Karlsruhe ka-news-Schlagabtausch: Die Runden-Analyse - Teil I

Es war DER Schlagabtausch vor der Oberbürgermeisterwahl in Karlsruhe am 2. Dezember: ka-news bat die OB-Bewerber Niko Fostiropoulos, Friedemann Kalmbach, Frank Mentrup, Ingo Wellenreuther und Jürgen Wenzel am Dienstagabend zur Podiumsdiskussion der etwas anderen Art. Mit welchen Argumenten die fünf Wahlkämpfer ihre Kontrahenten niederstrecken wollten, fasst ka-news in der Rundenanalyse zusammen.

Wie es sich beim Gang in den Boxring gebührt, erklommen die fünf Bewerber auf den OB-Sessel mit ihrer Wunsch-Einlaufmusik den Boxring in der Karlsruher Stadthalle. Unter den Augen von über 800 Besuchern betraten zunächst Jürgen Wenzel (Freie Wähler), Frank Mentrup (SPD, Grüne, KAL), Friedemann Kalmbach (Gemeinsam für Karlsruhe), Niko Fostiropoulos (Die Linke) und schließlich Ingo Wellenreuther (CDU) die Arena.

Fünf Kandidaten und fünf Themenrunden beim ka-news-Schlagabtausch

Wie jeder gute Boxkampf stand auch der ka-news-Schlagabtausch unter der Aufsicht der "Ringrichter" des Abends. ka-news-Redaktionsleiter Felix Neubüser und ka-news-Redakteur Moritz Damm sorgten dafür, dass im Ring zwar gekämpft wurde - allerdings nur mit Argumenten. Zunächst über fünf Runden konnte die Podiumsdiskussion beginnen. Ring frei für Runde 1!

Runde 1 - Das Wahlprogramm

Unter "vorsichtigem Abtasten" kann die 1. Runde eingestuft werden. Wahlprogramme haben die Karlsruher schon viele gesehen. Und viele sehen erst einmal sehr gut aus - aber auch gleich. "Was unterscheidet Ihr Wahlprogramm von dem der anderen Bewerber", wollte Ringrichter Neubüser zunächst von Jürgen Wenzel in Erfahrung bringen. "Mein Programm ist unter Mitwirkung der Bürger entstanden", erwiderte der Freie Wähler. Die Stärkung der direkten Bürgerbeteiligung, vor allem bei Prestigeprojekten, und das "Miteinander gestalten" prägen nach Wenzels Aussagen sein Wahlprogramm.

Für den SPD-Mann Mentrup hingegen sei es wichtig, die Balance zwischen ökologischen, ökonomischen und sozialen Interessen herzustellen. "Mein Programm beinhaltet viele Dinge, die ich geliebt und bereits gestaltet habe", erklärte Mentrup in seiner 90-sekündigen Redezeit. Zwischen dem Gesagten und dem Gemachten im Wahlprogramm herrsche deshalb eine große Authentizität. Friedemann Kalmbach hingegen wünschte sich ein stärkeres Miteinander in den Stadtteilen Karlsruhes. Ein solider Haushalt und die Frage, "Was können wir uns leisten?" sollten die Persönlichkeitswahl prägen.

Linke-Kandidat Niko Fostiropoulos hingegen sieht in seinem Programm große Unterschiede zu den anderen OB-Bewerbern. "Ich will kostenfreie Kindertagesstätten, wir sind eine reiche Stadt". Er stehe für konkrete Vorschläge: "Wir dürfen nicht mehr diskutieren, wir müssen machen", so Fostiropoulos, der bei Großprojekten nach Bürgervoten verlangt. Mit "Leidenschaft für Karlsruhe" will sich Ingo Wellenreuther für seine Heimatstadt einsetzen. "Ich bin hier geboren, meine Familie lebt hier und ich kenne jeden Winkel in Karlsruhe", erklärte der CDU-Mann. Politik nah am Menschen lasse ihn wissen, wo in der Bevölkerung der Schuh drücke.

Runde 2 - Wo kann in Karlsruhe gespart werden?

Intensiver wurde der Schlagabtausch in der zweiten Runde der ka-news-Podiumsdiskussion am Dienstagabend. Beim Thema Haushaltskonsolidierung und der Frage nach drei konkreten Einsparplänen entwickelte sich die Diskussion im Boxring zum Wahlkampf. Während Mentrup keine drei Bereiche benennen wollte und konnte, sprach sich Kalmbach gegen einen Neubau des Schauspielhauses und gegen ein neues Wildparkstadion aus. Im Haushalt forderte er zudem mehr Klarheit und Systematik, welches Projekt wann umgesetzt werden soll. Beim Stadion schloss sich auch Fostiropoulos an, der den Karlsruher SC in der Pflicht sieht. Zudem will er den jährlichen Zuschuss der Stadt am Baden-Airpark ab 2015 von 1,3 Million Euro nicht verlängern.

"Außerdem würde ich die Neue Messe für einen Euro an einen privaten Investor verkaufen", so der Kandidat der Linken. Unter dem Motto "sinnvoll investieren, um im Haushalt zu sparen" plädierte Wellenreuther für Schwerpunkte im städtischen Haushalt: die Sanierung und Neubauten für das Städtische Klinikum und schnell mehr Kindergärten stehen auf der Agenda des CDUlers. "Ich würde bei drei Dingen sparen: bei der Kombilösung, der Kombilösung und der Kombilösung", so Wenzel in seinen 90 Sekunden Redezeit. Die Kosten könnten die Stadt auf 100 Jahre belasten. Anstatt eines teuren Stadtgeburtstags plädierte der Freie Wähler zudem für mehr Kindergärten.

Runde 3 - Kombilösung und Baustellenmanagement

Dieses Thema spaltet Karlsruhe: Die Kombilösung. Während Kalmbach investieren will, um die Baustellensituation, die Information für die Bürger und den Baufortschritt zu verbessern, erklärte Fostiropoulos, dass er lieber in Bildung investieren wolle, "als hunderte von Millionen nachzuinvestieren". Insgesamt rechnet er mit Baukosten um eine Milliarde Euro. Wellenreuther und Mentrup wollen das Thema Kombilösung zur Chefsache machen, wenn sie als neuer OB ins Rathaus einziehen würden.

Wellenreuther fordert ein Bürgerbüro im Rathaus und will mit Intelligenz anstatt mehr Geld eine bessere Organisation erreichen. "Die Information muss stimmen" erklärte Mentrup, der ebenfalls eine Stabstelle unter seiner Aufsicht errichten würde, um die Kosten in den Griff zu bekommen. Wenzel hingegen zeigte sich optimistisch: "Wunder gibt es immer wieder. Und vielleicht zeigt sich in den Verträgen ein Ausstiegsszenario."

Den 2. Teil der Runden-Analyse lesen Sie morgen auf ka-news.de

ka-news-Schlagabtausch: Ein Boxbericht zur OB-Wahl

ka-news-Schlagabtausch: Zuschauer wählen Mentrup zum OB

Alle bisherigen Artikel und Bildergalerien zur Oberbürgermeisterwahl in Karlsruhe haben wir hier für Sie zusammengefasst.

Mehr zum Thema
Oberbürgermeisterwahl in Karlsruhe: Ergebnisse und Infos zur OB-Wahl 2012 in Karlsruhe. Außerdem: Umfragen und alles zu den Oberbürgermeisterkandidaten: Ingo Wellenreuther, Frank Mentrup, Jürgen Wenzel, Friedemann Kalmbach, Niko Fostiropoulos, Michael Böhm alias "Herr Kruscht" und Sascha Toni Oehme. Im Dossier erklären wir zudem das Wahlverfahren und den Ablauf der Oberbürgermeisterwahl in Karlsruhe am 2. Dezember 2012. Am Wahltag werden hier außerdem die Ergebnisse der Oberbürgermeisterwahl in Karlsruhe veröffentlicht.
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (0)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
Sie sind der Erste, der einen Kommentar schreibt – vielen Dank!
Schreiben Sie Ihre Meinung
Fett Kursiv Link Zitat Sie dürfen noch Zeichen schreiben
Informiert bleiben: