Browserpush
3  

Karlsruhe Neuer Liniennetzplan ist noch nicht fertig: Experten verraten, warum es so lange dauert

Mitte 2021 sollen die ersten Bahnen durch den Kaiserstraßen-Tunnel der Kombilösung rollen - doch von wo nach wo? Knapp 1,5 Jahre vor Fertigstellung des Straßenbahntunnels, tüfteln die Experten noch an der richtigen Linienführung - der letzte Entwurf stammt aus dem Jahr 2004. Wann kommt der neue und wo hängt die Planung? ka-news.de-Redakteurin Anya Barros hat nachgefragt.

Neben dem Entwurf für das neue Wildparkstadion scheint der neue Liniennetzplan der Bahnen eines der bestgehüteten Geheimnisse der Stadt zu sein. Der letzte Entwurf der Verkehrsbetriebe Karlsruhe (VBK), wie die Linien künftig durch die Stadt, ober- wie unterirdisch, fahren könnten, ist schon einige Jahre alt, datiert auf das Jahr 2004.

Nur vorläufiger Entwurf vorhanden

Doch wie wird das neue Netz aussehen? Diese Frage lässt sich nicht so einfach beantworten. Knapp 1,5 Jahre, bevor der Tunnel in Betrieb gehen soll - Mitte 2021 sollen die ersten Bahnen unterirdisch unterwegs sein - steht noch nicht fest, von  wo nach wo die Bahnlinien künftig fahren sollen. Der Liniennetzplan ist (immer) noch in Arbeit. 

Noch sieht das Liniennetz so aus. | Bild: KVV

Nach den ursprünglichen Planungen sollten die Bahnen bereits Mitte 2016 durch den Kombitunnel unter der Kaiserstraße fahren - diverse Schwierigkeiten im Bau verzögerten die Fertigstellung. Aktuelles Datum ist nun Mitte 2021.

Laut Michael Krauth, Pressesprecher der VBK, gebe es auch nach wie vor nur einen "vorläufigen Entwurf", denn: "Der Plan muss noch vom KVV mit den Ratsfraktionen abgestimmt werden", sagt er gegenüber ka-news.de. Dieser Entwurf wurde gemeinsam von den VBK und Experten vom Zuse-Institut Berlin (ZIB) erarbeitet. 

Komplexe Planungen im Bestandsnetz

Diese Arbeit hat es wohl in sich, denn der Grund, warum es noch keinen "belastbaren" Netzplan gibt, ist recht simpel: "Das ist eine sehr komplexe Aufgabe, denn wir müssen die Linien der AVG und den VBK zusammenbringen, die Abläufe der einzelnen Linien in Einklang bringen", erklärt Michael Krauth im Gespräch mit ka-news.de.

Bild: Thomas Riedel

Dabei muss berücksichtigt werden, welche Bedürfnisse die Albtal-Verkehrs-Gesellschaft (AVG) und die Verkehrsbetriebe Karlsruhe (VBK) haben sowie deren Fahrgäste. "Und was ist in anderthalb Jahren, wenn die Kombilösung fertig ist, wie ist dann der Bedarf?!", stellt Krauth die Frage in den Raum. 

Überprüfung des Bestandsnetzes führt zu neuen Wegen

Daher die Kooperation mit den Berliner Wissenschaftlern vom ZIB. Mit mathematischen Methoden errechnen sie die Bedürfnisse im ÖPNV. Denn, so schrieben die Verantwortlichen um Ralf Borndörfer vom ZIB und Ascan Egerer, technischer Geschäftsführer der VBK, in einem Fachartikel über die "Optimierung des Liniennetzes in Karlsruhe", eine "erneute Überprüfung der Netzplanung ist sinnvoll". Als Begründung führen sie an: Das Einwohnerwachstum in der Stadt und die Stadtentwicklung als solche. Beispielsweise der Bau des City Parks oder Knielingen 2.0.

Ascan Egerer, technischer Geschäftsführer bei den Verkehrsbetrieben Karlsruhe (VBK) und der Albtal-Verkehrs-Gesellschaft (AVG)
Ascan Egerer, technischer Geschäftsführer bei den Verkehrsbetrieben Karlsruhe (VBK) und der Albtal-Verkehrs-Gesellschaft (AVG). | Bild: Carmele/TMC-Fotografie

Die Idee der Planer: Einen 10-Minuten-Takt beibehalten, das sei eine Bedingung bei der Optimierung der Pläne. Doch dann wird es komplex, haben die ZIB-Experten mehrere Faktoren, nach denen sie das Netz beurteilen. Etwa der Kostenfaktor oder die Qualität des neuen Netzplans.

"Je nachdem, wie man die Zielkriterien gewichtet, erhält man verschiedene Lösungen, die von eher kostengünstigen Liniennetzen, in denen öfter umgestiegen werden muss, bis zu qualitativ hochwertigen Angeboten reichen, die für alle Passagiere kurze und direkte Verbindungen bieten und dafür etwas teurer sind", so Borndörfer gegenüber ka-news.de. "Bei der Optimierung geht es darum, hierfür einen bestmöglichen Kompromiss zu finden - und dabei helfen wir mit unseren Methoden!"

Ralf Borndörfer Zuse-Institut Berlin
Ralf Borndörfer vom Zuse-Institut Berlin war an der Neugestaltung des Netzplans beteiligt. | Bild: Zuse-Institut Berlin (ZIB)

Schon seit 2004, also noch Jahre vor dem Baubeginn der Kombilösung, gibt es einen Entwurf, wie der Netzplan aussehen könnte. Eine erste Idee nur, die mittlerweile überarbeitet wurde. 

Das geplante Liniennetz nach Fertiggstellung der Kombilösung.
Das geplante Liniennetz nach Fertiggstellung der Kombilösung. (Stand 2004) | Bild: Kasig

Auf neuen Wegen durch Karlsruhe

So könnte die Linie 6, die heute zwischen dem Hirtenweg und Daxlanden fährt, über die Gleise der Südostbahn weiter auf die neue Trasse der Kriegsstraße führen und statt im Westen der Stadt am Hauptbahnhof enden. Dafür übernimmt beispielsweise die Linie 2 (heute von Wolfartsweier zur Siemensallee) die Fahrten bis nach Daxlanden und Rappenwört.  Somit würden sechs Linien durch den Tunnel im Südabzweig fahren, durch den östlichen Abschnitt unter der Kaiserstraße ebenfalls sechs Linien, durch den westlichen Teil lediglich fünf Linien. 

Gleise geraderücken: Zwischen Europaplatz und der Rampe Mühlburger Tor werden die Gleise auf ihren Einbau vorbereitet.
Zwischen Europaplatz und der Rampe Mühlburger Tor werden die Gleise auf ihren Einbau vorbereitet. (Archivbild) | Bild: Kasig

Etwas mehr als neun Monate hat es gedauert, das mögliche Liniennetz zu erstellen. "Bis alle Fehler gefunden wurden hat es lange gedauert, aber dann zeigt das System kreative Vorschläge für die neue Linienführung durch die Stadt."

Ergebnisse werden überprüft

Eine Herausforderung der ZIB-Planer: der Entwurf eines neuen Plans im Bestand. "Je größer die Infrastruktur ist, die dem Plan zugrunde liegt, desto komplexer werden die Berechnungen, denn wir pflegen alle Daten ein, die uns vorliegen", sagt Borndörfer. Auf dieser Grundlage basiert dann auch das neue Liniennetz, das die Bahnen durch Karlsruhe schickt. 

Mitten zwischen die Gleise wird der „Übersteigschutz“ montiert, der ein Queren des Schie-nenfahrwegs verhindert
Ab 2021 werden die Bahnen durch die Gleise rollen - doch erst müssen diese verlegt werden. (Archivbild) | Bild: Kasig

"Das Netz ist allerdings noch in der Prüfung, daher kann ich über Schwachstellen noch keine Aussagen treffen", so Ralf Borndörfer vom Zuse-Institut Berlin im Gespräch mit ka-news.de weiter. "Wie das Ergebnis daher schlussendlich bewertet wird ist nicht unsere Aufgabe - wir wollen nur das Optimum für Karlsruhe erzielen."

Noch in diesem Jahr, so Michael Krauth von den VBK, soll der neue Liniennetzplan im Aufsichtsrat der Verkehrsbetriebe vorgestellt werden und dann auch darüber abgestimmt werden - dann sind die Karlsruher wieder einen Schritt näher an der Fertigstellung der Kombilösung. 

 

ka-news-Hintergrund: Die Kombilösung 

Die Karlsruher Kombilösung besteht aus dem Bau eines Bahntunnels in der Innenstadt und eines Autotunnels in der Kriegsstraße. In der Innenstadt werden die Bahnen zukünftig in einem T-förmigen Tunnelsystem fahren: Vom Mühlburger Tor bis zum Durlacher Tor entsteht ein Ost-West Tunnel, ab dem Marktplatz zusätzlich ein Südabzweig bis zur Höhe Augartenstraße. Die Inbetriebnahme ist für Sommer 2021 geplant.

Unter der Kriegsstraße entsteht ein 1,6 Kilometer langer Autotunnel: Vom Karlstor bis zur Ludwig-Erhard-Allee. Darüber sollen eine begrünte Bahntrasse und breite Fußgänger und Radwege angelegt werden. Bauende ist voraussichtlich im Jahr 2021.

 

Mehr zum Thema: 

Kombilösung ohne Plan: Welche Bahnen fahren durch den Tunnel?

Bahnlinien in Karlsruhe: Warum sie so heißen und was mit ihnen passieren wird

Von Pferden und U-Bahn-Tunnel: Eine kleine Geschichte der Karlsruher Bahnen

Das "Lobberle" in Karlsruhe: Was aus der ehemaligen Lokalbahn wurde

Mehr zum Thema
ka-news-plus: Der kürzeste Weg durch Karlsruhe, spannende Köpfe im Porträt, Hintergründe und Analyse zu aktuellen Ereignissen: Erfahren Sie mehr aus der Stadt, die Sie lieben - mit ka-news-plus! Hier bekommen Sie noch mehr Karlsruhe. In den Frequently Asked Questions (FAQ) beantworten wir Ihre offenen Fragen.
Fragen, Kritik, Lob, Anmerkungen? Schreiben Sie uns unter plus@ka-news.de
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (3)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   ettlinger
    (214 Beiträge)

    01.11.2019 13:46 Uhr
    Zukunft
    Die einzige Investition in die Zukunft ist, die Schienen in der Kaiserstraße zu belassen, um eine weitere West-Ost-Verbindung zu haben. Auch für die soziale Kontrolle ist es besser, abends die Bahnen oben fahren zu lassen.

    Das neue Liniennetz wird allerdings für einige Stadtteile Verschlechterungen bringen, da entgegen der Planungen (welch Überraschung...) eine Linie von unten nun auf die Kriegstraße verlagert werden muss.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   acn128
    (7 Beiträge)

    30.10.2019 15:24 Uhr
    Kurz zusammengefaßt
    Also wenn ich mir den Artikel anschaue, dann lese ich zusammengefaßt raus:
    - Es wird noch dran gearbeitet
    - erst Ende des Jahres gibt es was Neues zu berichten
    - aber hier mal das uralte geplante Netz von 2004

    Ja, genau. So stelle ich mir einen KA-News "Plus"-Artikel vor.

    Wo bitte ist hier die zusätzliche Recherche, die den Preis des Artikels rechtfertigt?

    Ihr hättet den aktuellen Planungsstand zeigen können - dieser wurde ja einigen Leuten bereits gezeigt.

    Auch auf Alternativen, wie sie von Pro Bahn vorgeschlagen wurden, wird in keinster Weise eingegangen.

    Um es mit dem orangen Clown auszudrücken: So sad.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Eman80
    (4 Beiträge)

    01.11.2019 10:59 Uhr
    Danke
    Genau so hätte ich das auch formuliert.... schade das tatsächlich so gut wie nichts Neues zu lesen ist... das + hat sich hier nicht gelohnt!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
Schreiben Sie Ihre Meinung
Fett Kursiv Link Zitat Sie dürfen noch Zeichen schreiben
Informiert bleiben:
ka-news-logo

Es gibt neue Nachrichten auf ka-news.de

Abbrechen