2  

Karlsruhe Renaissance der Begegnungsstätten: Wie Karlsruhe künftig alle Generationen einen will

Im Alter wird das Vorankommen zunehmend schwerer, der Bewegungsradius wird dadurch oftmals kleiner. Genau hier setzt das Konzept der Quartiere an, also öffentliche Einrichtungen, die der Zusammenkunft dienen sollen. Aber nicht nur Senioren sollen hier einen Anlaufpunkt finden, die Begegnungsstätten sollen vielmehr einer "vernetzten Nachbarschaft" dienen, die jeden Bürger im Stadtteil ansprechen soll. Noch ist ein entsprechendes Konzept aber in der Mache.

Sich schon heute um das Morgen kümmern: Unter diesem Motto könnte die Entscheidung des Gemeinderates stehen, der sich jüngst für eine Quartiersentwicklung in Karlsruhe bis Ende 2020 geeinigt hat. Immerhin fast 200.000 Euro sollen bis zu diesem Zeitpunkt aus den städtischen Kassen in das Projekt fließen - sofern die entsprechenden Gelder im kommenden Doppelhaushalt eingestellt werden.

"In Karlsruhe werden bis 2025 ein starker Anstieg der 65- bis 85-Jährigen und ein starker prozentualer Anstieg der über 85-Jährigen prognostiziert", so die Stadt in ihrer Beschlussvorlage. Und genau an dieser Problemlage sollen diese Quartiere anknüpfen. Die Idee ist, dass sich einzelne Stadtteile zu Quartieren entwickeln, mit entsprechenden Anlaufstellen für Alte und Familien.

Karlsruher Bevölkerungspyramide
Die Karlsruher Bevölkerungspyramide für das Jahr 2017. | Bild: Amt für Stadtentwicklung Karlsruhe

Reaktion auf demografischen Wandel

Etwas komplizierter beschreibt die Stadtverwaltung diese Zielsetzung: "Vor dem Hintergrund des gesellschaftlichen und demografischen Wandels wird seit einigen Jahren die Bedeutung sozialräumlicher, lokaler Strukturen und Netzwerke von Forschung und Fachöffentlichkeit thematisiert und als Handlungsansatz in der Praxis unter Begriffen wie Sozialraumorientierung, Gemeinwesenarbeit und Quartiersmanagement aufgegriffen."

Senioren
Die Mehrheit der Bevölkerung fürchtet die Folgen des demografischen Wandels. | Bild: Jens Büttner

Vereinfacht ausgedrückt ist ein Quartier nichts anderes, als ein öffentlicher Raum, in dem regelmäßige Aktivitäten für die Nachbarschaft stattfinden - quasi ein Ort der Begegnung und der Versorgung. Auch in Karlsruhe könnten so vermehrt "nachbarschaftliche Netzwerke" entstehen.

Träger bauen auf, Kommunen sollen übernehmen

Aber warum landet das Thema nun im Gemeinderat, immerhin gibt es bereits solche Quartiersprojekte in Karlsruhe? Viele dieser Projekte seien durch Anschubfinanzierungen durch Träger, wie des Deutschen Hilfsweks, zum Leben erweckt worden. "Verbunden war damit die Hoffnung, dass sich die Projekte finanziell selbst tragen oder zum Beispiel durch eine kommunale Förderung verstetigen", so die Stadt weiter.

  • Wohncafé im Rintheimer Feld
    Träger: AWO Karlsruhe, Förderung durch das Deutsche Hilfswerk bis 2015; heute ohne Förderung, da die Einrichtung sich durch die enge Verbindung zum eigenen ambulanten Pflegedienst tragen kann; Grundlage für die Konzeption ist das "Bielefelder Modell" (Selbstbestimmtes Wohnen, kombiniert mit speziellen Treffpunkten in der Nachbarschaft)
  • Quartiersmanagement im Seniorenzentrum Daxlanden mit Bürgerzentrum
    Träger: Caritasverband Karlsruhe, Förderung Stiftung Deutsches Hilfswerk und Stadt Karlsruhe Bürgerzentrum; Ende Förderzeitraum Stiftung Juli 2018, kann nicht mehr verlängert werden
  • Quartiersprojekt in der Südweststadt mit Bürgerzentrum und Nachbarschaftsladen
    Träger: Badischer Landesverein für Innere Mission, Förderung Stiftung Deutsches Hilfswerk und Stadt Karlsruhe Bürgerzentrum; Ende Förderzeitraum Stiftung Mai 2019, kann nicht mehr verlängert werden
  • Quartiersprojekt in der Waldstadt
    Träger: Badischer Landesverein für Innere Mission, Fördergelder bei der Stiftung Deutsches Hilfswerk beantragt, Bewilligung offen
  • Mehrgenerationenhaus Neureut, Brunhilde-Baur-Haus
    Träger: Hardtstiftung, Förderung über Bundesmodell Mehrgenerationenhaus und Fördergelder der Stadt Karlsruhe
  • Seniorenbegegnungsstätte Club 50+ in der Adlerstraße/Innenstadt Ost
    Träger: AWO Kreisverband Karlsruhe-Stadt e. V., Förderung der Stadt Karlsruhe als Seniorenbegegnungsstätte und befristet für ein Jahr Stiftung Deutsches Hilfswerk

Und genau das ist die Ausgangslage: Die Idee ist da, die ersten Schritten sind gemacht, doch langsam läuft die Förderung aus. Einstimmig waren die Stadträte aber der Meinung, dass nun die städtische Förderung greifen sollte.

Test in Mühlburg

Solche Förderungen gibt es nicht nur für die genannten Quartierprojekte: "Derzeit gibt es insgesamt 15 städtisch geförderte Seniorenbegegnungsstätten und fünf Bürgerzentren, die einen Mietkostenzuschuss erhalten", informiert die Stadtverwaltung. Neben der monetären Stütze soll für diese Einrichtungen aber "eine aktive Einbindung in die Strukturen der Quartiersentwicklung in Karlsruhe" stattfinden.

Wie genau das aussehen soll, das soll in Mühlburg getestet werden. Ein dortiges Mehrgenerationenquartier soll als Pilotprojekt dienen. Hier soll eine nachhaltige, vernetzte Struktur entwickelt und die Qualitätsstandards erweitert werden. Zudem sollen dort "weiterführende, innovative Handlungsansätze" umgesetzt werden, verspricht sich die Stadtverwaltung. Mit Ergebnissen rechnet die Stadtverwaltung ab Herbst 2018.

Konzept soll ab 2020 greifen

Auf Basis dieser Erfahrungen soll dann ein Förderungskonzept erarbeitet werden, wie solche Einrichtungen ab 2020 koordiniert werden können. Auch bis dahin will man aber die bestehenden Quartiere fördern - hierfür sind die nun beschlossenen knapp 200.000 Euro vorgesehen.

Mehr zum Thema
Karlsruhes Zukunft | ka-news.de: Wohnen, Arbeiten, Freiraum, Klima und Mobilität - Karlsruhe richtet sich mit dem Räumlichen Leitbild strategisch auf die Zukunft aus. Erste Vorhaben und Projekte werden bereits verwirklicht. In diesem Dossier werden die aktuellen Entwicklungen zum Räumlichen Leitbild gesammelt und kritisch beleuchtet.
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (2)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   kuba
    (1016 Beiträge)

    01.08.2018 22:19 Uhr
    Die Stadt ist da knausrig
    200.000 € hört sich viel an, ist aber wenig. Wenn man in andere Städte schauen würde, z. B. nach München, dann würde man sehen, dass die 200.000 € für eine dieser Begegnungsstätten ausreichen würden. Die sind nämlich personell ordentlich ausgestattet. Bei uns in Ka wird mal gerade die Miete übernommen und einen kleienn Zuschuss gibt es auch noch. Aber, es gibt trotz aufwendiger Sozialplanung, kein tragfähiges Konzept der Stadt, von Trägern schon, aber die bekommen eben kein Geld von der Stadt um vernünftige Konzepte umsetzen zu können.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   ingrid333
    (163 Beiträge)

    01.08.2018 13:19 Uhr
    Seniorenquartiere
    Wie soll das bitte funktionieren, es gibt mehr demente Senioren, als Senioren die so eine Anlaufstelle in Anspruch nehmen (altersbedingt). Nachbarschaft, es darf geschmunzelt werden, die hatte ich im ganzen Haus bei meiner Mutter nicht. Nicht einmal anrufen konnte ich die Nachbarin einen Stock tiefer um kurz bei Mutter zu klingeln. Die Antwort von dieser Dame, habe keine Zeit. Stockwerk über Mutter, Marokkaner, zwei Stockwerke darüber Russen vom Ende der Welt. Alle sprachen kein Deutsch. Mutter wohnte seit 1957 in dieser Wohnung. Wer soll das Projekt, was Sie vorhaben bezahlen, kein Dienst ist umsonst. Hier werden die Angehören mit ins Boot genommen und sind auch wieder am rennen, die alten Menschen müssen von A nach B gebracht werden und wieder zurück. St. Valentin ist ja in Ordnung, aber man muss die Senioren dorthin fahren und abholen. Verpflegung gibt es nicht. Dann kann nur eine Tagespflege mit Abholdienst greifen und das ist teuer. Nun ja, bin gespannt und verfolge die Idee.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.