39  

Karlsruhe Puff 2.0 - Flatrate-Bordelle auch in Karlsruhe

Seit kurzem wirbt die Rotlichtbranche mit so genannten Sex-Flatrates. So bietet unter anderem auch ein hiesiges Freudenhaus einen all-inclusive-Tarif an. Erst Im Juli musste ein ähnlicher Betrieb in Fellbach nach erheblichem Protest schließen. Frauenverachtend sei das, so der Vorwurf der Kritiker. Was ist dran, an den Vorwürfen? ka-news fragt nach.

"Zum Pauschaleintrittspreis von 99 Euro erlebst Du Dein geiles Wunder." So lockt  ein Bordell in Karlsruhe potentielle Freier und verspricht unbegrenzten Sex mit beliebig vielen Mitarbeiterinnen - ganz nach Gusto und Leistungsvermögen. Mit einem ähnlichen Tarif warb auch der "Pussy-Club" für seine Filiale in Fellbach und rief eine breite Front empörter Bürger auf den Plan, die einen groben moralischen Verstoß ausmachen.

Es sei doch ein Unterschied zwischen Waren und Menschen, empört sich Arnold Marhoffer, Pressesprecher der Stadt Fellbach. Man kenne die Flatrate ja von Angeboten etwa in der Telekommunikation oder der Gastronomie, wo Sachgegenstände oder Serviceleistungen verkauft werden. "Dies auf die Prostituierten anzuwenden, ist ein perfider Gedanke und außerdem frauenverachtend."

Prostitution wieder kriminalisieren?

Da die Prostituierten gezwungenermaßen Geld verdienen müssten, seien sie auch bereit, schlechtere Arbeitsbedingungen zu akzeptieren, erläutert Marhoffer und führt das Beispiel von Kinderarbeit in Dritte-Welt-Ländern an. Dort seien Kinder vermeintlich freiwillig in ausbeuterischen Arbeitsverhältnissen beschäftigt, weil sie keine Alternative zum Überleben hätten. Um diesen Auswuchs zu unterbinden strebe man eine Überarbeitung des seit 2002 geltenden Prostitutionsgesetzes (ProstG) an. Es geht also um den Schutz der Frauen?

Rosina Juanita Henning vom Verein "Doña Carmen", der sich nach eigenen Angaben für die sozialen und politischen Anliegen der Prostituierten einsetzt, sieht das ganz anders: In Wahrheit wolle man die Prostitution wieder stärker kriminalisieren und so in eine Grauzone zurückdrängen. Es sei ein "konservatives, fundamentalistisches Bündnis", das sich da formiert habe und eine Hetzkampagne führe.

Flatrate eine reine Werbemaßnahme

In der Flatrate sieht Henning den ersten Schritt in ein abhängiges Beschäftigungsverhältnis. Das eigentlich neue sei die Tatsache, dass der Freier seinen Kaufvertrag mit dem Bordell-Betreiber schließe. Damit verlagere sich das unternehmerische Risiko auf diesen. Welche Leistungen zu erbringen seien, würde unabhängig davon vorab in einem Arbeitsvertrag zwischen Betreiber und Prostituierter vereinbart.

Diese sei zwar weisungsgebunden, jedoch nicht zu allem verpflichtet. Das Gesetz verbiete Zwang und Ausbeutung ohnehin.

Von einer reinen Werbemaßnahme spricht Stephanie Klee vom Bundesverband sexuelle Dienstleistungen im Zusammenhang mit der Sex-Flatrate. Der "Tarif" sage nichts über die Bedingungen des jeweiligen Betriebs aus. Die Empörung sei durch die anstehende Bundestagswahl inszeniert und gehe an der Sache vorbei: Mit dem ProstG hätten Beschäftigte erstmals das Recht auf einen einklagbaren Lohn.

Trotzdem sei das nur ein Anfang, sagt Klee und fügt desillusioniert hinzu: "Ich würde mir wünschen, dass die Energie, mit der die Flatrate bekämpft wird, in die Verbesserung der rechtlichen Absicherung gesteckt würde."

Die Diskussion enttabuisieren

Ausbeuterische Verhältnisse erkennt Marion Detlefs von der staatlich geförderten Prostituierten-Interessenvertretung "Hydra" in der Flatrate schon. Allerdings gehe das auf eine seit Jahren zu beobachtende Verelendung der Branche zurück, die ihre Ursache in den stetig sinkenden Einkommen in Deutschland habe. "In der Branche ist sehr viel weniger Geld im Umlauf", erklärt sie. Seit Jahren werde daher mit Sondertarifen wie "Happy Hour", "Rentnerrabatt" oder "Quicky für fünf Euro" geworben.

Die Flatrate sei somit nicht Ursache sondern Wirkung.

Natürlich gebe es vereinzelt auch Zwangsprostitution, man könne das aber nicht am Flatrate-Angebot festmachen. Das sei im Einzelfall zu prüfen. Wenn man wirklich etwas für betroffene Frauen tun wolle, appelliert die Berliner Sozialarbeiterin, dann solle man die Diskussion enttabuisieren und für Rechtssicherheit und soziale Absicherung der Beschäftigungsverhältnisse sorgen. Ausländischen Frauen solle man überdies die legale Arbeit ermöglichen, um sie aus dem kriminellen Rahmen und damit aus der Erpressbarkeit zu holen.

Prostitution ohne Zwang in Ordnung?

"Prostitution ist immer eine Abwertung!", urteilt dagegen Schwester Lea Ackermann, die mit ihrer Organisation "Solidarity with Women in Distress" (SOLWODI) gegen Zwangsprostitution und Menschenhandel kämpft und zu den scharfen Kritikern der Flatrate zählt. Das ProstG sei nicht hinnehmbar, weil man die Prostitution zu einem ganz normalen Gewerbe machen wolle, was sie nicht sei. Sollte es allerdings, räumt sie ein, Frauen geben, die sich zweifelsfrei ohne jeden Zwang prostituierten, wäre das akzeptabel. Das könne es jedoch nur geben, wenn kein Zuhälter mitverdiene.

Also wäre Prostitution in Ordnung, sofern die Freiwilligkeit der Frauen vollständig und ohne jede noch so kleine Einschränkung gegeben ist? Folglich müsste doch auch das Flatrate-Angebot unter gleichen Bedingungen unbedenklich sein. "Auch dann würden wir ein Flatrate-Bordell nicht akzeptieren", erklärt Arnold Marhoffer für Fellbach unbeeindruckt. "Das ist gegen die Menschenwürde!"

Keine Stellungnahme

Der Karlsruher Flatrate Club will zu der Diskussion keine Stellung beziehen. Hinweise auf Zwang oder Ausbeutung liegen der Polizei Karlsruhe nicht vor. Zwar kenne man den Club, so ein Sprecher, es gebe rechtlich bis jetzt aber keinerlei Beanstandungen. Das könne mitunter daran liegen, dass es ein sehr kleines Etablissement sei, viel kleiner als jenes in Fellbach.

Mehr zum Thema
Let's talk about Sex - in Karlsruhe: Sex, Sexualität und Erotik in Karlsruhe und der Region: angefangen von Themen wie der Erotikmesse Karlsruhe, sexueller Belästigung am Arbeitsplatz, dem Geschäft mit dem Sex bis hin zu Themen wie Pornos - ist die Jugend over-sexed und der Frage: wie wird man heutzutage eigentlich aufgeklärt?
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (39)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   andelko
    (424 Beiträge)

    02.07.2012 17:35 Uhr
    Bordel
    Wenn mancher wüßte wer Ihm als Ärztin oder Rechtsanwältin usw. gegenüber sitzt,der würde sich wundern, kenne genug Damen die früher auf den Strich gingen und heute als honorige Bürgerinnen in tels höheren Gesellschaftsschichten zu Hause sind.
    Übrigends, die meißten Frauen in diesem Gewerbe sind Unternehmerinnen,also Geschäftsfrauen, die sind lang nicht so blöde wie hier mancher denkt.
    Ich kenne genug die es zu etwas gebracht haben, den klassischen Zuhälter gibts heut nur noch vereinzelt.
    Wer bei den Dirnen Zoff anfangt, der kann erleben, das die keinen Schutz brauchen,die halten zusammen, wenns da eng wird, haut auch ein Zuhälter ab.
    Ich wollte mich mit den Damen nicht anlegen, hab das alles selbst erleben dürfen....
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   80er
    (5910 Beiträge)

    03.07.2012 17:01 Uhr
    Als was.....
    ...als Zuhälter oder Freier der nicht bezahlt hat?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   myopinions
    (1174 Beiträge)

    25.06.2012 13:54 Uhr
    "Flatrate" im Puff
    ........... wer zwingt die Damen dazu?

    Sind die nicht alle als selbstständige Unternehmerinnen zugange???
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •  hat kein leider Bild
    unbekannt
    (24 Beiträge)

    04.09.2009 13:07 Uhr
    für zum ist auch gut
    s.o
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •  hat kein leider Bild
    unbekannt
    (24 Beiträge)

    04.09.2009 13:06 Uhr
    @tirana
    meinst du auch die drei letzten Kommentare? Wenn ja, dann wären wir, mutatis mutandis, beim Paradoxon von Epimenides, der sagte: "alle Kreter lügen", wobei er selbst ein Kreter war.
    Aber im Prinzip stimme ich dir zu: "flat" bedeutet eigentlich "flach", wobei ich zumindest gleich mea culpa sagen müsste, weil ich mich frewillig in dieses geistige Flachland und Sumpfgebiet begeben habe. Doch ich tue es eigentlich für zum Zwecke einer soziolinguistischen Studie. Und du?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •  hat kein leider Bild
    unbekannt
    (220 Beiträge)

    04.09.2009 11:35 Uhr
    @fritzkevin
    Die Kommentare hier könnte man auch für ein Referat zu einem anderen Thema nehmen.

    „Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.“

    Albert Einstein
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •  hat kein leider Bild
    unbekannt
    (24 Beiträge)

    04.09.2009 09:41 Uhr
    "Margerite", liebe daisy,
    wird in diesem Kontext rein metaphorisch verwendet. (meinetwegen auch "Margarine", aber da sollten Sie lieber Marlon Brando fragen).
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •  hat kein leider Bild
    unbekannt
    (24 Beiträge)

    04.09.2009 09:31 Uhr
    Wir in der Alida - Kurras - Hauptschule
    mussten schon ein Repherat schreiben über die Flätratebroblematik im Puff und überhaupt und haben uns hier von den ka-news Kommentatoren voll gute Anregungen geholt. Manche z.B. pitte, himbeere usw. haben wir sogar wörtlich cityert. Ist das überhaupt erlaupt? Danke im Foraus.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   ka87
    (532 Beiträge)

    04.09.2009 09:06 Uhr
    @pitte
    Nei nei du..lass ma gut sein! Habs im Gegensatz zu dir nicht nötig dafür Geld auszugeben! Auserdem bin ich nicht gerade scharf drauf auf so nen verbrauchten Fickschlitten zu springen!
    Die Aidsschleudern überlass ich dir!

    Viel Spass beim toben...Pitti..hau rein!!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •  hat kein leider Bild
    unbekannt
    (347 Beiträge)

    04.09.2009 01:30 Uhr
    P.S.
    Flatrate-Läden ziehen wohl nicht nur deshalb jüngere Kunden an, weil sich diese keine "besseren" Angebote leisten können, sondern auch, weil das Wissen um die Flatrate einen gewissen Leistungsdruck, oder besser, Nichtzufrühleistungsdruck grinsen nimmt.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 4 (4 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.