85  

Karlsruhe Wie sinnvoll wäre Tempo 30 in der Karlsruher Innenstadt?

Verkehrssicherheit ist Priorität - dieser Meinung ist auch die Stadt Karlsruhe. Ist in der Innenstadt deshalb bald nur noch Tempo 30 erlaubt? Derzeit werden in Deutschland Versuchskommunen für eine innerstädtische, flächendeckende 30er-Zone gesucht - die Fächerstadt könnte sich bewerben.

"Vision Zero": keine Toten im Straßenverkehr. Dieses Ziel verfolgt das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI). Derzeit werden in Deutschland Versuchskommunen für eine flächendeckende 30er-Zone gesucht.

Diskussion ist landesweit

Dahinter steckt eine Diskussion, sie sich über das gesamte Land erstreckt: Sollten die Vorgaben, die die Regelgeschwindigkeit auf Hauptverkehrsstraßen bestimmen, gelockert werden? In diesem Zuge sollen geeignete Städte als solche Versuchskommunen dienen, in denen folglich eine flächendeckende Tempo 30-Zone im Stadtgebiet eingeführt wird.

Hier darf man unter der Woche nur 30 fahren.
Hier darf man unter der Woche nur 30 fahren (Symbolbild). | Bild: Sophia Wagner

Dies spiegelt sich in den momentanen Vorhaben der Stadt Karlsruhe wider: Verkehrsentwicklung und -sicherheit, sowie Lärm- und Klimaschutz. Eine flächendeckende 30er-Zone im Bereich der Karlsruher Innenstadt? Oberbürgermeister Frank Mentrup sprach sich bereits positiv über dieses Vorhaben aus.

Konkrete Pläne bisher noch nicht genauer beleuchtet

Bevor dies in die Tat umgesetzt werden kann, muss im Bundesverkehrsministerium ein Antrag auf eine Ausnahmegenehmigung der straßenverkehrsrechtlichen Rechtsnormen gestellt werden. Solch eine Anfrage sei im Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) bislang noch nicht eingegangen.

Autos auf Karlsruher Straßen (Symbolbild)
Autos auf Karlsruher Straßen (Symbolbild) | Bild: Paul Needham

Auch der Straßenverkehrsbehörde, sowie dem Stadtplanungsamt seien keine aktuellen Bestrebungen der Stadt Karlsruhe bekannt. Laut Anfrage an die Stadt seien daher auch bisher keine Aussagen hinsichtlich einer Verfahrensdauer und der entstehenden Kosten dieses Projektes möglich.

Wie lange würde Umsetzung dauern?

Wie genau dieses Projekt schließlich in der Fächerstadt aussehe und wie lange es andauern würde, sei laut Stadt erst im Prozess der Planung zu definieren.

Ein wesentlicher Schritt zur Änderung sei die Umkehrung der Beschilderung. Nicht die Tempo 30-Zonen seien dann ausgeschildert, sondern alle Straßen, in denen eine andere Geschwindigkeit gelten würde, wie zum Beispiel das Straßenvorbehaltsnetz mit Tempo 50.

Unrealistisches Vorhaben?

Allerdings wird von Seiten des Ministeriums an anderer Stelle betont, eine flächendeckende Absenkung der Regelgeschwindigkeit sei innerorts auf Tempo 30 nicht sinnvoll. Die Begründung hierfür: auf Hauptverkehrsstraßen werden zwei Drittel des innerörtlichen Verkehrs abgewickelt. Mit Tempo 30 ginge deren Geschwindigkeitsvorteil verloren und der Verkehr würde sich in Wohnnebenstraßen verlagern.

Ähnliche Bedenken gibt es auch innerhalb der Fächerstadt. Laut Anfrage hält die Stadt Karlsruhe den erforderlichen Aufwand dieses Projektes für unverhältnismäßig, da im gesamten Stadtgebiet die Beschilderung geändert werden müsse.

Ein Verkehrsschild begrenzt auf einer Straße den Verkehr auf 30 Kilometer pro Stunde.
Ein Verkehrsschild begrenzt auf einer Straße den Verkehr auf 30 Kilometer pro Stunde. | Bild: Frank Rumpenhorst/Archiv

Hierbei merkt die Stadt an, dass das Vorhaben einer flächendeckenden Versuchskommune für Tempo 30 insbesondere mit umfangreichen Kosten für die aufwändigen Umschilderungsmaßnahmen verbunden wäre.

Alle Möglichkeiten ausgeschöpft

Dies insbesondere vor dem Hintergrund, dass die Stadtverwaltung bereits alle rechtlichen Möglichkeiten zur Reduzierung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit ausschöpft.

So räumt die Straßenverkehrsordnung bereits aus bestimmten Gründen, zum Beispiel im Bereich von Kindergärten, Schulen, Alten- und Pflegeheimen sowie Krankenhäusern ein streckenbezogenes Tempolimit auf 30 km/h ein, sofern diese über einen direkten Zugang zur Straße verfügen.

Stadt findet Einzelfallprüfung sinnvoller

Im Einzelfall kann auch bei Vorliegen einer besonderen Gefahrenlage eine Temporeduzierung erforderlich werden. Hierzu wurde von der Verwaltung ein Kriterienkatalog entwickelt, anhand dessen Beurteilung erfolgt.

Die Einzelfallprüfung dieser Maßnahmen hat in den vergangenen Jahren bereits zu mehreren Änderungen der Regelgeschwindigkeit von 50 km/h auf 30 km/h im Stadtraum geführt. Die Stadt empfindet dieses Verfahren für sinnvoller.

Auch ohne Versuchskommune: An vielen Stellen wäre Tempo 30 möglich

Auch wenn die Fächerstadt keine Versuchskommune wird, kann sie dennoch die Geschwindigkeit in vielen Bereichen auf 30 drosseln. Laut Sachinformationen des Verkehrsministeriums ist der Nachweis eines Gefahrenschwerpunktes nicht mehr erforderlich, um die Geschwindigkeit dort absenken zu können. 

Erst seit kurzer Zeit ist die Killisfeldstraße in Durlach auch eine Tempo 30-Zone
Erst seit kurzer Zeit ist die Killisfeldstraße in Durlach auch eine Tempo 30-Zone | Bild: Schwitalla

Daher dürften ohne erhöhten bürokratischen Aufwand abseits der Hauptverkehrsstraßen bereits heute 30er Zonen eingerichtet werden, insbesondere in Wohngebieten und dort, wo mit einer hohen Fußgänger- und Radverkehrsdichte sowie vielen Überquerungen zu rechnen ist. 

Tempo 30 auch an Hauptverkehrsstraßen, wenn...

Auch auf Hauptverkehrsstraßen kann Tempo 30 angeordnet werden, nämlich seit der Neuordnung der Straßenverkehrsordnung (StVo) 2016, im unmittelbaren Bereich vor bestimmten sozialen Einrichtungen, wie Kindergärten, Altenheimen oder Krankenhäusern. Diese Regeln hat Karlsruhe schon zahlreich angewandt. Wie schnell man bisher  wo in Karlsruhe genau unterwegs sein darf, ist in dieser Grafik gut sichtbar:

Bild: Stadt Karlsruhe
Mehr zum Thema
Karlsruhes Zukunft | ka-news.de: Wohnen, Arbeiten, Freiraum, Klima und Mobilität - Karlsruhe richtet sich mit dem Räumlichen Leitbild strategisch auf die Zukunft aus. Erste Vorhaben und Projekte werden bereits verwirklicht. In diesem Dossier werden die aktuellen Entwicklungen zum Räumlichen Leitbild gesammelt und kritisch beleuchtet.
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (85)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   Weichei
    (759 Beiträge)

    18.08.2020 09:12 Uhr
    Tempo 30
    Wenn es das nur schon in meiner Zeit gegeben haette. Man muesste dann weniger scharf bremsen wenn man ein huebsches Fraeul... Sorry eine huebsche Frau sieht.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   FinnMcCool
    (357 Beiträge)

    20.08.2020 11:45 Uhr
    "zu meiner Zeit" ...
    ... wer den Begriff "hübsches Fräul..." verwendet, der muss sich über die damalige Zeit wegen tempo 30 keine Gedanken machen. Denn da fuhren die Autos noch nicht viel schneller zwinkern
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Schillerlocke
    (347 Beiträge)

    18.08.2020 06:07 Uhr
    Wenn sie das endlich mal umstzen würden,
    das wäre ein Traum. Und als nächstes bitte die Citymaut. Kann man auch gerne mit kostenlosen Parkplätzen verbinden. Wenn die Stadt zu voll ist, darf eben keiner mehr mit dem Auto rein.

    Für Anwohner gilt: nur ein SUV pro Haushalt.

    Und da wir gerade dabei sind, striktes Demoverbot in der Innenstadt. Die Aktivisten können ihre Meinung gerne auf dem Messplatz anderen aufzwängen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   FCKSUV
    (499 Beiträge)

    17.08.2020 16:25 Uhr
    Dann aber auch engmaschigere
    Geschwindigkeitsüberwachungen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   tom1966
    (542 Beiträge)

    17.08.2020 15:10 Uhr
    Warum immer nur entweder - oder?
    Warum kann man die Stadt nicht für Rad- und Straßenbahn- UND Autofahrer attraktiv machen? Möglich wäre es sicher, wenn auf allen Seiten die Ideologien mal zugunsten der Vernunft zurücktreten würden.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   mcclaney
    (1491 Beiträge)

    17.08.2020 16:14 Uhr
    ...
    Eher nicht möglich - die Anforderungen sind hier einfach zu unterschiedlich.

    Vielleicht aber einfach mal künftig versuchen, eine Stadt nicht attraktiv für den Verkehr zu machen, sondern attraktiv für Menschen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   tom1966
    (542 Beiträge)

    17.08.2020 14:40 Uhr
    Tempo 30 - sinnvoll oder Ideologie?
    Ich sehe das so, dass z.B. in Wohngebieten, Nebenstraßen und in der Nähe von Kindergärten, Schulen und Krankenhäusern Tempo 30 durchaus sinnvoll ist. Ein generelles Tempo 30 für die gesamte Stadt das ist pure Ideologie.
    Adernauerring, Brauerstraße, Ebertstraße, Durlacher Allee ab Messplatz (Richtung Durlach), Neureuter Straße usw. mit Tempo 30? Schwachsinn!
    Stark befahrene Hauptstrecken (wie z.B. die oben genannten) sollten bei 50 km/h (bzw. 60 km/h wie beim Adenauerring) bleiben, wenn es auf kleinere Nebenstraßen geht, ist Tempo 30 ok. Aber das sollte im Einzelfall und nicht generell geregelt werden.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   mhitzler
    (118 Beiträge)

    18.08.2020 09:56 Uhr
    Typischer egoistischer Autofahrersprech
    Ideologien unterschlagen gerne die positiven Fakten anderer "Ideologien". Und genauso gehen sie vor: Das vorgeschlagene Konzept sieht ja gerade vor, Strassen mit höherer erlaubter Geschindigkeit explizit zu beschildern. D. H, egal ob Adenauerring Herrenalber Strasse: Da steht dann halt ein 50/60km-Schild, und sie können sich dem Geschwindigkeitsrausch hingeben.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   tom1966
    (542 Beiträge)

    18.08.2020 10:48 Uhr
    Egoistischer Autofahrersprech?
    Warum der Angriff? Weil ich ein Tempo 30 auf wichtigen Verbindungsstraßen als Schwachsinn bezeichnet habe? Und "Geschwindigkeitsrausch" innerorts?

    Was ist übrigens an der derzeitigen Regelung auszusetzen? Es werden Tempo30-Zonen eingerichtet, wo es notwendig und / oder sinnvoll ist. Eine ganze Stadt als Tempo30-Zone geht mir dann doch etwas zu weit.

    Ich bin beruflich häufig mit dem Auto unterwegs und zwar im gesamten Stadtgebiet und Landkreis KA. Wenn ich von Westen nach Durlach oder in die Oststadt möchte, benötige ich also Verbindungen, auf denen ich in angemessener Zeit die Strecke bewältigen kann. Zu manchen Zeiten kann man die Südtangente vergessen, eine Nordumfahrung gibt es nicht, also muss ich mehr oder weniger durch die Stadt - z.B. Moltkestraße - Adenauerring - Durlacher Allee. Und das dann mit Tempo 30?

    Zügiges und gleichmäßiges Fahren bedeutet nebenbei auch weniger Treibstoffverbrauch und damit weniger Umweltbelastung. Und hier sprechen wir nicht von Tempo 100+.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Ari1234
    (5 Beiträge)

    18.08.2020 19:18 Uhr
    Auch Lebensqualität an Hauptverkehrsstrassen
    Es wird immer vergessen, dass die Anwohner an Hauptverkehrsstrassen, wie z. B. der Moltkestrasse, ein Recht auf Lebensqualität haben. Also auch ein Recht auf eine 30iger Zone vor der Haustür. Der überwiegende Teil ist eh meist Durchgangsverkehr und der gehört auf eine Umfahrung und nicht durch die Stadt.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 4 5 6 7 8 9 (9 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.