"Die Plakate wurden nicht nur von einzelnen Individuen an bestimmten Stellen heruntergerissen, es wurden sogar in Nacht-und-Nebel-Aktionen ganze Stadtteile oder Durchgangsstraßen von den AfD-Wahlplakaten 'gesäubert'; bei mehreren Gelegenheiten wurden so jeweils bis zu hundert Plakate auf einmal gestohlen", heißt es in der Pressemitteilung der AfD. Sie geht von organisierten Aktionen aus.

Eine der schlimmsten Aktionen habe man am 21. Februar verzeichnet. Hier wurden nach Aussage der AfD drei Männer dabei beobachtet wurden, wie sie in Rüppurr alle AfD-Wahlplakate herunterrissen und die meisten zerstörten. "Ähnliches war am selben Wochenende an der Pulverhausstraße, am Adenauerring, in der Moltkestraße, in Durlach und den sogenannten Bergdörfern zu beobachten", heißt es weiter. Weitere Vorfälle habe es auch in der Neureuter Straße gegeben.

"Aufgrund dieser massiven Benachteiligung sieht sich der AfD-Kreisverband Karlsruhe-Stadt nach der polizeilichen Anzeige von mehr als dreißig dieser Vorfälle nun gezwungen, für jeden sachdienlichen Hinweis, der zur Ergreifung eines Beschädigers oder Diebes von AfD-Plakaten führt, eine Belohnung von 200 Euro auszuloben", so die Partei. Pro Straftat werde diese Belohnung an die beiden ersten Hinweisgeber ausgezahlt. Die Hinweise können unter www.afd-ka.de mit der Kontaktfunktion übermittelt werden.

Aufgrund mehrerer Verstöße gegen die Kommentarregeln musste die Diskussion geschlossen werden.
 
Mehr zum Thema landtagswahl-2016: Landtagswahl 2016 in Karlsruhe