52  

Karlsruhe Karlsruhe bekommt neue Mega-Baustelle: "Schwarzwald-Trio" soll am Hauptbahnhof entstehen

Karlsruhe erfüllt seinem Ruf als Baustellenstadt weiter alle Ehre. Am vergangenen Freitagabend präsentierte unter anderem Daniel Fluhrer das jüngste Projekt, welches mithilfe eines Kölner Architekten umgesetzt werden soll. 75 Millionen Euro sollen in einen neuen Gebäudekomplex am Karlsruher Hauptbahnhof in der Schwarzwaldstraße investiert werden.

"Karlsruhe baut weiter in die Höhe – und zwar qualitativ hochwertig.“ In einem Satz fasste ein glücklicher Daniel Fluhrer, seines Zeichens "Bau-Bürgermeister" der Stadt Karlsruhe, den Freitagabend zusammen. Doch was ist der Grund?

Weiteres Hochhaus in Schwarzwaldstraße geplant

Auf der Südseite des Karlsruher Hauptbahnhofes soll ein weiterer Hochhausbau entstehen. Genauer gesagt am Ende der Schwarzwaldstraße. Hier soll im Schatten der neuen 1&1-Türme, ein 73 Meter hohes und mit 21 Stockwerken bestückter Gebäudekomplex entstehen. Neben dem Hochhaus umfasst das Projekt "Schwarzwaldtrio" einen niedrigeren Querriegel in Richtung der Bahngleise sowie ein denkmalgeschütztes Bestandsgebäude, welches eine kulturelle Nutzung erhalten soll.

Von links nach rechts: Markus Müller (Jury-Vorsitzender), Anke Karmann-Woessner (Leiterin Stadplanungsamt), Florian Keer (Geschäftsführer Kreer Develompement) und Daniel Fluhrer (Bürgermeister in Karlsruhe) präsentieren den Gewinner-Entwurf.
Von links nach rechts: Markus Müller (Jury-Vorsitzender), Anke Karmann-Woessner (Leiterin Stadtplanungsamt), Florian Keer (Geschäftsführer Kreer Development) und Daniel Fluhrer (Bürgermeister in Karlsruhe) präsentieren den Gewinner-Entwurf. | Bild: Carsten Kitter

In einem Architektenwettbewerb für den Neubau auf der Südseite des Hauptbahnhofs setzte sich der Entwurf des  Kölner Büros "Astoc Architekten" gegen 16 andere eingereichte Projektvorschläge durch. Eine Jury aus Stadtverwaltung und Gemeinderatsmitgliedern wählte am Freitag den Entwurf aus Köln auf den ersten Platz. Im Anschluss an die Abstimmung wurde das Ergebnis den Medien präsentiert. 

Auf der Basis des Gewinner-Entwurfs will der ebenfalls in Köln ansässige Projektentwickler "Kreer Development" nun den Bau des 73 Meter hohen Bauwerks vorantreiben. Wie Geschäftsführer Florian Kreer im Anschluss an die Jury-Sitzung erklärte, plane sein Unternehmen eine Investition von mindestens 75 Millionen Euro auf dem Areal an der Schwarzwaldstraße.

Wie wird das neue Areal genutzt?

Die geplante Nutzung des "Gebäude-Trios" sieht aktuell wie folgt aus. Während der Querriegel für Büronutzung vorgesehen ist, soll der von zwei begrünten "Sky-Lodges" gekrönte Turm auch Platz für Co-Working-Spaces, Bildungseinrichtungen und Mikroappartements bieten. Letztere stellen eine besondere Form des Hotelbetriebs dar, da sie auch über einen längeren Zeitraum gemietet werden können. Im Erdgeschoss soll ein gastronomisches Angebot den neu geschaffenen Platz zusätzlich beleben. Im Altbau "wollen wir Kunst und Kultur eine Bühne geben", sagte Kreer. 

Aktuell noch auf Papier, bald Realität? So soll das Areal im Bogen der Schwarzwaldstraße einmal aussehen.
Aktuell noch auf Papier, bald Realität? So soll das Areal im Bogen der Schwarzwaldstraße einmal aussehen. | Bild: Carsten Kitter

Bis die Karlsruher das neue "Gebäude-Trio" aber genießen dürfen, wird es noch eine Weile dauern. Der Erwerb des Grundstückes - welches sich aktuell noch Eigentum der Stadt ist - soll in diesem Jahr abgeschlossen werden. "Parallel dazu werde man sich mit Astoc Architekten zusammensetzen, um die „funktionstechnisch nicht einfachen“ Details des Entwurfs zu besprechen. Ziel ist es, Mitte nächsten Jahres den Bauantrag einzureichen. Sobald die Baugenehmigung vorliege, rechne ich mit einer Bauzeit von rund 30 Monaten", so Kreer am Freitagabend. Stehen könnte das Gebäude somit im Jahr 2025.

Viel Lob von allen Seiten

Markus Müller, Präsident der Architektenkammer Baden-Württemberg und Vorsitzender der 18-köpfigen Jury, sei der prämierte Entwurf "städtebaulich auf einem sehr hohen Niveau" und "typologisch auf dem Stand der Zeit“. Bei der Nutzung gehe der Investor neue Wege, lobte Müller, "eine Nutzungsmischung mit hoher Diversität wird hier auf kleinstem Raum komprimiert."

Das geplante Hochhaus (vorne links) im Modell der Stadt Karlsruhe.
Das geplante Hochhaus (vorne links) im Modell der Stadt Karlsruhe. | Bild: Carsten Kitter

Da sich auf dem Areal Hauptbahnhof-Süd „in den letzten Jahren eine völlig neue städtebauliche Situation entwickelt hat“, so die Leiterin des Stadtplanungsamtes, Anke Karmann-Woessner, sei man seitens der Stadt sehr dankbar gewesen, dass sich Kreer Development zu einem Architektenwettbewerb entschlossen habe. So habe man "im Konsens ein sehr gutes Ergebnis für die Stadtqualität gefunden", fügte Bürgermeister Fluhrer hinzu.

Mehr zum Thema
Karlsruhes Zukunft | ka-news.de: Wohnen, Arbeiten, Freiraum, Klima und Mobilität - Karlsruhe richtet sich mit dem Räumlichen Leitbild strategisch auf die Zukunft aus. Erste Vorhaben und Projekte werden bereits verwirklicht. In diesem Dossier werden die aktuellen Entwicklungen zum Räumlichen Leitbild gesammelt und kritisch beleuchtet.
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (52)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   likeka
    (605 Beiträge)

    21.02.2021 23:50 Uhr
    Hochhäuser
    Bei solch hohen Gebäuden gibt es dann sogenannte Feuerwehraufzüge im Gebäudeinneren mit der die Feuerwehr an die Brandstelle fahren kann, sowie sehr hohe Anforderungen an den baulichen Brandschutz: Mehrere rauchfreie Fluchtwege; einzelne Brandabschnitte, die feuer- und rauchsicher voneinander getrennt sind; eine Brandmeldeanlage; Steigleitungen für Löschwasser im Gebäude, etc.)
    Sprich: Ab einer gewissen Gebäudehöhe ist das Löschen und Retten von außen ziemlich begrenzt, viel erfolgt dann aus dem Gebäudeinneren.

    Die Hubrettungsbühne der Berufsfeuerwehr (Hersteller Rosenbauer Karlsruhe, ehem. Metz) hat eine Rettungshöhe von 40m. Das entspricht der Gebäudehöhe z.B. von init am Ostring oder den "Türmen" an der Ludwig-Erhard-Allee.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Rundbau-Gespenst
    (12278 Beiträge)

    22.02.2021 20:39 Uhr
    aber bei mehr als 70 m
    ist das zu wenig.

    Ich sehe die Bilder von 09/11/2001 (11.09.2001) noch vor mir...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Angry
    (64 Beiträge)

    21.02.2021 17:33 Uhr
    Nein,
    aber da gibt es noch weitere Gebäude in KA.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 4 5 6 (6 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.