Nach Angaben des Regierungspräsidiums Karlsruhe war bei vergangenen Hochwasserereignissen an dem 1000 Meter langen Dammabschnitt zunehmend Wasser ausgetreten und Sand ausgespült worden. Um den Damm zu sichern, soll er bis zum nächsten Frühjahr auf der Landseite verbreitert werden.

Die 1,5 Millionen Euro teure Dammsanierung hat nach Angaben der Behörde vom Donnerstag nichts mit dem umstrittenen geplanten Rückhalteraum Elisabethenwört zu tun. Dafür werde das Planfeststellungsverfahren vorbereitet.

Der Rückhalteraum ist einer von 13 Rückhalteräumen des Integrierten Rheinprogramms in Baden-Württemberg. Weil der Damm der Rhein-Insel zum Schutz vor Hochwasser verlegt werden soll, gibt es in der Region seit Jahren Streit. Anwohner befürchten die Zerstörung der Tier- und Pflanzenwelt und eine Schnakenplage durch stehendes Wasser.