Die Bauarbeiter, Handwerker und selbst die Gärtner leisten in der Kriegsstraße schon seit Wochen Außergewöhnliches: Der Lückenschluss bei der Gleisanlage ist geschafft, die Oberleitungen spannen sich inzwischen fast vollständig über die etwa 1,6 Kilometer lange Strecke.

Da fehlt noch ein Steinchen: In der Kriegsstraße sind noch die Straßenpflasterer unterwegs
Da fehlt noch ein Steinchen: In der Kriegsstraße sind noch die Straßenpflasterer unterwegs | Bild: Kasig

Parallel zu diesen Arbeiten rücken die Landschaftsbauer an und pflanzen entlang der Gleistrasse, aber eben auch an den äußeren Fahrbahnrändern der Autospuren Bäume, um den gestalterisch versprochenen Allee-Charakter in die Realität umzusetzen.

Tunnel wird bis zur Eröffnung nicht fertig

Auf den neuen Fahrspuren sind auch größtenteils bereits die Markierungen aufgebracht, die den Radfahrern ihre eigene, breite und auch durchgängige Spur beidseits der Kriegsstraße zuweisen. Unten im Tunnel wird ebenfalls im "Endspurt“-Modus gearbeitet – allerdings ist der Tunnel bis zum 12. Dezember nicht mehr fertigzustellen.

Bereit: Das Gras wächst noch nicht – aber der Gleisstrang in der Kriegsstraße ist fertiggestellt.
Bereit: Das Gras wächst noch nicht – aber der Gleisstrang in der Kriegsstraße ist fertiggestellt. | Bild: Kasig

Eine Vielzahl elektrischer Installationen stehen noch auf dem Programm, das überwiegend Elektriker abzuwickeln haben. Im Autotunnel werden insgesamt etwa 300 Kilometer Kabel verlegt. Die Inbetriebnahme des Autotunnels wird Ende März 2022 sein.

TAB muss noch "grünes Licht geben"

Im Stadtbahn- und Straßenbahntunnel mit den sieben unterirdischen Haltestellen gehen die vor Ort ausgeführten Arbeiten bis auf Restarbeiten nun doch dem Ende entgegen. Ein Treppenabgang nach dem anderen wird freigelegt, so dass sich jetzt auch an der Oberfläche dieser Teil des Doppelprojekts Kombilösung ganz offen zeigt.

Da quietscht noch eine Rolltreppe? Auch das wird von Servicetechnikern gerade beseitigt.
Da quietscht noch eine Rolltreppe? Auch das wird von Servicetechnikern gerade beseitigt. | Bild: Kasig

Die demontierten Einhausungen und nicht mehr vorhandenen Drehkreuze vor den Eingängen geben den Blick in die Eingänge frei – freilich nur bis zum Rolltor am unteren Ende eines jeden Treppenabgangs, das den Zutritt in die Haltestellen nicht nur jetzt, sondern künftig auch in der "Nachtpause“ verwehrt.

Das könnte Sie auch interessieren

Eine Arbeit, die vordergründig nicht sichtbar ist, aber von höchster Bedeutung für den Inbetriebnahmetermin, ist die Dokumentation aller ausgeführten Arbeiten und deren Vorlage bei der Technischen Aufsichtsbehörde (TAB) in Stuttgart durch die Verkehrsbetriebe Karlsruhe (VBK). Denn von der TAB kommt erst das "grüne Licht“ zur Fahrgastbeförderung auf der neuen, unterirdischen Gleisanlage.

Mehr zum Thema Kombiloesung: Kombilösung Karlsruhe | ka-news.de