Die Baischstraße, die als Sackgasse auf Höhe des Kaiserplatzes nach Norden führt, ist nach dem Landschaftsmaler Hermann Baisch (1846-1894) benannt.

Baisch unterrichtete ab 1880 an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe. Vom französischen Impressionismus beeinflusst, gilt er als einer der bekanntesten deutschen Freilichtmaler.

Früher arbeiteten hier Seiler und Zimmerleute

Auf den Anwesen Stephanienstraße 70-96 befanden sich - teilweise bis Ende des 19. Jahrhunderts - eine Seilerbahn und fünf Zimmerplätze, auf denen die Karlsruher Zimmerleute ihre Baumstämme lagerten und sie vor der Verarbeitung als Bauholz zurichten konnten. Hermann Billing, der als einer der bedeutendsten Vertreter des Jugendstils in Südwestdeutschland gilt, errichtete auf dem ehemaligen Holzlagerplatz zunächst den Torbogenbau an der Stephanienstraße 94-96.

Neben Ateliers für Billings Architekturbüro im ausgebauten Dachgeschloss enthielt das Torgebäude Mietwohnungen. Zeitweise bewohnte Billing selbst die Räume im dritten Oberschloss und im Dachgeschloss. Die Fassade war mit opulenten Verzierungen ausgestattet, darunter eine überlebensgroße vergoldete Frauenstatue. Die Monumentalgemälde auf dem Torbogen erwiesen sich als nicht witterungsbeständig - von ihnen sind nur die Titel überliefert.

Ein architektonisches Gesamtkunstwerk

Hinter dem repräsentativen Eingangstorbau plante und erstellte Billing die dann neu angelegte Baischstraße als Privatstraße mit Villen im um die Jahrhundertwende beliebten Jugendstil. Er gestaltete auch Laternen, Tore, Zäune sowie weitere Einzelheiten und errichtete so mit der Baischstraße ein architektonisches Gesamtkunstwerk. Die sechs Jugendstilvillen wurden im Zweiten Weltkrieg kaum beschädigt - einige der Häuser sind mehr oder weniger im Original erhalten.

Das Haus Nummer 5 wurde Anfang der 1990er Jahre vorbildlich saniert. Vom Torbogenbau wurden während des Krieges Giebelgeschosse zerstört, die unteren vier Geschosse wurden aber bald wieder bewohnt. Eine Bauträgerfirma baute die Giebelgeschosse im Jahr 2000 in alter Größe aber "moderner" Gestalt wieder auf.

Aktuelle Entwicklungen, echte Hingucker - alte und neue -, aufsehenerregende Veränderungen und Altbekanntes, manchmal aber auch Vergessenes: ka-news interessiert sich in der Rubrik "Pix And The City" für die Hot Spots der Region. Wo passiert etwas, wo wird gebaut, umgestaltet, wo sollte man einmal genauer hingucken, was ist interessant genug, um davon einige Aufnahmen zu schießen? ka-news-Leser sind gefragt und angehalten, über die Adresse pix@ka-news.de eigene Vorschläge einzubringen, wo die ka-news-Fotografen einmal auftauchen und Veränderungen oder Sehenswertes dokumentieren könnten. Damit die Region und ihre Faszination nicht unbemerkt bleiben und sich jeder davon ein Bild machen kann!

 
Mehr zum Thema pix-and-the-city: Pix and the City