Karlsruhe "Räumliches Leitbild" Karlsruhe: Wie geht der Prozess weiter?

Von Januar bis Juni 2014 diskutierten drei Planerteams, Fachleute und die Bürgerschaft gemeinsam in der Planungswerkstatt "Räumliches Leitbild 2015", Ideen wurden verworfen oder neu interpretiert, Aspekte abgewogen und Konzepte unterfüttert. Was seitdem passiert ist, ist am Mittwoch, 26. November, bei "Update Räumliches Leitbild" im Architekturschaufenster, Waldstraße 8, ab 19 Uhr Thema der ersten öffentlichen Veranstaltung nach dem Finale der Planungswerkstatt.

Eröffnet wird die rund zweistündige Gesprächsrunde von Bürgermeister Michael Obert. Stadtplanungsamtsleiterin Anke Karmann-Woessner und Stadtplaner Markus Neppl (KIT) geben Einblicke in die aktuelle Arbeitsphase, das geht aus einer Pressemeldung der Stadt Karlsruhe hervor.

Dabei geht es um eine weitere Konkretisierung und vor allem um den Abgleich der vorliegenden Leitbildentwürfe mit vorhandenen Planwerken - etwa mit ISEK, Verkehrsentwicklungsplan, Grünkonzept, Klimaanpassungsplan oder auch mit Zielen des Nachbarschaftsverbands. Dem Abgleich werden die vier Felder Wohnen, Arbeiten, Freiraum und Mobilität sowie themenübergreifende Strategien zur Klimaanpassung zugrunde gelegt. Parallel sind die Vorbereitungen für die große Ausstellung gestartet, die im Frühsommer zum Stadtjubiläum in der Fleischmarkthalle, Alter Schlachthof Karlsruhe, eröffnet wird.

Ausstellung zeigt Ergebnisse eines Architektur-Workshops

Die Ausstellungsgestalter vom Planungsbüro complizen aus Karlsruhes Partnerstadt Halle/Saale stellen sich und ihre Arbeit vor. "UPDATE Räumliches Leitbild" setzt die offene und innovative Verfahrenskultur des Leitbildprozesses fort, bei der nicht nur fertige Ergebnisse, sondern auch Zwischenstände und Arbeitsschritte Bestandteil des öffentlichen Dialogs sind. Begonnen hat der öffentliche Leitbildprozess mit der Ausstellung "Die Stadt neu sehen - Zehn Fragen an Karlsruhe" im Sommer 2013 im Stadtmuseum. Die Erarbeitung von Leitbildkonzepten durch drei interdisziplinäre Planerteams fand mit der "Planungswerkstatt Räumliches Leitbild Karlsruhe 2015" ebenfalls öffentlich statt - im kontinuierlichen Austausch mit Experten und mehr als 200 interessierten Bürgern.

Auf die Werkstatt folgt nun die Reflexionsphase: Was bedeuten die erarbeiteten Konzepte im Einzelnen für aktuelle und zukünftige Planungsvorhaben in Karlsruhe? Welche konkreten Ansätze liefern sie für ein Räumliches Leitbild? Unter Federführung des Stadtplanungsamtes wird derzeit an der Beantwortung dieser Fragen gearbeitet. Außerdem hat das Architekturschaufenster Karlsruhe in Kooperation mit der Architektenkammer lokale Planerteams zu einem Reflexionsworkshop eingeladen. Die Ergebnisse des Workshops sind vom 19. bis 27. November im Architekturschaufenster zu sehen und auch während der Update-Veranstaltung zu besichtigen, so heißt es weiter.

Weitere öffentliche Veranstaltungen zum Räumlichen Leitbild sind im Frühjahr und Sommer nächsten Jahres geplant bis hin zur Ausstellung anlässlich des Stadtjubiläums. In der Schau wird der Gesamtprozess gezeig und der konkretisierte Entwurf eines Räumlichen Leitbilds für Karlsruhe vorgestellt und zur Diskussion gestellt.

Mehr zum Thema
Karlsruhes Zukunft | ka-news.de: Wohnen, Arbeiten, Freiraum, Klima und Mobilität - Karlsruhe richtet sich mit dem Räumlichen Leitbild strategisch auf die Zukunft aus. Erste Vorhaben und Projekte werden bereits verwirklicht. In diesem Dossier werden die aktuellen Entwicklungen zum Räumlichen Leitbild gesammelt und kritisch beleuchtet.
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (0)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.