51  

Karlsruhe Weniger Parken, mehr Shoppen: Fallen bald Parkplätze in der Südlichen Waldstraße weg?

Auf der einen Seite parkende Autos, auf der anderen Seite ein Lieferwagen, in der Straßenmitte Radfahrer, die ab und an auf die Gehwege ausweichen - die Südliche Waldstraße soll eigentlich eine attraktive Einkaufsmeile sein, stattdessen herrscht dort oft Verkehrschaos. Eine Lösung wäre, die Parkplätze zu entfernen, um so mehr Raum für alle Verkehrsteilnehmer zu schaffen. Die Interessen der Anwohner und der Händler stehen sich dabei zum Teil gegenüber.

Die Südliche Waldstraße ist keine gewöhnliche Einkaufsstraße. Denn von internationalen Ketten wie H&M und McDonalds fehlt jede Spur, dafür findet sich dort Kunsthandwerk und Designermode. Doch zahlreiche parkende Autos lassen die Straße zu manchen Tageszeiten - anstatt wie eine Flaniermeile - eher wie einen Parkplatz wirken.

Südliche Waldstraße
Bild: Lena Kube

Damit die Straße attraktiver wird, soll der Verkehrsraum neu gestaltet werden. Schon jetzt ist dort ein verkehrsberuhigter Bereich, dennoch geht es oftmals turbulent zu - zu viele Verkehrsteilnehmer erheben Anspruch auf den wenigen Straßenraum.

"Der Verkehrsraum ist einfach zu eng!"

"Wir haben hier täglich gefährliche Verkehrssituationen", sagt Raimund Löhr, Vorsitzender der "Interessengemeinschaft Südliche Waldstraße" gegenüber ka-news.de. "Auf beiden Straßenseiten stehen Autos, wenn dann noch der Lieferverkehr hinzukommt, weichen die Fahrradfahrer auf die Gehwege aus. Der Raum ist einfach zu eng!" Die Interessengemeinschaft ist ein Zusammenschluss der ansässigen Händler.

Raimund Löhr
Raimund Löhr, Vorsitzender der Interessensgemeinschaft Südliche Waldstraße. | Bild: Löhr

Zwei Ideen gibt es, wie es in der Südliche Waldstraße künftig etwas ruhiger werden könnte: Zum einen könnte die Straße in eine reine Fußgängerzone verwandelt werden - sprich: Die Straße wird autofrei. Doch dann wäre auch die Anlieferung von Waren nur in bestimmten Zeiten möglich. Zum anderen könnten nur das Parken verboten werden und die Parkplätze, die derzeit auf einer Straßenseite eingezeichnet sind, entfernt werden. 

"Wir, die Einzelhändler der Südlichen Waldstraße, möchten keine reine Fußgängerzone", sagt Löhr im Gespräch mit ka-news.de. Ein Grund dafür seien die damit einhergehenden eingeschränkten Lieferzeiten. Die Geschäfte könnten dann nicht rund um die Uhr von den Speditionen angefahren werden, und das kann - gerade bei weiten Transporten - zum Problem werden.

Kein "Autoverbot" - denn Ware muss angeliefert werden

Die meisten Läden in der Südlichen Waldstraße sind kleine und inhabergeführte Geschäfte. Wenige Kunden, dafür eine starke Kundenbindung anstelle eines Massenansturms - das ist hier oft das Verkaufsmodell. "Dazu gehört auch ein starker Service - und somit die Möglichkeit, dass die Kunden direkt vor den Geschäften ein- und ausladen können", sagt Raimund Löhr.

Die Interessengemeinschaft Südliche Waldstraße macht sich deshalb dafür stark, die Parkplätze zu entfernen - ohne die Straße komplett für Autos zu sperren. Ein Parkverbot, aber kein Halteverbot soll die Verkehrssituation entspannen und einen Teil des Straßenraumes wieder freigeben.

kauflokal.de am 07.05.2019 in Karlsruhe (Waldstraße), Germany
Bild: TMC|Carmele Fotografie

Doch der Parkraum in der Stadt ist begrenzt. Im Moment parken dort, vor den Läden der Südlichen Waldstraße, nicht nur Kunden und Stadtbesucher - sondern in erster Linie auch die Anwohner.  "Für die Anwohner wäre das Entfernen der Parkplätze ein Einschnitt", sagt Löhr, der nicht nur dort arbeitet, sondern auch selbst in der Straße wohnt. Hier liege der größte Interessenkonflikt, da die Anwohner auf die Parkplätze direkt vor ihrer Türe verzichten müssten.

Eine Alternative zum Parken stellen die Parkhäuser unweit der Südlichen Waldstraße dar, beispielsweise ist nur wenige Meter entfernt das Parkhaus "Stephanplatz". Dort stehen 300 Dauerparkplätze zur Verfügung - die allerdings kostenpflichtig gemietet werden müssten.

Welches Schicksal die Südliche Waldstraße letztlich ereilt - ob sie wirklich von den parkenden Autos "befreit" oder gar ganz zur Fußgängerzone wird - darüber soll der Karlsruher Gemeinderat entscheiden. Vorschläge von den unterschiedlichen Fraktionen standen dort schon im September zur Debatte, eine Entscheidung steht bislang aber noch aus.

Mehr zum Thema
Karlsruhes Zukunft | ka-news.de: Wohnen, Arbeiten, Freiraum, Klima und Mobilität - Karlsruhe richtet sich mit dem Räumlichen Leitbild strategisch auf die Zukunft aus. Erste Vorhaben und Projekte werden bereits verwirklicht. In diesem Dossier werden die aktuellen Entwicklungen zum Räumlichen Leitbild gesammelt und kritisch beleuchtet.
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (51)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   Svantovit
    (92 Beiträge)

    07.11.2019 10:06 Uhr
    Vorwärts in die Vergangenheit!
    Irgendwann wird Deutschland von Nachbarn umzingelt sein, welche die Autofreie Innenstadt leben. Nur wir werden dann immer noch diskutieren, ob einem der Parkplatz vor der Haustür zusteht oder nicht. Wenn man darauf hinweist, daß andere europäische Innenstädte das Konzept der Autofreiheit bereits erfolgreich umsetzen, kommen immer wieder die gleichen Scheinargumente; "nur weil es in den Niederlanden, Dänemark und Belgien funktioniert, heißt das noch lange nicht..." oder "die haben ne komplett andere Infrastruktur", "und überhaupt sind unsere Nachbarn sehr speziell."
    Mit anderen Worten, niemand hat lust sich, bzw. seine Art der Lebensführung auch nur minimal zu ändern, alles soll so bleiben wie es ist. Komisch nur, daß sich alle Kraftfahrer über den unzumutbaren Verkehr und die Parkplatzsituation beschweren. Und übrigens, der Stau in dem man tagtäglich steht, ist man selber.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   fpfka
    (47 Beiträge)

    06.11.2019 19:27 Uhr
    "Gehwege"?
    Zitat von Radfahrer, die ab und an auf die Gehwege ausweichen


    Die Straße ist in ihrer gesamten Breite eine Verkehrsberuhigte Zone. Es gibt dort keine "Gehwege" - Fußgänger haben dort in jeder Richtung überall Vorrang vor rollenden Verkehrsteilnehmern (für die obendrein Schrittgeschwindigkeit vorgeschrieben ist). Auch, wenn man das insbesondere manchen Radlern recht derb in Erinnerung rufen muß.

    Fußgänger: Geht mittig, nehmt Euren Raum ein. Wer zügig vorankommen will, der ist hier falsch (nichts gegen Lieferverkehr, Anwohner, Besucher etc.).
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Avatar
    (250 Beiträge)

    06.11.2019 19:33 Uhr
    Wie wäre es
    wenn jeder ein wenig Rücksicht nehmen würde, auch Fußgänger?
    Man muss ja einen Radler nicht mit Gewalt ausbremsen, wenn er ordentlich fährt.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   schmidmi
    (2084 Beiträge)

    07.11.2019 14:21 Uhr
    ...Ordentlich fährt....
    Schrittgeschwindigkeit ist nach meinem Gefühl die Geschwindigkeit eines Fußgängers. Wie soll man einen Radfahrer "ausbremsen", der die gleiche Geschwindigkeit wie ein Fußgänger hat?????
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   andip
    (9905 Beiträge)

    07.11.2019 15:59 Uhr
    Tja
    Manche bis viele Radfahrer glauben, dass Schrittgeschwindigkeit das Sprinttempo von Usain Bolt sei. zwinkern
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   fpfka
    (47 Beiträge)

    06.11.2019 19:43 Uhr
    Schrittgeschwindigkeit
    Wenn er fährt wie erlaubt, dann hat er ja kein Problem.

    Es muß auch Bereiche geben, wo Fußgänger - kleine Kinder, Alte mit Rollator, Sehbehinderte und so weiter - sich angstfrei bewegen können. Und genau dafür sind nach den Fußgängerzonen die Spielstraßen, pardon die Verkehrsberuhigten Zonen eingerichtet worden. Da ist behutsamer Lieferverkehr etc. völlig okay, der eben auch mal stehen bleibt, wenn grade bspw. Kinder quer über die Straße einem Ball nachlaufen. Anderswo klappt das auch. Aber speziell dort, in dieser Straße, sind Kamikaze-Radler die Regel und nicht die Ausnahme. Warum auch immer, gibt ja genug andere Wege. Nur Narren radeln durch Straßen, in denen sie auf Schrittgeschwindigkeit gedrosselt sind.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   InKa
    (816 Beiträge)

    06.11.2019 13:26 Uhr
    Parkplätze
    Die Anwohner dort hätten die Möglichkeit das Parkhaus zu nutzen. Schön für sie. Wo wir wohnen..Oststadt.. suchen wir seit Jahren vergeblich eine solche Option....es gibt kein Parkhaus
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   vielvornichtsdahinter
    (1083 Beiträge)

    06.11.2019 13:43 Uhr
    Fehlende Parkhäuser
    sind ein gewolltes Versäumnis. Hätten die gewählten Volksvertreter in den 80ern proaktiv reagiert und den Willen des Volkes respektiert, hätten wir heute keine Parkprobleme in Karlsruhe. Danke an SPD und CDU.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   andip
    (9905 Beiträge)

    06.11.2019 16:06 Uhr
    Gewolltes Versäumnis?
    Seit wann hat Stadt/Land/Staat die Verpflichtung, den Autofahrern Parkplätze/-häuser zur Verfügung zu stellen und das womöglich noch kostenlos?
    Richtig, haben die nicht.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   mueck
    (11081 Beiträge)

    06.11.2019 18:04 Uhr
    !
    Ich erinner mich dunkel, dass man in der Südstadt mal eins gebaut hat, unterm Grünzug oder so. Nur hatten die jahrelang sehr reichlich Kapazität frei ...
    Ob das heute noch so ist, weiß ich nicht, wundern würde ich mich aber nicht ...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 4 5 6 (6 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.