40  

Karlsruhe Sperrbezirke in Karlsruhe: Hat die Stadt den Straßenstrich im Griff?

Es gilt als eines der ältesten Gewerbe der Welt - und ist auch in Karlsruhe vertreten: die Prostitution. Doch nicht alle waren darüber begeistert. Seit über einem Jahr ist eine neue Sperrbezirksverordnung in Kraft, die regelt, wann und wo die Frauen ihrem Geschäft nachgehen dürfen. Hat sich die Situation dadurch entspannt?

Kondome in der Hecke, zerknüllte Tücher auf dem Spielplatz, aufgebrochene Hütten: Vor rund zwei Jahren sorgte das Thema Prostitution für Furore in der Fächerstadt. Dass eine eine Reihe von Damen ihren Dienst anbieten, war in Karlsruhe bekannt und lange Zeit auch kein Problem.

Es wurde allerdings zu einem, als sich Anwohner und Nachbarn durch die Tätigkeit gestört fühlen. Karlsruhe reagierte mit Sofortmaßnahmen: Nach Verhandlungen mit dem Regierungspräsidium wurde im vergangenen Jahr eine neue Sperrbezirksverordnung erlassen.

Es gibt nach wie vor Hotspots in der Fächerstadt

Diese Verordnung gilt seit Januar des vergangenen Jahres. Darin ist klar geregelt, wann und Prostitution erlaubt ist - und wo verboten. In der Innenstadt, zwischen der Herren- und Wolfartsweirer Straße sowie zwischen dem Zirkel und dem Hauptbahnhof darf beispielsweise zu keiner Zeit Straßen- oder Wohnungsprostitution betrieben werden. Der Bereich zwischen der Südtangente, der Molkestraße, dem Hauptbahnhof und dem Weinweg ist ein Sperrbezirk für die Straßenprostitution. Im restlichen Stadtgebiet ist in der Zeit von 22 bis 6 Uhr Prostitution erlaubt.

"Die Ottostraße und die Fautenbruchstraße sind nach wie vor die Hotspots des Straßenstrichs", erklärt Mathias Tröndle vom Presseamt der Stadt Karlsruhe. "Weitere Örtlichkeiten sind beispielsweise noch am Rheinhafen in der Honsellstraße, an der Fiduciastraße und dem Ostring. Diese sind aber deutlich weniger auffällig." Die früher häufig von Freiern frequentierte Wolfartsweierer Straße sei durch die dortigen Umbaumaßnahmen unauffällig geworden.

Wie viele Frauen in Karlsruhe auf dem Straßenstrich tätig sind, konnte man auf ka-news-Anfrage nicht angeben. Im vergangenen Jahr schätzte das Diakonische Werk die Zahl der aller Frauen, die in Karlsruhe als Prostituierte arbeiteten, auf 250. Aber: "Eine genaue Zahl ist schwer zu benennen, da viele Damen nur zeitweise in Karlsruhe sind. Neue Damen kommen hinzu, andere verlegen ihre Tätigkeit in andere Städte", erklärt Tröndle. Aktuelle Schätzungen der Stadt belaufen sich auf etwa 20 bis 25 Prostituierte, die ihre Dienste auf der Straße anbieten. 

KOD will weiter Sperrbezirke kontrollieren

Und diese Damen halten sich nach Einschätzungen der Stadt an die aufgestellten Regeln: "Es gab nur wenige Verstöße gegen die zeitlichen oder örtlichen Einschränkungen der Verordnung", so Sprecher. Dennoch werde die Stadt an ihrer Praxis festhalten. "In regelmäßigen Kontrollen sorgt der Kommunale Ordnungsdienst (KOD) weiterhin dafür, dass die Sperrbezirksverordnung eingehalten wird", so Tröndle weiter.

Nachdem es vor allem in 2014 zu einer hohen Anzahl an Einsätzen des KOD im Bereich der Straßenprostitution kam, gingen die Zahlen bereits im folgenden Jahr zurück. "Zu Beginn der Neuregelung gab es den einen oder anderen Verstoß gegen die zulässige Anfangszeit für die Straßenprostitution um 22 Uhr. Durch die aufklärenden Gespräche des KOD mit den Prostituierten hat sich dieses Problem aber recht schnell erledigt", meint Tröndle. Sehen das auch die Anwohner so?

Nur vereinzelte Beschwerden

Insgesamt hätte sich die Zahl der Beschwerden von Firmen und Anwohnern, seitdem die neue Verordnung greife, nahezu auf null gesenkt. "Lediglich im Bereich der Ottostraße kamen einzelne Beschwerden von der dort ansässigen Moschee", so Tröndle. "Diese ist aber primär wegen der Tätigkeit der Prostitution an sich, bedingt durch den islamischen Glauben."

Alles in allem ist die Stadt mit der derzeitigen Situation zufrieden: "Aus Sicht des Ordnungs- und Bürgeramtes, das die jetzt geltende Regelung damals vorgeschlagen und mit dem Regierungspräsidium ausgehandelt hatte, hat sich der Kompromiss zwischen dem legalen Gewerbe der Prostitution und den Interessen der Anwohnenden durch die zeitliche Regulierung bewährt." Im Rahmen seiner Tätigkeit wird der KOD auch weiterhin die Begleiterscheinungen der Prostitution, wie Vermüllung und Belästigung, im Auge behalten.

Mehr zum Thema Prostitution in Karlsruhe:

Sperrbezirke in Karlsruhe: Könnte das Prostitutions-Verbot gekippt werden?

Sex-Ärger in Karlsruhe: Stadt will Straßenstrich bis 22 Uhr verbieten

Zoff im Durlacher Ortschaftsrat: Wird der Straßenstrich zur Wahlkampfposse?

Prostitution in Karlsruhe: "Brauchen keine runden Tische - wir müssen handeln"

Sex-Sauerei und Autohaus-Knacker: "Fühlen uns im Stich gelassen"

Mehr zum Thema
Let's talk about Sex - in Karlsruhe: Sex, Sexualität und Erotik in Karlsruhe und der Region: angefangen von Themen wie der Erotikmesse Karlsruhe, sexueller Belästigung am Arbeitsplatz, dem Geschäft mit dem Sex bis hin zu Themen wie Pornos - ist die Jugend over-sexed und der Frage: wie wird man heutzutage eigentlich aufgeklärt?
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (40)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   zozimura
    (1981 Beiträge)

    10.10.2016 20:51 Uhr
    Die wurden doch wg. Umbaumassnahmen
    schon vor Jahrzehnten vertrieben.... Ich bin verwirrt.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   MinnieC
    (227 Beiträge)

    10.10.2016 11:31 Uhr
    Anstand gibt es sowieso nirgends mehr.
    Wenn ich lese "Kondome in der Hecke, zerknüllte Tücher auf dem Spielplatz, aufgebrochene Hütten", dann komme ich zu dem Schluss, dass die Prostitution an sich nicht das ursächliche Übel ist. Entweder sind die Beteiligten alle überhaupt nicht erzogen oder es spielt die Drogensucht keine untergeordnete Rolle, so dass die Selbstverständlichkeit, andere mit bestimmtem Abfall nicht zu belästigen, vollkommen außer Acht gerät.
    Ich persönlich bin sowieso der Meinung, dass man Prostitutuion als Ausbildung anbieten müsste, also Vermittlung von Bürgerrecht, Gesundheit, Anlaufstellen, achten auf die eigene Person und eben so etwas Profanes wie Anstand. Die Ausübung des Berufs ist dann nur mit entsprechendem Zeugnis gestattet.
    Drogensüchtige sind mMn in bestimmten Zuständen nicht zurechnungsfähig und sollten diesem Beruf überhaupt nicht nachgehen - denen gehört angemessen geholfen, von dem Zeug wieder wegzukommen, vielleicht klappt es danach mit einer "ordentlichen" Ausbildung.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   andip
    (10790 Beiträge)

    10.10.2016 12:00 Uhr
    Naja
    Müll, ob nun Kondome oder sonst was, fliegt heutzutage leider überall rum, das hat nichts speziell mit den Prostituierten zu tun.
    Genauso mit den aufgebrochenen Hütten, auch das dürfte mit den Damen dort nichts zu tun haben.
    Und wieso sollen die Prostituierten drogensüchtig sein?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Originalteil
    (1242 Beiträge)

    10.10.2016 13:04 Uhr
    Stell dir den Job vor,
    du stehst auf der Strasse rum, wirst dumm angegafft und angemacht, musst alles nehmen was kommt, kannst dich nicht saubermachen zwischen zwei Freiern. Im Gegensatz zur Ausübung dieser Tätigkeit in einem Bordell bist zu auf der Strasse so ziemlich am untersten Ende angekommen. Und ich würde schon davon ausgehen, dass mindestens die Hälfte der Mädels mehr oder weniger gezwungen wird. Und dass da teilweise Drogen im Spiel sind um die 'Motivation' zu erhöhen ist nur logisch. Zumal die 'Vorgesetzten' ja auch im einschlägigen Milliö unterwegs sind.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   MinnieC
    (227 Beiträge)

    10.10.2016 15:36 Uhr
    Deshalb sach ich ja:
    Ausbildung machen. Dann gibt es zumindest eine gewisse Wahrscheinlichkeit, dass ein paar Unfreiwilligen geholfen werden kann. Ob die nun durch dritte oder durch Geldnot gezwungen werden, spielt keine Rolle. Außerdem weiß dann zumindest jeder, was da auf ihn zukommt.
    Darüberhinaus möchte ich mir nicht vorstellen, diesen Job zu machen, deshalb bin ich sehr daran gelegen, dass wenigstens einigermaßen gesichert ist, dass die das freiwillig machen; soll es schließlich auch geben, obwohl ich mir das auf dem Straßenstrich eher nicht vorstellen kann.
    Trotzallem bleibe ich dabei, dass es unanständig ist, dieses Arbeitsmaterial in der Natur zu entsorgen. Warum müssen immer die Rechtschaffenden, normalen Bürger für alles Verständnis haben? Die Prostituierten dürfen ihrer Tätigkeit nachgehen, aber sollen auch daran denken, dass sie nicht alleine sind. Gilt mittlerweile für alle anderen Bereiche, ist hier aber nicht Thema.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Kritiker
    (113 Beiträge)

    10.10.2016 21:06 Uhr
    Das nennt sich "Companion"
    [url=http://firefly.wikia.com/wiki/Companion's_Guild]Beschreibung hier[/url]

    Aber bei denen muss man sich als Kunde bewerben. Taugt also nichts für die Straße.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Originalteil
    (1242 Beiträge)

    10.10.2016 16:07 Uhr
    Die sind
    überwiegend 'ausgebildet', halt unfreiwillig. Aber ich weiss was du meinst. Leider ist das nicht realisierbar. das wäre in etwa so als würde man Drogendealer als Ausbildungsberuf anbieten. Mit Gesellenbrief.

    Das kann man einfach vergessen. Prostitution wird sich wie illegaler Waffenhandel und Drogen immer parallel zum Arbeitsrecht bewegen, dieses Problem ist unlösbar. Du kannst nur eines machen: Diejenigen die es freiwillig machen zur Vorsorge anhalten und die Freier zur Vernunft. Ich find nichts Schlimmes dran zu einer Prostituierten zu gehen. Aber das ist ein Deal. Und ein Deal hat immer Regeln. Es wird eine Dienstleistung angeboten und damit hat es sich. Als Kunde hat man sich da zu benehmen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   MinnieC
    (227 Beiträge)

    10.10.2016 12:35 Uhr
    Müll
    Stimmt, aber wenn ein Strich in der Nähe ist, kann da schon ein gewisser Zusammnehang zwischen Kondomen und Tüchern in der Umgebung und Prostitution hergestellt werden. Und gebrauchte Kondome werden bei mir nur noch von Hundescheiße getoppt - die bleibt kleben und stinkt schlimmer. Wer Anstand besitzt und alle Sinne beisammen hat, weiß so etwas und schmeißt das Zeug nicht einfach irgendwo hin oder aber er besitzt keinen Anstand oder im Moment grad nicht. Das ursächliche Problem ist hier nicht die Prostitution an sich, sondern die Rückstände. Den Akt als solchen habe ich zB in der Fautenbruchstraße noch nicht sehen müssen, die Beweise leider schon.
    "Wo kein Kläger, da kein Richter" heißt es immer so schön. Wenn Anwohner nicht belästigt werden - und da reicht unappetitlicher Müll nunmal bereits aus oder Irrtümer durch Freier - interessiert die meisten das nicht.
    Wo habe ich geschrieben, dass Prostituierte drogensüchtig sind?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   merquez
    (338 Beiträge)

    10.10.2016 10:58 Uhr
    Jetzt macht hier mal nicht so ein Fass auf...
    ...über Prostitution in unmittelbarer Nachbarschaft würde sich auch jeder Rabbi, Pfarrer, Kindergarten- oder Schulleiter aufregen. Und selbst ich als Anwohner wollte keine Bordsteinschwalben vor der Tür haben. Manche warten ja regelrecht auf das Auftauchen des Wortes "Islam" in einer Nachricht um ihren Gedankenmüll loszuwerden!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   andip
    (10790 Beiträge)

    10.10.2016 12:07 Uhr
    Und selbst wenn
    in einem Artikel kein Wort von Islam oder sonst was steht, bringen es welche fertig einen Zusammenhang herzustellen.
    Braucht wohl mancher zu seiner Selbstbefriedigung.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 4 5 (5 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.