17  

Karlsruhe TPK-Zufahrt: Kleingärten gegen Parkplätze - ein unfairer Tausch!

Ende März wurde bekannt: Der Technologiepark (TPK) am Hirtenweg wünscht sich eine zweite Zufahrt. Dafür sollen einige der angrenzenden Kleingarten-Parzellen beschnitten werden - beschlossen wurde das Vorhaben Ende Februar im Planungsausschuss der Stadt. Die Kleingärtner fühlen sich über- und hintergangen: Kristallisiert sich doch immer mehr aus den Planungen heraus, dass fehlende Parkplätze der eigentliche Grund für die anstehenden Baumaßnahmen sind.

In vielen Fällen gebührt Oberbürgermeister Frank Mentrup Lob für die Informationspolitik, die mit ihm in die Stadtverwaltung Karlsruhe eingezogen ist. Sei es das Räumliche Leitbild, die Umgestaltung der Stadtteile, die Ikea-Ansiedlung an der Durlacher Allee oder das neue KSC-Stadion - das Informationsangebot vonseiten der Stadt gab beziehungsweise gibt es in Form von zahlreichen Bürgerveranstaltungen, Foren oder Diskussionsrunden. Diese wahrzunehmen, liegt an den Bürgern.

Wo bleibt die viel gelobte Informationspolitik?

Umso enttäuschender ist ein aktueller Fall aus der Stadtpolitik, bei dem die Informationen offensichtlich nicht so recht fließen wollten: Im Rathaus beschloss man, den Weg für die zweite Zufahrt zum Technologiepark mit der Änderung des Bebauungsplans zu ebnen, ohne die angrenzenden Kleingärtner über die Planungen zu informieren.

Den Unmut der Kleingärtner ist nun groß - fühlen sie sich mit ihren Interessen nicht ernst genommen. "Es ist nicht mit einem breiten öffentlichen Interesse zu rechnen", begründete die Stadtverwaltung die Entscheidung im Planungsausschuss. 17 betroffene Kleingärtner nicht als breites öffentliches Interesse zu definieren, ist legitim. Sie jedoch über Planungen, die sie betreffen, zu informieren oder zumindest anzuhören, ist allerdings eine Frage des Anstandes in einer demokratischen und auf Meinungsvielfalt Wert legenden Stadtgesellschaft.

"Überlastete Zufahrt": Ist das Problem hausgemacht?

Zumal sich in diesem Fall das flaue Gefühl zu bewahrheiten scheint, dass der Hund nicht in einer "überlasteten Zufahrt" begraben liegt, wie die offizielle Begründung des Technologieparks für die Baumaßnahme lautet. Bei einer Vor-Ort-Begehung der Kult-Fraktion am vergangenen Montag kam ein ganz anderes Thema zur Sprache: Mangelnde Parkplätze.

Zumindest bei der TPK-Geschäftsführung zeigte man sich zwei Monate nach Planungsbeschluss gesprächsbereit, besteht aber weiterhin auf eine "behutsame Fortentwicklung" des Bebauungsplans. Weiterhin wurde deutlich: Alternative Ideen, das Zufahrtsproblem zu lösen, gibt es sowohl vonseiten der Kleingärtner als auch von der Kult-Fraktion: Tempolimit, Parkverbot oder eine Zufahrt im Norden.

Sollte die überlastete Zufahrt ein hausgemachtes TPK-Problem sein, weil die Angestellten lieber kostenlos auf der Straße als kostenpflichtig in den Tiefgaragen parken, muss sich die Stadtverwaltung die Frage der Verhältnismäßigkeit stellen. Kleingärten gegen Parkplätze wäre unter diesem Gesichtspunkt ein wahrlich unfairer Flächentausch!

Liebe Community, ab sofort ruft ka-news jede Woche zwei Mal zur Themen-Diskussion auf: Montags und donnerstags veröffentlichen wir ein spezielles Debatten-Thema inklusive Umfrage - wir möchten Sie dazu ermuntern, mit anderen Usern sachlich und themenbezogen zu diskutieren. Kontroverse Diskussionen sind durchaus erwünscht, aber bitte bleiben Sie dabei stets sachlich und beachten Sie unsere Netiquette. Unser Ziel ist es, einen qualitativ hochwertigen und sachlichen Meinungsaustausch zu einem bestimmten Thema zu fördern und unter einem Artikel zu bündeln.

Der Technologiepark wünscht sich eine zweite Zufahrt - die Kleingärtner fürchten um ihren Naherholungsraum. Ist die zweite Zufahrt sinnvoll oder sollten die Kleingärten erhalten bleiben? Was denken Sie - stimmen Sie ab und äußern Sie Ihre Meinung zum Thema in einem Kommentar unter diesem Debatten-Artikel.

Mehr zum Thema
Parken in Karlsruhe | ka-news.de: Parkstreifen oder Parkhaus? Wo ist Parken noch erlaubt und wo wird es verboten? Ab 2018 ist das Gehwegparken in Karlsruhe Vergangenheit. Alle aktuellen Infos rund um das Thema Parkraum und -regeln in Karlsruhe gibt es hier in unserem Dossier.
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (17)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   Lennon
    (10 Beiträge)

    23.04.2015 14:18 Uhr
    Wer ist eigentlich euer Grafiker
    und warum beherrscht er nur Wordart?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   mhitzler
    (109 Beiträge)

    23.04.2015 12:31 Uhr
    Was ich witzig finde...
    Der Artikel stellt letztendlich fehlende Parkplätze gegen Schrebergärten. Ok. Fehlende Parkplätze oder unzureichende zufahrten kommen - von zuviel Verkehr. Logisch.
    Und dann poppt eine Werbung für einen Jeep auf..... Gross und breit und laut.
    Und die Schrebergärtner kommen alle mit dem Fahrrad !
    Aber gegen die Verkehrsplaner und die Stadt stänkern.....
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   AlterEgo
    (283 Beiträge)

    23.04.2015 11:52 Uhr
    Die zweite Zufahrt durch die Kleingartenanlage führen zu wollen...
    halte ich für eine Frechheit. Es kann doch nicht sein dass wegen Mangel an Stellplätzen und der damit verbundenen Verkehrsbehinderung eine Straße durch die Gärten gezogen werden soll. Die Kleingärten sind die Ausweich-Ruheoasen derer die sowieso schon mitten in der Stadt den Verkehr, Stress und Luftverpestung ausgesetzt sind. Die Kleingärten sind absolut schützenswert und sollten unter Naturschutz gestellt werden. Man kann und darf nicht einfach alles zubetonieren.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   kika
    (56 Beiträge)

    23.04.2015 10:55 Uhr
    Respektloser Umgang mit der Natur
    Es werden nicht nur viele Bäume gefällt sondern auch Grünflächen zubetoniert. Da wo es wichtig wäre eine Fahrbahn von vornherein länger zu machen (siehe Ostring), da wird zum x-Mal umgebaut.
    In der Herrenalber Straße wurde eine Fahrbahn für einen kaum genutzten Fahrradweg geopfert und in diesem Fall soll ein bestehender Geh- und Fahrradweg in eine 2. Zufahrtsstraße vom Hirtenweg ausgebaut werden. Hoffentlich wird die Entscheidung noch Mal geprüft und die 17 Kleingärten müssen nicht zubetoniert werden. Die Bürger können Bedenken und Wünsche äußern. Was machbar ist (Parkhaus?) müssen die Experten und Stadtplaner sagen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   pat1204
    (92 Beiträge)

    23.04.2015 10:42 Uhr
    In unserem Gebäude
    sind geschätzt ca. 12-15 Firmen. Und in der Tiefgarage gibt es ca. 40 Parkplätze. Wenn man das auf die Mitarbeiter umrechnet ist das ein Tropfen auf den heißen Stein.

    Das größte Problem ist an der derzeitigen Einfahrt, dass das Parken nicht verboten ist, und somit fast bis auf den letzen cm die Zufahrt vollgeparkt wird. Wenn man nun in den TPK einfahren möchte landet man aufgrund parkender Fahrzeuge direkt in der Linksabbieger Ausfahrt aus dem TPK. Hier kommt es des öfteren zu brenzligen Situationen.

    Die Verbreiterung der 2. Zufahrt (im übrigen eine Anliegerstraße) löst dieses Problem nicht. Ich halte das mit dem Parkhaus für eine gute Idee.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   dipfele
    (5359 Beiträge)

    23.04.2015 15:23 Uhr
    warum wird die Straba...
    .. vom Hirtenweg nicht in den Technopark verlängert? Das wären 2-300 m. Dann könnten die Technologen CO2frei mit dem Tram kommen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   fallobst
    (1345 Beiträge)

    23.04.2015 16:42 Uhr
    Die
    200-300 Meter können sie auch laufen. Die meisten Leute haben einen längeren Weg zur Haltestelle.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Bundesadler
    (311 Beiträge)

    23.04.2015 15:59 Uhr
    Und dir Tram fährt mit Solarenergie
    aus Solarzellen gewonnen, die gefunden und nicht hergestellt wurden?

    Ja, dann ist es CO2-frei!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   kommentar4711
    (2238 Beiträge)

    23.04.2015 13:19 Uhr
    Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung:
    Zumal eine zweite Zufahrt dann ja wohl auch zugeparkt wird.

    Ich verstehe das auch nicht, bei jedem Wohnhaus müssen pro Wohneinheit x Stellplätze angelegt werden. Warum gibt es keinen vergleichbaren Schlüssel für gewerblich genutzte Immobilien?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   pat1204
    (92 Beiträge)

    23.04.2015 14:27 Uhr
    Die Zufahrt durch die Kleingärten
    wird derzeit schon einseitig beparkt. Nebenan ist noch eine große Freifläche die sogar eine Parkplatzschranke hat und eingezäunt ist. Der einzige Nutzer ist derzeit der Wachhund des Sicherheitsdienstes der dort seine "Hütte" stehen hat.

    Wäre die Schranke oben und der Parkplatz zugänglich wäre die angesprochene Zufahrt frei und die Situation entspannter. Dieser Parkplatz wird jedoch ca. 1-2 mal im Jahr für Gäste des TPK bei Veranstaltungen geöffnet und kann somit nicht freigegeben werden grinsen. Diesen zu öffnen wäre der erste Ansatz.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 (2 Seiten)

Schreiben Sie Ihre Meinung
Fett Kursiv Link Zitat Sie dürfen noch Zeichen schreiben
Informiert bleiben: