181  

Karlsruhe Jetzt gibt es Knöllchen: Illegales Gehwegparken kostet Parksünder in Karlsruhe ab sofort 20 Euro

Wer ab Montag, 14. Januar, auf einem Gehweg ohne entsprechende Markierungen parkt, muss mit einer Verwarnung rechnen: 20 Euro wird das illegale Gehwegparken dann kosten, wer länger als eine Stunde steht, zahlt 30 Euro. Die Neuordnung ist ein Ergebnis des Projekts "Faires Parken in Karlsruhe", das 2016 gestartet wurde.

Wo bisher nur ein Hinweiszettel hinter dem Scheibenwischer hing, erwartet Falschparker ab Montag, 14. Januar, ein Knöllchen über 20 Euro. Ausnahmen gibt es nur, wo eine Markierung oder eine Beschilderung explizit das legale Abstellen von Fahrzeugen auf dem Gehweg erlauben. Darüber informiert die Stadt Karlsruhe in einer Pressemeldung. Bereits im Dezember 2018, kurz vor Abschluss des Projekts "Faires Parken in Karlsruhe", informierten die Verantwortlichen über die künftigen Kontrollmaßnahmen.

Hintergrund: Nach der Straßenverkehrsordnung ist das Gehwegparken verboten. "Darauf wurde die Stadtverwaltung von den Landesbehörden immer wieder hingewiesen und hat in den letzten beiden Jahren in allen Stadtteilen die Parkgewohnheiten überprüft", heißt es in der Meldung. 

Bisher tolerierte Praxis endet hier

Damit endet die bisher tolerierte Praxis in der Fächerstadt. Neben der Rechtsnorm zeigten auch immer mehr Beschwerden aus der Bürgerschaft, dass das Gleichgewicht aller Verkehrsarten gestört war, Barrierefreiheit und Fußverkehrsqualität das Nachsehen hatten, so Björn Weiße, Leiter des Ordnungs- und Bürgeramts. Kinder bis acht Jahren müssen mit dem Fahrrad den Gehweg benutzen, Kinder bis zehn Jahren und begleitende Eltern dürfen auf dem Gehweg mitfahren. 

Bild: Thomas Riedel

Statt jedoch alle Gehwegparkplätze zu verbieten, prüften die städtischen Fachdienststellen unter Beteiligung der Bürgerschaft, wo und wie eine Legalisierung des Gehwegparkens möglich war. So gilt beispielsweise zu beachten: Wo auf der Straße einseitig geparkt wird, darf auf der gegenüberliegenden Seite nur geparkt werden, wenn die verbleibende Fahrgasse 3,10 Meter beträgt. Diese Breite benötigen die Rettungsfahrzeuge der Feuerwehr und auch die Müllabfuhr für die Anfahrbarkeit der Straßenabschnitte.

Mehr zum Thema

Ende des illegalen Gehwegparkens in Karlsruhe naht: "Es hat einfach Überhand genommen!"

Gehwegparken in Karlsruhe: Ende 2018 ist endgültig Schluss!

Täglicher Kampf um den Parkplatz: Entspannung für die Karlsruher Anwohner ist nicht in Sicht

Gehwegparken verboten: Hat Karlsruhe genug Alternativ-Parkplätze?

Mehr zum Thema
Parken in Karlsruhe | ka-news.de: Parkstreifen oder Parkhaus? Wo ist Parken noch erlaubt und wo wird es verboten? Ab 2018 ist das Gehwegparken in Karlsruhe Vergangenheit. Alle aktuellen Infos rund um das Thema Parkraum und -regeln in Karlsruhe gibt es hier in unserem Dossier.
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (181)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   ettlinger
    (195 Beiträge)

    14.01.2019 12:09 Uhr
    Früher...
    "Früher hat man beim Skispringen auch die Arme nach vorne gemacht!", sagte Heinz Becker mal so schön.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   andip
    (10399 Beiträge)

    14.01.2019 11:40 Uhr
    Fahrzeuge im öffentlichen Verkehrsraum
    abstellen darf man, aber das heisst nicht, das man das parken darf wie man will.
    Das Parkverbot auf Gehwegen ist seit mindestens 1935 oder früher schon verboten und zwar in ganz Deutschland.
    Und wer war 1935 an der Regierung?
    Und weil die StVO in ganz Deutschland gilt, gilt die auch da und wird auch durchgesetzt, wo die Grünen nichts zu sagen haben.
    Trotz eines Anti-Grünen-Wahns sollte man noch in der Lage sein, Fakten zu erkennen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   glaubnetalles
    (399 Beiträge)

    14.01.2019 13:58 Uhr
    Jetzt
    wird mir klar warum die Grünen so darauf bestehen!
    Was man geschaffen hat will man erhalten.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   hajmo
    (4219 Beiträge)

    14.01.2019 11:55 Uhr
    Und wer war 1935 an der Regierung?
    Offensichtlich die Grünen - wenn man so manche Beiträge hier liest.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   glaubnetalles
    (399 Beiträge)

    15.01.2019 21:36 Uhr
    Geh mal im Herbst
    raus, dann siehst Du was unter Grün ist.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   betablocker
    (4089 Beiträge)

    14.01.2019 17:43 Uhr
    Naja,
    es waren so eine Art Vorgänger. Die haben auf jeden Fall auch alles verboten. zwinkern
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   linkesocke
    (98 Beiträge)

    14.01.2019 09:55 Uhr
    Tja
    nach 100 Jahren autofreundlicher Politik wird es höchste Zeit, dass sie endlich autofeindlich wird. In 100 Jahren herrscht dann vielleicht ein Gleichgewicht zwischen den Verkehrsmitteln.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   betablocker
    (4089 Beiträge)

    14.01.2019 10:18 Uhr
    Was in 100 Jahren
    ist interessiert mich aber nicht, zumal da mindestens ein grosser Krieg dazwischenkommt der die Sache wieder nullt.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   schmidmi
    (2587 Beiträge)

    14.01.2019 23:05 Uhr
    Vor allem den Vorrat an verbotenen Gehwegen
    grinsen
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   SagMalWas
    (328 Beiträge)

    14.01.2019 09:54 Uhr
    Viele Dinge waren früher mal üblich
    Nur weil etwas schon immer so war, heisst das nicht, dass dies auch in der Zukunft so sein muss. Das ist ein doch recht schwaches Argument. Wenn man Dinge nicht in Frage stellen würde, gäbe es keinen Fortschritt.

    Als ich in die Innenstadt gezogen bin, war mir vorher schon klar, dass es hier mit Parkplätzen nicht sonderlich gut bestellt ist. Wer etwas anderes fordert, ignoriert die Realität.
    Und wer nicht in der Innenstadt wohnt, der sollte m.E. sowieso kein Mitspracherecht haben. Gäste sind willkommen, müssen sich aber an die Regeln und Gepflogenheiten des Gastgebers anpassen und sich "benehmen".
    Parkraum ist umsonst und ein knappes Gut. Wenn man überlegt, was ein qm in KA kostet, macht es mittlerweile Sinn, sich einen Anhänger zu kaufen und vor das Haus zu stellen. Kann ich z.B. jeder WG empfehlen, die knapp an Stauraum ist oder keine Radstellplätze hat.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 .... 16 17 18 19 (19 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.