zum blödesten Kommentar.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   sodbrenner59
    (307 Beiträge)

    07.01.2019 19:40 Uhr
    Alter Falter..
    jaja der Jööörg....posten bis zu Selbstverleugnung! Zieh doch nach Stuttgart.....
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Rundbau-Gespenst
    (11531 Beiträge)

    07.01.2019 18:26 Uhr
    mit Herrn Müller-Lüdenscheid
    in der Badewanne?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Waterman
    (6390 Beiträge)

    07.01.2019 16:34 Uhr
    Guter Artikel
    (sprachbereinigt) noch besser.

    Die Karlsruhe war z.B. auch am Horn von Afrika unterwegs und hat mitgeholfen die Piraten zu bändigen. Ohne solche Schiffe (und natürlich die Franzosen, UK, Spanien, Italien, &c.) wären wir der Willkür der somalischen Piraten weiter ausgesetzt gewesen.

    Wir müssen uns schon wehren können, sonst wird das nichts.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Eine_Armlaenge_Abstand
    (1122 Beiträge)

    07.01.2019 19:11 Uhr
    Aber die Piraten sind doch die guten und aufrechten Freiheitskämpfer,
    die von den urbösen Westlern (im Speziellen natürlich den deutschen Tätern) gnadenlos in die Steinzeit gefischt werden.

    Also verschenken wir das Kriegsschiff doch bitte an die Bevölkerung Somalias.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 (3 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.