33  

Karlsruhe Das "Lobberle" in Karlsruhe: Was aus der ehemaligen Lokalbahn wurde

Mobilität und Karlsruhe - da war die Fächerstadt schon immer einen Schritt voraus. Zwei Begriffe, die unzertrennlich scheinen. Einiges hat sich durchgesetzt, andere Formen wiederum nicht, so wie die Karlsruher Lokalbahn (KLB). Die Schmalspurbahn kam ab 1890 zwischen Durmersheim und Spöck zum Einsatz.

Um eine Anbindung in die Fächerstadt zu bekommen, haben sich Ende des 19. Jahrhunderts einige Gemeinden im Umland zusammengetan. Das Ergebnis: Die Karlsruher Lokalbahn. Weil eine normalspurige Dampfbahn zu teuer war, entschied man sich zum Bau einer Schmalspurbahn mit 1000 mm Spurweite. 1890 dann die feierliche Eröffnung der ersten Teilstrecke zwischen Durmersheim und dem Lokalbahnhof an der Kapellenstraße. Das "Lobberle", wie die KLB liebevoll genannt wurde, war geboren.

 

Karlsruher Lokalbahn Lobberle
Um 1910: In der Kapellenstraße war einst der Lokalbahnhof des Lobberle. | Bild: Stadtarchiv Karlsruhe 8/PBS oXIIIb 126

Die südlichen Gemeinden mussten den Bau der KLB mit 104.000 Mark unterstützen. Auch die Gemeinden im Norden beteiligten sich finanziell an den Kosten. Dann war es so weit: Knapp ein Jahr später wurde die Strecke in die nördliche Hardt verlängert. Doch vorerst nur bis zum heutigen Hauptfriedhof. Ein Relikt, das immer noch an das "Lobberle" erinnert, ist heute das Info-Center des Friedhofs. Damals war das kleine Haus die Wartehalle an der KLB.

 

Hauptfriedhof Karlsruhe
Heute ist es ein Info-Center, damals war es die Wartehalle an der Haltestelle der Karlsruher Lokalbahn. | Bild: Anya Barros

 

Karlsruher Lokalbahn Lobberle
Straßenbahnlinie 11 Richtung Hagsfeld an der Haltestelle Friedhof. | Bild: Stadtarchiv Karlsruhe 8/Alben 471/3

Das "Lobberle" war kein wirtschaftlicher Erfolg

Sonst ist vom "Lobberle" heute nicht mehr viel zu sehen. Die Schmalspurbahn war nicht rentabel genug, obwohl sie im Jahr 1910/1911 1,8 Millionen Fahrgäste beförderte. Vielleicht lag es auch an der Fahrzeit: Wer von Endstation zu Endstation fahren wollte, brauchte knapp zwei Stunden für die Strecke von etwa 30 Kilometern. Deswegen wurde 1922 der Teilabschnitt zwischen Hagsfeld und Spöck stillgelegt, ab 1932 die Strecke durch die Karlsruher Innenstadt. Ab 1937 war dann in der südlichen Hardt vollends Schluss. Damit endete die 47-jährige Betriebszeit der Dampfbahn.

 

Karlsruher Lokalbahn Lobberle
1935: Blick auf die Endstation des "Lobberle" in Durmersheim | Bild: Stadtarchiv Karlsruhe 8/Alben 471/1

Doch aus der Lokalbahn wurde das, was wir Karlsruher heute alle nur zu gut kennen: die Stadtbahn. Vor allem die Linie S2, gebaut 1989, folgte teilweise dem früheren Verlauf des "Lobberle" und verbindet Mörsch mit Spöck. 

 

Karlsruher Lokalbahn Lobberle
1905: Damals war der Hauptbahnhof noch in der Kriegsstraße. Vorne links sind zwei Lobberle. | Bild: Stadtarchiv Karlsruhe 8/Alben 471/7
Mehr zum Thema
Es war einmal in Karlsruhe | ka-news.de: Alte Seifenfabriken und Milchzentralen oder Eindrücken von der Kaiserstraße aus den 50er Jahren - in der Serie "Es war einmal" nimmt ka-news seine Leser mit auf eine Reise in die Vergangenheit. Hier finden Sie Gespräche mit Zeitzeugen und Impressionen aus der über 300-jährigen Geschichte der Fächerstadt.

Haben Sie eine Anregung, Fragen zu einem alten Gebäude oder können uns etwas über das frühere Karlsruhe erzählen? Dann schreiben Sie uns per Mail oder per ka-Reporter-Formular. Wir freuen uns auf Ihre Geschichten!

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (33)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   dipfele
    (5345 Beiträge)

    15.01.2018 19:56 Uhr
    Zu verdanken.....
    .... haben wir den Erhalt der Historie der Lokalbahn in erster Linie dem letztes Jahr verstorbenen Herrn Wolfram Christian Geyer , der in einem kleinen Buch "Die Karlsruher Lokalbahn" 2006 deren Geschichte sehr detailliert festgehalten hat.
    Zur Erinnerung wurde 2001 am Ettlinger Tor, im Gehweg südwestlich, heute stehen da Baucontainer, ein kurzes Stück Dreischienengleis mit Gedenktafel eingebaut.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   xXJeskoXx
    (99 Beiträge)

    14.01.2018 15:35 Uhr
    Link
    https://ka.stadtwiki.net/Hauptseite
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   xXJeskoXx
    (99 Beiträge)

    14.01.2018 15:32 Uhr
    Tipp
    Schau mal in Stadt wiki karlsruhe ist seeehr interessant ist mit kompletter stadtchronik von 1715 bis heute .
    Einfach mal googlen
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 4 (4 Seiten)

Schreiben Sie Ihre Meinung
Fett Kursiv Link Zitat Sie dürfen noch Zeichen schreiben
Informiert bleiben: