Browserpush
2  

Karlsruhe Wohin mit dem Cargobike? Lastenräder sollen in Karlsruhe Autos ersetzen, schaffen aber ein neues Parkproblem

Lastenräder werden zunehmend zu einer beliebten innerstädtischen Auto-Alternative - in Karlsruhe gibt es mittlerweile einen kostenlosen Leihservice, Finanzierungsmodelle der Stadt sollen bei der Anschaffung helfen. Doch das neue Verkehrsmittel bringt auch Konflikte mit sich: Die Cargo-Bikes brauchen Platz - und der Straßenraum ist heute schon begrenzt.

Mit der "Landesinitiative III Marktwachstum Elektromobilität BW" hat sich das Land Baden-Württemberg beispielsweise erneut für ein Förderungsprogramm von E-Lastenrädern für Unternehmen entschieden. Seit September 2018 können alle im Land ansässigen Unternehmen einen Förderungszuschuss von bis zu 3.000 Euro bei der Anschaffung eines Lastenrades mit Elektromotor beantragen.

Erst einmal angeschafft, stellt sich die Frage: Wo das teure Rad abstellen?
Erst einmal angeschafft, stellt sich die Frage: Wo das teure Rad abstellen? | Bild: Paul Needham

Die Besonderheit: Sowohl der Kauf als auch das Leasing eines Cargo e-Bikes oder Elektro-Lastenanhängers werden mit bis zu 30 Prozent der Investitionskosten gefördert, Anträge dafür können bei der L-Bank gestellt werden.

Förderung für Unternehmen und Familien

Diese Förderung gilt explizit nicht für rein privat genutzte Lastenrad. Das hat wiederum die Stadt Karlsruhe auf den Plan gerufen, die nun ein eigenes Förderprogramm schaffen will, um auch die private Anschaffung eines Cargo-Bikes zu subventionieren. 

"Lastenräder für Karlsruher Familien" heißt das Ganze, der städtische Planungsausschuss gab unlängst bereits grünes Licht. "Wir leisten auf diesem Gebiet Pionierarbeit", ist sich Bürgermeister Daniel Fluhrer sicher. 

Daniel Fluhrer, Baudezernent der Stadt Karlsruhe, steht bei wohl bei manchen Stadtpolitikern in der Kritik.
Baubürgermeister Daniel Fluhrer. | Bild: Carmele/TMC-Fotografie

Noch 2019 ist die Bezuschussung von bis zu 100 E-Lastenrädern mit einem einmaligen Betrag von jeweils 1.200 Euro geplant, der Kauf von bis zu 100 Lastenrädern ohne E-Unterstützung mit einem Betrag von jeweils 800 Euro. Damit beträgt die Förderquote rund ein Drittel des Anschaffungspreises. Wer durch den Umstieg aufs Lastenrad ein Auto abschafft oder keines besessen hat, erhält nach drei Jahren einen Nachhaltigkeitsbonus von je 500 Euro.

Im Kurzstreckenbereich idealer Autoersatz - aber wo parken?

Auch für größere Familien sind die Lastenbikes ideal: Viele sind mit zusätzlichem mit E-Antrieb ausgestattet, das erleichtert das Vorwärtskommen immens und - je nach Modell - lassen sich bis vier Kinder oder bis zu 100 Kilo Last bequem und günstig am Stau vorbei direkt bis vor die Haustür transportieren.

Schwertransport: Thomas Geiser vom pd-f demonstiert die Belastbarkeit eines Lastenrades.
Schwertransport: Thomas Geiser vom pd-f demonstiert die Belastbarkeit eines Lastenrades. | Bild: Kay Tkatzik/www.pd-f.de/dpa-tmn

Das will aber gelernt sein, denn so einfach ist er gar nicht, ein voll beladenes Cargo-Bike sicher zu steuern. Da ist erst einmal üben angesagt. Damit man sich im Alltag sicher im Straßenverkehr bewegt, sollte man lenken, bremsen und ausweichen unbedingt üben, das empfehlen auch die Anbieter.

"Unsere Kunden lernen den Umgang mit den Lastenbikes recht schnell bei einer Probefahrt auf unserem Hof", sagt Michael Lorenz, Inhaber des Lastenfahrrad-Zentrums in Rheinstetten, auf Anfrage von ka-news.de. "Daher bieten wir keine Kurse dafür an!" 

Lastenräder im Straßenverkehr
Lastenräder im Straßenverkehr | Bild: Paul Needham

Größtes Problem jedoch - und das gerade in der Innenstadt: Wohin mit dem Lastenrad? Der Platz auf den Gehwegen ist begrenzt, von Abstellflächen in der Innenstadt ganz abgesehen. Bereits jetzt sorgen abgestellte Räder auf Gehwegen, an Laternenmasten und Co. für Konfliktpotential zwischen Fußgängern und Radfahrern. 

Das Interesse an Cargobikes steigt, wie hier am Freitag, 24. Mai, auf dem Friedrichsplatz bei einer Informationsveranstaltung
Das Interesse an Cargobikes steigt, wie hier am Freitag, 24. Mai, auf dem Friedrichsplatz bei einer Informationsveranstaltung | Bild: Paul Needham

Selbst die einspurigen Exemplare nehmen viel Platz weg, lassen sich nicht mal eben durch den Hauseingang in den Fahrradkeller tragen. Geparkt auf Gehwegen blockieren die Cargo-Bikes durch ihre Größe oft den Durchgang - besonders für Menschen mit Rollstuhl, Rollator oder Kinderwagen, die nicht so einfach ausweichen können. Und im Unterschied zu einem "normalen" Fahrrad, das im Weg steht, lassen sich die Lastenräder nicht einfach mal eben zur Seite schieben.

Sichere Parkmöglichkeiten schaffen

Ausweg aus dieser Zwickmühle kann - sofern die Stadt ernsthaft an dieser Alternative zum Auto interessiert ist - die Schaffung von Fahrradparkplätzen und -parkstationen sein. Diese fordert auch der ADFC in Karlsruhe: "Die Bürger steigen vermehrt auf das Rad und deswegen nimmt die Zahl der aktiv genutzten Fahrräder zu. Zusätzliche Parkmöglichkeiten müssen geschaffen werden. Neue Fahrradparkplätze sollten sicherer und überdacht sein, so dass auch die Nutzung hochwertigerer Fahrräder wie Pedelecs attraktiv wird", sagt Christian Büttner vom ADFC in Karlsruhe.

Fahrradständer
Fahrradständer | Bild: Paul Needham

Laut Stadt Karlsruhe sei das Thema Abstellflächen für die verschiedenen Arten von Rädern ein Dauerthema. "Wir wissen, dass durch die Zunahme der Radnutzung aller Radarten, ob e-Bike, Rad mit Anhänger oder Lastenrad, auch der Bedarf an Fläche steigt", so die Stadtverwaltung auf Nachfrage von ka-news.de.

Bild: Schwitalla

Daher hat man seitens der Kommune auch reagiert: "In letzter Zeit wurden vermehrt sogenannte Anlehnbügel installiert. Hier können auf Grund des größeren Achsabstandes zwischen 1 Meter und 1,20 Meter generell alle Fahrradtypen angeschlossen werden", so die Stadtverwaltung gegenüber ka-news.de. Laut Aussage der Stadt sollen da zwar die dreirädrigen Cargo-Bikes nicht reinpassen, "die zweirädrigen Lastenräder passen je nach Modell aber auch in diese Ständer". 

Fahrradstadt Karlsruhe: Wo sehen Sie noch Handlungsbedarf? Wo klappt es schon sehr gut? Wo kann die Situation für Fahrradfahrer verbessert werden und so Konfliktlinien mit Fußgängern und Autofahrern entschärft werden?

Schreiben Sie es uns - hier in den Kommentaren, an redaktion@ka-news.de oder in den sozialen Netzen unter den Hashtags: Für positive Anregungen und Beispiele mit dem Hashtags #fahrradstadtkarlsruhe #aufjeden und bei kritischen Anregungen unter den Hashtags #fahrradstadtkarlsruhe #vonwegen.  

Der Artikel wurde nachträglich bearbeitet. 

Mehr zum Thema
ka-news-plus: Der kürzeste Weg durch Karlsruhe, spannende Köpfe im Porträt, Hintergründe und Analyse zu aktuellen Ereignissen: Erfahren Sie mehr aus der Stadt, die Sie lieben - mit ka-news-plus! Hier bekommen Sie noch mehr Karlsruhe. In den Frequently Asked Questions (FAQ) beantworten wir Ihre offenen Fragen.
Fragen, Kritik, Lob, Anmerkungen? Schreiben Sie uns unter plus@ka-news.de
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (2)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •  hat kein leider Bild
    unbekannt
    (87 Beiträge)

    17.07.2019 19:55 Uhr
    Platz ohne Ende
    "Größtes Problem jedoch - und das gerade in der Innenstadt: Wohin mit dem Lastenrad?"

    Echt jetzt? Dann doch bitte sukzessive die benötigte Parkfläche von Autostellplätzen in Flächen für Lastenräder umwandeln. So hat man Platz für Cargobikes ohne Ende. Der Konflikt sollte auf keinen Fall zwischen Radfahrern und Fußgängern erzeugt werden.

    Man will weniger Autos und mehr Räder? Dann muss sich auch zwischen diesen beiden Verkehrsteilnehmern der Verteilungskampf der knappen Innenstadtfläche abspielen. Alles andere ist Augenwischerei ala "Wasch mir den Pelz, aber mach mich nicht nass."
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   froschi
    (145 Beiträge)

    14.07.2019 21:47 Uhr
    Gilt die Förderung nur für "E-Lastenräder", oder
    auch für Lastenanhänger? Die sind viel flexibler, weil man sie als Handwagen nutzten, über Treppen bewegen und in Kellern verstauen kann. Aber anders als Lastenräder gelten Anhänger nicht als modern, sie kosten keine 5000 €, und sie haben auch keine Parkplatzprobleme.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.
ka-news-logo

Es gibt neue Nachrichten auf ka-news.de

Abbrechen