19  

Karlsruhe "Wir müssen dringend was am Image verbessern": Wie Oberreut erreichen will, dass Menschen gerne in den Stadtteil kommen

Weil in den 1960er Jahren die Karlsruher Altstadt saniert wurde, mussten die Anwohner umziehen, einige von ihnen nach Oberreut. Seit über 55 Jahren gibt es also den Stadtteil im Süden der Fächerstadt schon - und mindestens genauso lange kämpfen die Menschen gegen das negative Image an. Das muss sich ändern, sagen die Einwohner. Aber auch sonst muss sich Oberreut weiterentwickeln

Oberreut sei gefährlich, Oberreut sei kriminell - und "wer den Tod nicht scheut, zieht nach Oberreut": Das Bild, das Außenstehende von dem Karlsruher Stadtteil haben, ist nicht das allerbeste. "Das ist das, was am dringlichsten angegangen werden muss, unser Image", sagt Klaus Schaarschmidt, Vorsitzender des Bürgervereins Oberreut, gegenüber ka-news.de.

"Aber wie wollen wir das Bild verbessern, wenn hier ständig etwas passiert? Aber es passieren ja nicht nur Sachen bei uns im Stadtteil sondern auch an anderen Orten. Aber da wird nicht so ausführlich darüber berichtet. Nur wenn es in Oberreut war, dann reden die Leute noch Tage später davon", sagt Schaarschmidt etwas aufgebracht. 

Zukunft Oberreut
Bild: ka-news.de

Dabei sei die Kriminalitätsrate niedriger als in anderen Stadtteilen Karlsruhes, führt Johannes Stober, stellvertretender Vorsitzender im Bürgerverein, an. Ein Blick in den Sicherheitsbericht der Stadt für das Jahr 2018 bestätigt: 2018 kam es zu gerade mal 60 KOD-Einsätzen und 357 gemeldeten Straftaten, die der Polizei bekannt sind. Das für viele sicherlich beschauliche Rüppurr kommt auf 72 KOD-Einsätze und 418 gemeldete Straftaten.

Neues Motto soll altes Image vergessen machen

"Deswegen ist es extrem unglücklich von der Stadt zu sagen, dass sie da nun in Hinblick auf die Kriminalität den Schwerpunkt auf die Innenstadt-Ost und Oberreut legen", so Stober weiter. "Da entsteht der Eindruck, es sei hier gefährlich. Aber die Umfragen haben ergeben, dass die meisten Menschen Angst in Oberreut haben, die noch nie hier waren!"

Um etwas am Image zu schrauben, gibt es daher nun das neue Motto "Wer sich des Lebens freut zieht nach Oberreut" - und die Stadt hat das aufgegriffen. "Ich habe das mal in einer unserer Sitzungen fallen lassen und das Amt für Stadtentwicklung führt das nun weiter, das steht auf Flyern oder Einladungen, damit sind wir sehr zufrieden", erklärt Johannes Stober. 

Zukunft Oberreut
Bild: ka-news.de

Damit das Bild des Stadtteils verbessert werden kann, muss sich auch im Stadtteil selbst etwas getan werden. "Ein Medizinisches Versorgungszentrum streben wir an, denn einige Ärzte hätten Interesse sich hier niederzulassen und das ist auch ein Konzept für die Zukunft", ergänzt Schaarschmidt.

Aber auch das Angebot an Kitaplätzen müsse weiter ausgebaut werden, so die beiden vom Bürgerverein. "Uns fehlen 90 Plätze, wir haben zwar einen neuen Kindergarten bekommen aber durch die U3- und Ü3-Kinder sind jetzt weniger Kinder drin als früher", sagt Schaarschmidt. "Also wir brauchen dringend die Plätze!" 

Mehr Einwohner, mehr Kitaplätze, mehr Ärzte

In der Otto-Wels-Straße an der Ecke zur Rudolf-Breitscheid-Straße beginnt noch in diesem Jahr der Bau dreier Wohnhäuser samt Gewerbe. "Mitte 2021 soll dass dann abgeschlossen sein. Dann bekommen wir ein Nahversorgungszentrum, eine Apotheke, eine Bäckerei und vielleicht ein Café, wenn sich ein Betreiber findet", weiß Klaus Schaarschmidt vom Bürgerverein. 

Zukunft Oberreut
Bild: ka-news.de

So soll eine Situation entstehen, "in der die Menschen ganz normal nach Oberreut kommen", so Schaarschmidt im Gespräch mit ka-news.de. "Das wünsche ich mir am meisten. Das Medizinische Zentrum wäre da ein tolles Angebot wo die Leute aus anderen Stadtteilen zu uns kommen - aber das gelingt uns letzten Endes vielleicht nicht!" Denn in den Stadtteil komme nur der, der hier wohnt oder jemanden besucht. "Sonst ist hier niemand aus den anderen Stadtteilen", beklagen Schaarschmidt und Stober.

Oberreut Luftbilder
Bild: Carmele/TMC-Fotografie

"Die Stadt und das Amt für Stadtentwicklung gibt sich aber schon sehr viel Mühe, dass sich hier was tut - und es tut sich auch was", so Johannes Stober. Mit den Bürgeraktionen, etwa dem Kulturcafé oder dem Foodsharing-Schrank, hat der Bürgerverein schon einiges in Bewegung setzen können. 

Dieser Artikel wurde nachträglich bearbeitet.

Mehr zum Thema
Karlsruhes Zukunft | ka-news.de: Wohnen, Arbeiten, Freiraum, Klima und Mobilität - Karlsruhe richtet sich mit dem Räumlichen Leitbild strategisch auf die Zukunft aus. Erste Vorhaben und Projekte werden bereits verwirklicht. In diesem Dossier werden die aktuellen Entwicklungen zum Räumlichen Leitbild gesammelt und kritisch beleuchtet.
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (19)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   Chris23
    (413 Beiträge)

    29.01.2020 09:21 Uhr
    Versteh ich nicht
    "Uns fehlen 90 Plätze, wir haben zwar einen neuen Kindergarten bekommen aber durch die U3- und Ü3-Kinder sind jetzt weniger Kinder drin als früher"

    Kann mir das einer erklären, u und ü deckt doch das gesamte Spektrum ab ... Oder meint er das die Krippe U3 hinzu gekommen sind, die mehr Erzieher (und Raum?) binden.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   motzmann
    (486 Beiträge)

    28.01.2020 10:30 Uhr
    In den1960 er Jahren...
    ...war es das Gleiche in der Waldstadt .Damals galt es als "Mutprobe" abends durch die Königsbergerstr. zu laufen. Für Jugendliche gab es nur die Waldstadtschänke - unter den Eichen-usw.
    Naja da hat es auch offt "geklemmt"
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Dobermann
    (140 Beiträge)

    28.01.2020 08:16 Uhr
    Es ist wie in anderen Städten auch !
    soziale Brennpunkte gibt es überall in größeren Städten. Oftmals sind das billige, enge Wohnungen für Menschen , die leider weniger haben wie andere. Es ist zwangsläufig so, dass auf kleinem Raum sich die Leute irgendwann auf die Nerven gehen. Es entstehen Spannungen , die in unterschiedlicher Weise entladen werden . Oberreut ist so ein "Wohblockstadtteil".Viele Menschen unterschiedlicher Charakteren auf engen Raum. Menschen die nicht immer auf der Sonnenseite des Lebens stehen. In de 80er ein klassisches Beispiel die August-Bebelstr. Junge Menschen möchten einfach nur raus und treffen sich auf Spielplätzen etc. Dort kommt es zu der ein oder anderen dummen Idee, vielleicht auch zu Streitigkeiten um diverse Dinge und schon ist das Theater da. Oftmals ist auch die Flucht in Drogen oder Alkohol ein Grund. Überall wo Wohnblöcke stehen für sozielschwächere Menschen kommt es zu Reibungen. Leider ist das so. Das Problem liegt in unserer sozialen Struktur. Die muss besser werden.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   sodbrenner59
    (469 Beiträge)

    28.01.2020 00:45 Uhr
    Joooooo.....
    70/80 Jahre....Oberreut, Hardeck, Grünwinkel, Daxlanden, Albsiedlung und die Bellenäcker ( Nussbaumweg )! Jede Menge Gesockse auf der Straße, und kein Wochenende ohne Schlägereien bei Charlys Disco im Taifun, oder in der Ufgauhalle in Forche! Mit dabei...El Dorados West (Jugendheim-West) Shane Dogs....usw. Ab und zu gab es auch Tote, wie im Wolf in Durmersheim!Der schlechte Ruf kommt nicht gerade von ungefähr!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Dobermann
    (140 Beiträge)

    28.01.2020 07:59 Uhr
    Die hießen....
    Chain Dogs.... Kettenhunde....
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   sodbrenner59
    (469 Beiträge)

    28.01.2020 17:05 Uhr
    Joooooo.....
    ...jetzt wo's sagsch....Chain Dogs! grinsen Do gabs a noch die Yankees.....
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Dobermann
    (140 Beiträge)

    29.01.2020 08:26 Uhr
    Hawks und Freaks und Flemingstars
    und noch ein paar mehr
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   sodbrenner59
    (469 Beiträge)

    29.01.2020 23:51 Uhr
    Joooooo.....
    Freaks gibts heit a noch genug...... grinsen
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Ein_Wanderer
    (383 Beiträge)

    28.01.2020 05:03 Uhr
    Wenn man das so liest
    könnte man ja meinen, wir hätten im Wilden Westen gelebt.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Karlsruher-Südwest
    (14 Beiträge)

    27.01.2020 21:04 Uhr
    Den schlechten Ruf
    hat Oberreut nicht unbegründet.

    Ich bin in Karlsruhe aufgewachsen und habe um die zwei Jahrzehnte meines Lebens, in und um Karlsruhe herum, gewohnt.

    Was meine Erfahrungen betrifft, war Oberreut immer schon ein heißes Pflaster dicht gefolgt von der Südstadt und der sogenannten "Nussbaumsiedlung"

    Das waren so die Orte wo man ungern hinging als Fremder. VOR ALLEM nachts.

    Man erinnere sich an den ehemaligen H Block.
    Da herrschten Zustände...

    Übrigens ist was einige hier schreiben nicht ganz korrekt.

    Die neuere Siedlung um den Badeniaplatz herum sieht zwar schöner aus als der Rest vom Stadtteil, hinkt aber was Gewalt, Kriminalität usw betrifft nicht hinterher.

    Es wird zwar durch Erzählungen und gewisse Einzelfälle viel hochgeschaukelt, trotzdem ist Oberreut einer der Stadtteile in KA, in dem man sich Samstag abends ab 21 Uhr als "Unbekannter" nicht gerne aufhält.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 (2 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.