Browserpush
 

Karlsruhe Jahreswechsel ohne Feuerwerk: Wird Karlsruhe an Silvester zur böllerfreien Zone?

Silvesterböller abschaffen - zugunsten von Umwelt und Natur: Das hat die Deutsche Umwelthilfe (DUH) unter anderem von acht baden-württembergischen Kommunen gefordert. Eine Idee auch für Karlsruhe? ka-news.de hat bei der Stadtverwaltung nachgehakt, ob die Fächerstadt zu böllerfreien Zone wird.

Mit einem Glas Sekt in der einen und ein paar Silvesterkrachern in der anderen Hand das neue Jahr begrüßen - für viele gehört das zum Jahreswechsel einfach dazu. Doch damit könnte nun bald Schluss sein - zumindest wenn es nach der Deutschen Umwelthilfe, kurz DUH, geht: Die möchte in insgesamt 98 deutschen Städten die Knallerei verbieten lassen. Der Grund: Die Böller seien schädlich für Luftqualität, Gesundheit und Tierwelt. 

Feinstaubwerte an Silvester besonders hoch

Mit Esslingen, Heilbronn, Ludwigsburg, Mannheim, Markgröningen, Reutlingen, Stuttgart und Tübingen sind auch acht baden-württembergische Kommunen auf der DUH-Liste. Hier herrsche im Jahresdurchschnitt eine besonders hohe Feinstaubbelastung. Karlsruhe findet sich nicht in den Forderungen der Umwelthilfe, eine Chance für die Stadt ohne externen Impuls ein Zeichen zu setzen? 

(Archivbild)
Silvester am Karlsruher Schloss (Archivbild) | Bild: Reiff

Schließlich kletterten die Feinstaubwerte zum Jahreswechsel 2015/2016 in Karlsruhe besonders hoch: 222 Mikrogramm pro Kubikmeter wurden damals in der Innenstadt gemessen. Am Morgen nach der letzten Silvesternacht waren es immerhin nur noch 65 Mikrogramm. Eine grundsätzliche Mehrbelastung durch Feinstaub ist nicht von der Hand zu weisen, genug für ein Böllerverbot? 

1972: Eine Auswahl an Raketen und Böllern.
1972: Eine Auswahl an Raketen und Böllern. | Bild: Stadtarchiv Karlsruhe 8/BA Schlesiger A 24 173_7_29

Nein, vorerst nicht. Bei der Stadt sieht man hierzu keine Notwendigkeit. "In Karlsruhe werden die gesetzlichen Grenzwerte für Feinstaub seit 2006 unterschritten", so Pressesprecher Bernd Wnuck auf Nachfrage von ka-news.de. 

Arbeitsgruppe soll rechtliche Optionen prüfen

Messungen an den Stationen der Landesanstalt für Umwelt Baden-Württemberg (LUBW) im Karlsruher Stadtgebiet hätten auch an den Neujahrstagen der vergangenen Jahre "nur bei bestimmten Wetterlagen mit eingeschränktem Luftaustausch für kurze Zeit - maximal wenige Stunden - eine erhöhte Feinstaubkonzentration festgestellt". Die gesetzlichen Vorgaben, also die Überschreitung des Kurzzeit-Grenzwertes mehr als 35 mal im Jahr, seien dabei weit unterschritten worden.

Hinter einer
Ladentheke liegen Feuerwerksartikel unter Glasverschluss und
Feuerwerksartikel liegen für die Kunden auf der Theke.
Hinter einer Ladentheke liegen Feuerwerksartikel unter Glasverschluss und Feuerwerksartikel liegen für die Kunden auf der Theke. | Bild: Stadtarchiv Karlsruhe 8/BA Schlesiger A10_149_1_4A

Und: "Mit Blick auf das freigesetzte CO2 sind die Auswirkungen von Silvesterfeuerwerken auf das Klima sehr geringfügig", so Wnuck weiter. Er sieht das Problem eher bei den Beeinträchtigungen für die Natur: Besonders viele Wildtiere seien dem Lärm der Feuerwerks-Explosionen ausgesetzt.

Eine Anfang des Jahres eingesetzte dezernatsübergreifende Arbeitsgruppe soll daher nun prüfen, welche rechtlichen Handlungsoptionen der Stadt hier zur Verfügung stehen, so Bernd Wnuck. Bislang ist das Böllern laut der Ersten Verordnung zum Sprengstoffgesetz (1. SprengV) grundsätzlich nur in unmittelbarer Nähe von Kirchen, Krankenhäusern, Kinder- und Altersheimen, Reet- und Fachwerkhäusern sowie in der Zeit zwischen dem 2. Januar und dem 30. Dezember verboten.

"Es sind derzeit keine Rechtsgrundlagen bekannt, die ein 'sachgrundloses' Böllerverbot zulassen würden"

Aber: "Es sind derzeit keine Rechtsgrundlagen bekannt, die ein über die Regelungen der 1. SprengV hinausgehendes, allgemeines, 'sachgrundloses' Böllerverbot an Silvester und Neujahr oder ein generelles Verkaufsverbot von Feuerwerkskörpern zulassen würden", erklärt der Pressesprecher. Welche Optionen der Stadt Karlsruhe vor diesem Hintergrund bleiben, soll die Arbeitsgruppe nach Abschluss der Prüfung dem Gemeinderat vorstellen. 

1972: Feuerwerk über Karlsruhe.
1972: Feuerwerk über Karlsruhe. | Bild: Stadtarchiv Karlsruhe 8/BA Schlesiger A 24 174_7

"Sprengstoffrechtlich denkbar" sei es allerdings, das Verbot auf das Knallen in der Nähe von brandempfindlichen Gebäuden oder Anlagen oder für pyrotechnische Gegenstände mit ausschließlicher Knallwirkung auszudehnen - würde bedeuten: Keine lauten Böller. Denn: Diese Entscheidung obliegt den einzelnen Kommunen. Aber: "Erkenntnisse, die eine solche Maßnahme begründen würden, sind uns aktuell aber nicht bekannt", heißt es von Seiten der Stadt abschließend. Damit ist das Silvesterfeuerwerk -  zumindest für diesen Jahreswechsel - nicht gefährdet.

Mehr zum Thema: 

Jahreswechsel in der Fächerstadt: Von Böllern und Raketen und dem zugefrorenen Rheinstrandbad

Mehr zum Thema
ka-news-plus: Der kürzeste Weg durch Karlsruhe, spannende Köpfe im Porträt, Hintergründe und Analyse zu aktuellen Ereignissen: Erfahren Sie mehr aus der Stadt, die Sie lieben - mit ka-news-plus! Hier bekommen Sie noch mehr Karlsruhe. In den Frequently Asked Questions (FAQ) beantworten wir Ihre offenen Fragen.
Fragen, Kritik, Lob, Anmerkungen? Schreiben Sie uns unter plus@ka-news.de
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (0)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.
ka-news-logo

Es gibt neue Nachrichten auf ka-news.de

Abbrechen