Browserpush
14  

Karlsruhe Kann ein künstlicher Baum aus Algen die Karlsruher Luft sauberer machen?

Klimaschutz ist ein Thema, das in der Gesellschaft immer stärker in den Fokus rückt. Nun haben sich mexikanische Forscher etwas einfallen lassen, um ihren Teil gegen die Verschmutzung der Luft durch Abgase beizutragen: Einen künstlichen Baum aus Mikroalgen. Er soll bis zu 368 Jungbäume ersetzen können - eine Idee, die auch der FDP-Fraktion Karlsruhe gefällt. Wie der "Algenbaum" funktioniert? ka-news.de hat mit Expertin Christine Rösch vom Karlsruher Institut für Technologie (KIT) gesprochen.

Saubere Luft in Karlsruhe - ein Anliegen und Wunsch vieler Bürger, denn Smog ist gesundheitsschädlich. Eine Lösung liegt in der intensiven Begrünung der Städte. Dieses Urban Gardening stand in Karlsruhe bereits zur Diskussion, die bisherige Umsetzung bietet allerdings viel Spielraum nach oben.

So stellte die FDP Karlsruhe Ende Januar 2019 eine Anfrage an die Stadt, in der sie sich nach deren Plänen zur Luftreinigung erkundigt. Der Fokus dabei liegt auf der Anschaffung eines künstlichen Mikroalgenbaums.

Luftfilter durch Mikroalgen

Ein Baum aus Algen? Richtig gelesen! An einen echten Baum erinnert die Konstruktion wohl eher nicht, nur die sich nach oben öffnende Form lässt die Parallele zu seinen natürlichen Verwandten erahnen. Doch der mit seinen vier Metern hohe Gigant "Biourban 2.0" hat einiges drauf: Er soll nämlich für reinere Luft in den Städten sorgen - und das sogar effizienter als ein richtiger Baum.

Der Algenbaum ist eine Technologie der mexikanischen Startup-Firma Firma BimiTech. Laut eigenen Angaben ist es durch diesen Baum möglich, Schadstoffverbindungen wie CO2 in Sauerstoff und Biomasse umzuwandeln.  Er wirkt also wie ein Filter für die Luft. Der Grund sind kleine Mikroalgen, welche im Baum eingearbeitet sind. 

Der Vorteil von Algenbäumen: Ihre hohe Aufnahmeleistung. Je nach Größe hat ein Baum eine Kapazität von bis zu 43,8 Millionen Kubikmetern Luft pro Jahr. Zum Vergleich: Dies entspricht dem CO2-Anteil, den 2.850 Menschen im Laufe eines Tages ausstoßen.

Ein Algenbaum soll 368 junge Bäume ersetzen können

Die Bäume sollen laut den Forschern in der Lage sein, bis zu 99,7 Prozent der Partikel in der Luft einzufangen. Der Ausstoß an Sauerstoff eines Algenbaums "Biourban 2.0" wiederum entspricht dem von bis zu 368 junger Bäume. Die Leistung des jeweiligen Baumes wird in Echtzeit über Sensoren angezeigt.

Ein weiterer Vorteil der künstlichen Pflanze: Versiegelte Innenstädte bieten wenig Platz für Begrünung. Während das für ihre natürlichen Artgenossen zum Problem wird, können die Algenbäume auch auf unfruchtbarer Fläche einen Platz finden.

Doch könnten Algen tatsächlich die Lösung des Dilemmas der Luftverschmutzung werden? Christine Rösch leitet die Forschungsgruppe "Nachhaltige Bioökonomie" am Institut für Technikfolgenabschätzung und Systemanalyse des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT). "Mikroalgen sind echte Allrounder", meint sie. Algen dienen nämlich nicht nur zur Luftsäuberung, sondern sind darüber hinaus auch essbar und dienen als Energielieferant.

45.000 Euro Kosten für einen Algenbaum

Nichtsdestotrotz ist die KIT-Professorin der Ansicht, dass sich das "Projekt Algenbaum" für die Stadt Karlsruhe eher weniger lohnen würde. "Algen benötigen Stickstoff und Phosphat. Um höhere Erträge zu erzielen als es unsere 'normalen' Bäume hier schon tun, bräuchten sie mehr CO2 - und das in der Luft hier vorhandene reicht dafür nicht."

Christine Rösch ist Professorin am Karlsruher Institut für Technologie.
Christine Rösch ist Professorin am Karlsruher Institut für Technologie. | Bild: Karlsruher Institut für Technologie

Algenbaum bräuchte viel Regulierung

Abgesehen vom finanziellen Aspekt sei auch die Pflege solch eines Algenbaums mit hohem Aufwand verbunden. "Mikroalgen sind viel empfindlicher als Bäume - sie haben je nach Art ein sehr enges Temperaturspektrum, in dem sie die Fotosynthese durchführen können." Es müsste daher darauf geachtet werden, dass die Temperaturen nachts nicht zu sehr abkühlen.

 "Im Winter müsste der Algenbaum gar gewärmt werden", meint Rösch. Die Anschaffung eines Algenbaums in der Fächerstadt liege laut Informationen der FDP Karlsruhe bei 45.000 Euro. "Für diese Summe an Geld kann man viel mehr machen!", so die Professorin gegenüber ka-news.de - zum Beispiel mehr Bäume pflanzen, denn für Karlsruher Klimaverhältnisse würden diese vollkommen genügen.

Mehr zum Thema
Karlsruhes Zukunft | ka-news.de: Wohnen, Arbeiten, Freiraum, Klima und Mobilität - Karlsruhe richtet sich mit dem Räumlichen Leitbild strategisch auf die Zukunft aus. Erste Vorhaben und Projekte werden bereits verwirklicht. In diesem Dossier werden die aktuellen Entwicklungen zum Räumlichen Leitbild gesammelt und kritisch beleuchtet.
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (14)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   Chris23
    (720 Beiträge)

    24.08.2020 16:00 Uhr
    Sicher Teil 2
    Wobei hier in artikel auch zwischen verschiedenen größen geschrieben wird, vielleicht ist der große Algenbaum ja auch 20 m hoch ...
    Ich vermute aber das die Algen sehr schnell Wachsen, und man so eher so einen Riesen züchten kann.
    Zu beginn sind solche Techniken aber meisten schlecht und ein Lifestyle produkt, wie groß die Vorteile sind mag ich anhand des Berichts nicht beurteilen - die angesprochenen Nachteile (temperatur stabiles klima) geben ihn aber für mich eher eine Eignung am oder im Haus für mich auch da algen vermutlich gut formbar sind (in Fliessen etc).
    Das Bild im Artikel sieht zumindest für mich sehr schön und modern aus, da müßte man sie aber eher mit einer skulptur als mit einen Baum vergleichen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   tom1966
    (1570 Beiträge)

    24.08.2020 11:35 Uhr
    CO2
    Solange wir mitr fossilen Brennstoffen Energie gewinnen oder uns fortbewegen, werden wir ein Problem mit dem CO2 haben. Da kann doch alles, was den CO2 -Gehalt reduziert nur willkommen sein. Allerdings muss die Technik auch für den jeweiligen Einsatzzweck / bzw. die Einsatzumgebung geeignet sein: Ein Algenbaum, der zeitweise geheizt werden muss, ist im falschen Klima untergebracht.

    Ich habe die Befürchtung, dass kurz- und mittelfristig trotz aller politischen Vorgaben und Planungen der CO2-Ausstoß eher noch zunehmen wird. Es wird eben Energie, insbesondere Strom, gebraucht und nur ein Teil des Bedarfs lässt sich aus CO2-neutralen Energiequellen decken. Und der Strombedarf dürfte noch steigen (E-Mobilität, 5G-Ausbau usw.)
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Holzbiene
    (201 Beiträge)

    24.08.2020 11:05 Uhr
    Ich frage mich…
    Wieviele Bonsai-Bäume kann ein Algenbaum ersetzen?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   kawai
    (254 Beiträge)

    24.08.2020 10:12 Uhr
    Technische Lösungen
    Ich rechne damit, dass wir nicht auf technische Lösungen zur Reduktion von CO2 in der Luft verzichten können werden. So eine Mini-Anlage in Baumform ist allerdings kompletter Bullshit. Das Geld lässt sich effektiver einsetzen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 (2 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.
ka-news-logo

Es gibt neue Nachrichten auf ka-news.de

Abbrechen