2  

Karlsruhe 300 Jahre Theatergeschichte in Karlsruhe: Die bewegte Geschichte des Hoftheaters, die den Begriff der "Feuerwehr" geprägt hat

Mit einem Festakt wird am 13. Januar 2019 der Geburtstag einer Einrichtung gefeiert, die auf eine bewegte Vergangenheit blicken kann. Der Grundstein für das Hoftheater wurde vor genau 300 Jahren gelegt, als die Markgräfliche Hofkapelle vom Durlacher Schloss nach Karlsruhe umsiedelte. Bis heute wurde das Theater zwei Mal zerstört und neu aufgebaut. In einem Fall brannte ein verheerendes Feuer das Gebäude nieder. Das Ereignis war aber gleichzeitig der Grundstein für die Gründung der Karlsruher Feuerwehr.

Die Anfänge des Hoftheaters liegen im Jahr 1719. Damals wurde es im Ostflügel des Karlsruher Schlosses gegründet, mit dem Komponist Johann Philipp Käfer als erstem Hofkapellmeister in der Residenz. 1782 finden die Opern- und Theateraufführungen dann im "Comoedienhaus" am Linkenheimer Tor statt. Der Umzug wurde nötig, da der Theatersaal wegen Umbaus geschlossen wurde. Doch Opern und Konzerte mit bekannten Komponisten und Musikern werden auch dort regelmäßig aufgeführt.

Nachdem 1806 Baden zum Großherzogtum wird, errichtet Friedrich Weinbrenner 1810 das neue Theater neben dem Schloss, auf dessen Stelle heute das Bundesverfassungsgericht steht. Das Haus wurde am 9. November 1810 mit der Oper "Achilles" eröffnet. Dann passiert am 28. Februar 1847 das Unvorstellbare - kurz vor Spielbeginn des Bühnenstücks "Der artesische Brunnen" fängt die Wandverkleidung beim Anzünden einer Gaslampe Feuer.

Blick in den Zuschauerraum bei Ausbruch des Brandes
Blick in den Zuschauerraum bei Ausbruch des Brandes, Lithographie von H. Straub, | Bild: Stadtarchiv Karlsruhe 8/PBS XIVa 600

Feuer zerstört das Theater

Den Besuchern in der obersten Galerie steht nur ein Notausgang zur Verfügung. Die Flucht wurde zudem erschwert, da die Gasversorgung im Gebäude abgestellt wurde. Dadurch lag das gesamte Theater im Dunkeln. Die Karlsruher Löschkräfte sind überfordert. Sie bekommen Unterstützung aus Durlach - das neugebildete Pompierkorps, das "mit einer Feuerlöschmaschine von Metz (Carl Metz) in Heidelberg, die kräftigste Hilfe leistete". Die Truppe ist hervorragend organisiert und militärisch diszipliniert - dank ihr wird die Orangerie gerettet.

Ansicht des Theaters nach dem Brand
Ansicht des Theaters nach dem Brand, Lithographie von H. Straub | Bild: Stadtarchiv Karlsruhe 8/PBS XIVa 602

"Das großherzogliche Hoftheater ist in diesem Augenblick nur noch ein Aschehaufen, über den sich rauchende Trümmer und ausgebranntes Mauerwerk erheben; ein schauerlicher Anblick!", schreibt die Karlsruher Zeitung vom 1. März 1847. Von allen Seiten eilte Hilfe herbei, aber an eine Rettung des Theaters war von vornherein nicht mehr zu denken, berichtet die Zeitung weiter.

Viele Menschen lassen ihr Leben im Feuer

Eine Rauchwolke zieht über die Häuser der Stephanienstraße und der Akademiestraße hinweg, mit "zahllosen sprühenden Funken, einem wahren Feuerregen gleich, die ringsum Angst und Schrecken verbreiteten". Manche "suchten einen Ausgang durch die Fenster, noch andere konnte sich nimmer retten. Wir sahen einen jungen Mann, der im Fenster hängen blieb und verbrannte; andere wurden verletzt und ins Spital gebracht", schreibt die Zeitung weiter. Insgesamt starben 64 Menschen im Feuer, etwa 200 wurden verletzt.

Denkmal für die Opfer des Theaterbrands
Denkmal für die Opfer des Theaterbrands auf dem alten Friedhof in Karlsruhe. | Bild: Katherine Quinlan-Flatter

Der Brand führt dazu, dass die Freiwillige Feuerwehr in Karlsruhe gegründet wird. Am 19. November 1847 verwendet die Karlsruher Zeitung auch erstmals den Begriff "Feuerwehr" - vorher spricht man vom "Löschkorps" oder "Pompierkorps": "Heute Nachmittag legte die Mannschaft der neugebildeten hiesigen Feuerwehr eine Probe ihrer Tüchtigkeit ab", so die Karlsruher Zeitung im 19. Jahrhundert über die neu gegründete Feuerwehr. In einer Übung klettern die Wehrmänner die vier Stockwerke der Infanteriekaserne mit Hilfe von kleinen tragbaren Eisenleitern hoch und richten Spritzenschläuche auf die Schornsteine.

Sechs Jahre später feiert neues Hoftheater seine Eröffnung

Der Großherzogliche Baudirektor Heinrich Hübsch erbaut 1853 das neue Hoftheater. Zusammen mit Hofkapellmeister Joseph Strauss begründet Eduard Devrient, der 1869 zum Generalintendanten berufen wurde, mit den Erstaufführungen von Richard Wagners "Lohengrin", "Tannhäuser" und "Der Fliegende Holländer" eine Karlsruher "Wagner-Tradition".

Eduard Devrient 1801-1877, Generaldirektor des Hoftheaters von 1852-1870
Eduard Devrient 1801-1877, Generaldirektor des Hoftheaters von 1852-1870 | Bild: Stadtarchiv Karlsruhe 8/PBS III Plan- und Bildersammlung – Personen 0245

Über die nächsten Jahrzehnte hinweg werden Opern und Konzerte unter der Leitung von bekannten Komponisten und Hofkapellmeistern im Theater aufgeführt. Gleich 1853 gibt es ein großes Musikfest geführt von Franz Liszt. 1865 spielt Johannes Brahms Klavier in einem Konzert und 1906 dirigiert Richard Strauss ein Festkonzert mit Werken von Beethoven und Wagner, aber auch seine eigene Dichtung "Don Juan". Ab 1864 ist Hermann Levi Hofkapellmeister.

Starkes Interesse der Karlsruher am Theater

Die Karlsruher haben eine sehr enge Verbindung zu ihrem Theater. "Im Karlsruher Publikum ist das Interesse für das Theater ein entschiedenen starkes", heißt in dem Buch "Das Karlsruher Hoftheater" von Wilhelm Harder, das 1889 erschienen ist. "Der Karlsruher schätzt sein Theater und seine Schauspieler hoch".

Fritz Rémond, Mitglied des Hoftheaters Karlsruhe 1902-1906
Fritz Rémond, Mitglied des Hoftheaters Karlsruhe 1902-1906, Drei Kniestücke des Fritz Rémond, u.a. als Siegfried und als Lohengrin | Bild: Stadtarchiv Karlsruhe 8/Alben 456 23

In vielen Städten zu dieser Zeit gibt es starke gesellschaftliche Trennungen zwischen Schauspielern und den oberen Kreisen, doch "in Karlsruhe trennt keine Schranke den Bühnenkünstler von den ersten Gesellschaftskreisen; verdiente Mitglieder der Hofbühne sind gerne gesehene Gäste der vornehmsten Salons, wie es in anderen Städten durchaus nicht überall der Fall ist".

Auch der gute Ruf der Hoftheaterbühne ist weit verbreitet: "Gerade der Name der Karlsruher Bühne hat sich in ganz Deutschland einen so guten Klang bewährt, dass man auch auswärts nicht ungern etwas Näheres über unser Theater lesen wird", schreibt Harder weiter.

Nach Bürgertheater kommt Landes- und dann Staatstheater

Nach der Abdankung vom Großherzog Friedrich II im November 1918 wird das Theater "bürgerlich" und wird in Badisches Landestheater umbenannt. Am 1. April 1930 erfolgte eine weitere Umbenennung in Badisches Staatstheater. Bei einem Bombenangriff am 27. September 1944 wird das Theater schwer beschädigt und 1963 abgerissen. Der Neubau wird 1975 am Ettlinger-Tor-Platz eröffnet.

Blick auf das Badische Staatstheater. | Bild: Corina Bohner

Dort steht das Theater bis heute - auch wenn der Platz vor dem Haus mittlerweile in Hermann-Levi-Platz umbenannt wurde, in Gedenken an den Dirigenten.

Bald steht dem Badischen Staatstheater der nächste große Wandel bevor: In diesem Jahr starten die Vorabmaßnahmen für den großen Umbau des Theaters. Insgesamt sollen die Arbeiten über 10 Jahre dauern und rund 325 Millionen Euro kosten. So soll es für die nächsten Jahrzehnte Theatergeschichte in Karlsruhe gerüstet werden.

Der Artikel wurde nachträglich bearbeitet.

"Neues" Staatstheater
Das alte und das neue Staatstheater. (Archivbild) | Bild: Archiv: Needham/Delugan Meissl Associated Architects, Wien, mit Wenzel + Wenzel Architekten, Karlsruhe
Mehr zum Thema
Es war einmal in Karlsruhe | ka-news.de: Alte Seifenfabriken und Milchzentralen oder Eindrücken von der Kaiserstraße aus den 50er Jahren - in der Serie "Es war einmal" nimmt ka-news seine Leser mit auf eine Reise in die Vergangenheit. Hier finden Sie Gespräche mit Zeitzeugen und Impressionen aus der über 300-jährigen Geschichte der Fächerstadt.

Haben Sie eine Anregung, Fragen zu einem alten Gebäude oder können uns etwas über das frühere Karlsruhe erzählen? Dann schreiben Sie uns per Mail oder per ka-Reporter-Formular. Wir freuen uns auf Ihre Geschichten!

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (2)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
Schreiben Sie Ihre Meinung
Fett Kursiv Link Zitat Sie dürfen noch Zeichen schreiben
Informiert bleiben: