80  

Karlsruhe Schluss mit Gehwegparken: Stadt Karlsruhe greift härter durch

In Karlsruhe wird sehr gerne auf Gehwegen geparkt. Doch oft wird der "Parkplatz" zu einer Behinderung für Fußgänger. Gerade Rollstuhlfahrer oder Menschen mit einem Rollator haben oft keine Chance am geparkten Auto vorbeizukommen. Auch für Kinder, die bis zu einem Alter von 8 Jahren, auf dem Gehweg fahren müssen, müssen auf die Straße ausweichen. Nun will die Stadt Karlsruhe illegale "Gehwegparker" mit Bußgeldern bestrafen.

Das Parken auf Gehwegen ist nach der StVO grundsätzlich verboten. In einer Pressemitteilung der Stadt Karlsruhe hieß es, die Stadt Karlsruhe sei in der Vergangenheit sehr kulant bei der Ahndung illegaler Gehwegparker gewesen. Dies solle sich nun ändern. Bei einem Pressetermin letzten Montag informierte Bürgermeister Michael Obert über das weitere Vorgehen der Stadt. Laut Pressemitteilung, gehöre die Südstadt zu den Musterstadtteilen, in denen ab den Sommerferien mit der Umsetzung begonnen wird.

"Ein großer Schritt in die richtige Richtung"

Laut der Stadt haben sich die von Bürgern herangetragenen Befürchtungen wie Park-Not und "chaotischen Zuständen" in den ersten Erfahrungen nicht bestätigt. Auch die Grünen begrüßen in einer Pressemitteilung die neue Regelung. Laut Fraktion hieß es, es wäre ein großer Schritt in die richtige Richtung und ein guter Kompromiss.

Außerdem hat die Stadt Möglichkeiten untersucht, um in Bereichen mit hohen Parkdruck das Gehwegparken zu legalisieren. Natürlich nur, wenn dadurch niemand auf den Gehwegen behindert wird. Diese Bereiche werden mit dem entsprechenden Verkehrszeichen gekennzeichnet sein. Bei diesen legalen Parkplätzen muss der Gehweg mindestens 1,60 Meter Platz für Fußgänger bieten. "Diese Gehwegbreite ist kein Wunschmaß, sondern ein absolutes Minimum, welches beim Parken auf keinen Fall unterschritten werden darf", sagt die Stadt.

Gehwege müssen mindestens 1,60 Meter breit sein

Bürgervertretungen können eine abschnittweise Legalisierung des Gehwegparkens beantragen. Im neuen Leitfaden "Faires Parken" findet sich dazu ein Formblatt und die genauen Richtlinien, die bei der Beantragung zu beachten sind. Ein Beispiel für die Legalisierung des Gehwegparkens ist die Wilhelmstraße in der Südstadt. Hier wird auf der rechten Seite das Parken erlaubt, aber eine Mindestbreite von 1,60 Metern für Fußgänger darf nicht unterschritten werden.

"Das Gehwegparken gefährdet die Sicherheit der Schwächsten", so Bürgermeister Michael Obert. Ab Januar 2017 soll das Gehwegparken an allen nicht gekennzeichneten Flächen geahndet werden - auch dort, wo noch nicht abschließend über einen Antrag entschieden wurde.

Mehr zum Thema
Parken in Karlsruhe | ka-news.de: Parkstreifen oder Parkhaus? Wo ist Parken noch erlaubt und wo wird es verboten? Ab 2018 ist das Gehwegparken in Karlsruhe Vergangenheit. Alle aktuellen Infos rund um das Thema Parkraum und -regeln in Karlsruhe gibt es hier in unserem Dossier.
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (80)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   myopinions
    (965 Beiträge)

    14.04.2016 13:47 Uhr
    ..............da wird es künftig
    Strafmandate hageln, wenn durch gesetzestreue "nicht-auf-dem-Gehweg-Parker" die vorgeschriebene Fahrbahn-Mindestbreite von 3,05 m dann unterschritten wird.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   haku
    (4080 Beiträge)

    15.04.2016 08:45 Uhr
    Wer nicht auf dem Gehweg parkt...
    ...aber dadurch die Fahrbahn zu sehr verengt, parkt eben nicht gesetzestreu. Herrgottsnochmal, was habt ihr denn alle in der Fahrschule gelernt?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   feierabendschablone
    (160 Beiträge)

    15.04.2016 11:09 Uhr
    Der nächste oberschlauegescheitdaherschwätzender Besserwisser
    Beispiel Südstadt: da wird beidseitig geparkt!Wer bitte weiß da dann wer zuerst und wer dazu geparkt hat?
    Wer bekommt dann das Strafzettelchen?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   haku
    (4080 Beiträge)

    15.04.2016 11:27 Uhr
    Da kann dann je nachdem halt nur noch einseitig geparkt werden
    Und in dem Fall muss man wohl rechts parken, ausser es ist explizit anders markiert.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   feierabendschablone
    (160 Beiträge)

    15.04.2016 11:44 Uhr
    Im Moment darf, zumindest derzeit noch, beidseitig geparkt werden
    Und wenn das Gehwegparken ab heute, hier und jetzt plötzlich, nach Jahrzehnten langer Duldung, nicht mehr straffrei toleriert wird, muss halt dort so geparkt werden, wie das Gesetz es vorsieht! Auch wenn dadurch dann auch die Durchfahrt für Polizei, Rettungsdienste und Feuerwehr nicht mehr möglich ist. So what
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   haku
    (4080 Beiträge)

    15.04.2016 11:47 Uhr
    Nochmal...
    Wenn Du irgendwo so parkst, dass Feuerwehr etc nicht mehr durchkommt, dann parkst Du nicht gesetzeskonform! Ist das denn so schwer zu verstehen? Wenn ich Dir Deine Auto klaue zitiere ich doch nicht auch nur den Strafgesetzbuchparagraphen zu Mord, gegen den ich nicht verstossen habe, um damit zu "beweisen", dass ich mich gesetzeskonform verhalten habe...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   feierabendschablone
    (160 Beiträge)

    15.04.2016 12:07 Uhr
    In der Theorie richtig
    In der Praxis dann aber so, dass weiterhin beidseitig geparkt wird und sich der letzt parkende vermutlich, und das besonders in der Südstadt, ein scheiß darum kümmert ob noch ausreichend viel Straße zur Verfügung steht.

    Und wenn nicht gerade eine verkehrsüberwachende Gewalt des Ordnungsamt das Ganze beobachtet, bleibt es für den Zweitparker sogar aus Mangel an beweisen straffrei.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   feierabendschablone
    (160 Beiträge)

    15.04.2016 12:09 Uhr
    Und die brennende Bude hinter dem Hindernis
    fackelt dann wohl halt ab wenn die Feuerwehr nicht mit dem Löschzug durch die eh schon viel zu engen Straßen in der Südstadt kommt!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   feierabendschablone
    (160 Beiträge)

    14.04.2016 19:26 Uhr
    Neue Einnahmequelle für die Kommune
    dafür aber nicht mehr genug Platz für die Rettungsmittel um zum Einsatzort zu kommen!
    Und das ausgerechnet in der Baustellenhauptstadt Karlsruhe.
    Hoffentlich ist die erste Bude die abfackelt ,weil die Feuerwehr nicht durch kommt, eine der Verantwortlichen vom Ordnungsamt.
    Wenn man nicht genug Probleme hat, macht man sich halt einfach selber welche.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   haku
    (4080 Beiträge)

    15.04.2016 08:57 Uhr
    Hoffentlich ist die Bude die abfackelt...
    ...die Bude der Falschparker, die die Straße blockieren.
    Also hier bekommt man wirklich den Eindruck, das bei vielen Leuten der Aufenthalt in Blechdosen zu ernsthaften Hirnschäden geführt hat.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 4 5 6 7 8 (8 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.