25  

Karlsruhe "Elefantenrunde" vor Karlsruher OB-Wahl: "Ich bin angetreten, weil ich einfach unzufrieden war", sagt Marc Nehlig

Am 6. Dezember wählen die Karlsruher ihren neuen Oberbürgermeister. Doch bevor sich entscheidet, wer die Fächerstadt in den kommenden acht Jahren regiert, bekommen alle sechs Kandidaten am heutigen Freitagabend die Gelegenheit, sich ihren potentiellen Wählern offiziell vorzustellen. Ab 18 Uhr wird ka-news.de live aus dem Konzerthaus von der Vorstellungsrunde berichten.

Im Rennen um das Amt des Oberbürgermeisters in Karlsruhe geht es in die heiße Phase: Zwischen sechs Kandidaten dürfen die Bürger entscheiden, wenn sie am 6. Dezember zur Wahlurne schreiten:

Doch wie ticken die einzelnen Bewerber? Wofür stehen sie und wie wollen sie Karlsruhe während ihrer Amtszeit voranbringen? Im ka-news.de-Video-Interview haben die potentiellen OB-Anwärter schon einen Blick hinter die Kulissen ihrer Wahlprogramme gewährt:

Am Freitagabend haben die Bürger nun zudem Gelegenheit, sich selbst ein Bild von den sechs Kandidaten zu machen. Ab 18 Uhr stellen diese sich im Konzerthaus den Fragen der Karlsruher. Bei der Veranstaltung der Stadt, die unter strengen Hygienemaßnahmen stattfindet, hat jeder Kandidat zehn Minuten Zeit, sich und sein Programm vorzustellen. Anschließend darf das Publikum den OB-Bewerber jeweils zehn Minuten lang mit Fragen löchern.

Das Konzerthaus am Festplatz.
Das Konzerthaus am Festplatz. | Bild: Carmele/TMC-Fotografie

Die Reihenfolge der Vorstellungsrunde orientiert sich dabei an der Reihenfolge, in der die Kandidaten auch auf den amtlichen Stimmzetteln abgedruckt werden. Aufgrund der Corona-Pandemie wurde die Besucheranzahl mit limitierten Eintrittskarten begrenzt, der Einlass beginnt um 17 Uhr. ka-news.de wird live ab 18 Uhr von der Veranstaltung berichten. Im Nachgang wird die Stadt die Vorstellungsrunde zudem als Video auf ihrer Webseite veröffentlichen.

Live-Ticker vom 13. November 2020

18:03Liveticker gestartet

Los geht's! Bürgermeister Albert Käuflein, Vorsitzender des Wahlausschusses, begrüßt die anwesenden Bürger und Medienvertreter. Gemäß der Corona-Verordnung sind die Zuschauer-Sitzreihen im Konzerthaus stark ausgedünnt.

Bild: Melissa Betsch

18:06Kandidatin Petra Lorenz macht den Anfang

"Ich möchte als Ihre Oberbürgermeisterin gemeinsam mit Ihnen in den kommenden acht Jahren unsere Heimatstadt gestalten" - mit diesen Worten ergreift nun die erste Bewerberin Petra Lorenz das Wort. Schon früh habe sie Verantwortung übernommen, etwa als sie ein Kind aus Südamerika adoptiert oder sich selbstständig gemacht hat, erklärt sie.

Ihre Erfahrung wolle sie nun als Oberbürgermeisterin in die Zukunft Karlsruhes investieren. "Wenn man etwas bewegen will, muss man dafür brennen. Als Oberbürgermeisterin will ich mit Leidenschaft für Karlsruhe da sein", erklärt sie.

Bild: Carmele / TMC-Fotografie

Die Fächerstadt stehe in den kommenden Jahren allerdings vor großen Herausforderungen, etwa bei der Stabilisierung des Haushalts oder beim Thema Wohnungsbau. "Nachverdichtung um jeden Preis, das wird es bei mir nicht geben", so Petra Lorenz. Auch beim Thema Verkehrspolitik wolle sie neue Maßstäbe setzen: "Das Auto soll nicht gegen das Rad ausgespielt werden."

Zeitlich lange und teure Bauprojekte solle es unter ihrer Amtszeit dabei aber nicht geben, erklärt sie. Dafür möchte sie eine neue Verwaltungskultur für Karlsruhe etablieren sowie eine Bürgersprechstunde einführen - "digital und analog, eine Oberbürgermeisterin zum Anfassen". Auch einen Kinder- und Jugendgemeinderat wolle sie auf den Weg bringen. "Ich möchte zusammen mit Ihnen auf Augenhöhe Karlsruhe 'fairändern'", beschließt Lorenz ihre Vorstellung. 

18:15Fragerunde startet

Die Fragen der Bürger zu der ersten Kandidatin sind vielfältig. Neben einer Frage zur Umsetzung der geplanten Bürgersprechstunde richtet sich eine Nachfrage daran, wie Lorenz ihre beiden Unternehmen und die Tätigkeit als OB unter einen Hut bringen wollen würde. "Meine Ämter würde ich ablegen und - falls ich gewählt würde - werde ich meine Geschäfte an meinen Sohn übergeben", so Lorenz.

18:26OB Mentrup hat das Wort

Keine weiteren Fragen an Petra Lorenz, nun betritt der amtierende Oberbürgermeister Frank Mentrup das Podium. Er beginnt seine Rede mit einem Rückblick auf seine bisherige Amtszeit als Oberbürgermeister. "Ich will an meinen Prinzipien festhalten und werbe nun um Ihr Vertrauen, weiterhin Oberbürgermeister zu bleiben", so Mentrup.  Besonders freue ihn, dass er bisher die Gräben innerhalb des Gemeinderates überwinden konnte.

Für die Zukunft will er auch weiterhin auf eine gute Zusammenarbeit mit der Verwaltung setzen. Wie auch Petra Lorenz will auch Mentrup die instabile Haushaltslage der Fächerstadt stabilisieren, wie er auf eine Frage eines Bürgers erklärt.

Bild: Carsten Kitter

"Wir müssen uns große Gedanken machen, wo wir unsere Standards reduzieren oder wo wir uns von den Aufgaben trennen." Eine weitere Frage richtet sich an seine Haltung zur Klimapolitik: "Wir müssen unseren Beitrag zum Klimaschutz leisten, um die Zukunft unserer Kinder zu sichern", sagt Mentrup.

18:45Sven Weigt betritt das Podium

"Seit 14 Jahren bin ich mit Leidenschaft Bürgermeister - mit Freude und Leidenschaft will ich auch für die Menschen in Karlsruhe da sein", beginnt Bewerber Sven Weigt seine Vorstellungsrede. Sein Motto lautet daher: "Neue Kraft für Karlsruhe".

Unter ihm solle die Verwaltungsarbeit von Konsenspolitik geprägt sein, nicht von Parteipolitik. "Karlsruhe braucht eine starke Stimme im Land, das will ich sein. Dafür brauchen wir Kompetenz und Leidenschaft." Wichtig sei dem Bürgermeister aus Karlsdorf-Neuthard wie seinen Vorrednern auch die Klimapolitik. "Alle Ziele der Stadt müssen in einem ökologischen und ökonomischen Gleichgewicht betrachtet werden", so Weigt. Daher will er anbieten, für jeden Bürger einen Baum pflanzen, aber auch die Mobilität als Teil des Klimaschutzes voranbringen.

Bild: Carsten Kitter

"Wir brauchen ein ganzheitliches Verkehrskonzept - mit einer zweiten Rheinbrücke", spricht er eines der am meisten debattierten Projekte Karlsruhes an. Beim Thema Wirtschaft will er darüber hinaus "der erste Ansprechpartner für Unternehmen sein - das ist mein Versprechen an die Wirtschaft". 

Auch das Thema Sport und Kultur möchte er in seiner Amtszeit voranbringen. "Der Breitensport und die Kultur gehört zur Identität der Stadt, ich möchte Sportanlagen ausbauen - aber auch ein Kultursterben verhindern."

19:01Weigt zu Haushaltslage in Karlsruhe

Auch in dieser Fragerunde steht das Thema Haushalt im Vordergrund. "Es gibt eine dramatische Neuverschuldung und das hat nur zum Teil mit Corona zu tun. Wir sind angehalten, mit Nachsicht zu planen, denn man kann nicht immer mit Rekordsteuereinnahmen rechnen", erklärt Sven Weigt seine Positionierung dazu.

Um die angespannte Haushaltslage zu verbessern, brauche es seiner Ansicht nach "gutes Handwerkszeug". "Ich bin mir sicher, dann findet man Sparpotenziale, die umgesetzt werden können."

19:10Demonstranten unterbrechen AfD-Kandidaten

Als nun Paul Schmidt die Bühne betritt und seine Rede beginnt, kommt es zu einem kleinen Eklat im Konzertsaal: Einige Zuschauer sind aufgestanden und stimmen Sprechchöre an, sodass Schmidt seine Rede unterbrechen muss. Mit Plakaten in den Händen werfen die Anwesenden dem Kandidaten der AfD unter anderem rechte Hetze vor. Nur mit Mühe kann Bürgermeister Albert Käuflein die Demonstranten des Saales verweisen und die Ordnung wiederherstellen.

"Mit meiner Rede können Sie nun gleich überprüfen, ob das, was mir gerade vorgeworfen wurde, zutrifft", sagt Paul Schmidt. Als Stadtrat fühle er sich allen Bürgern Karlsruhes verpflichtet. "Mir ist wichtig, dass im Gemeinderat die richtigen Entscheidungen gefällt werden", erklärt er in seiner Rede. Das sei in den vergangenen Jahren seiner Ansicht nach nicht immer der Fall gewesen. "Hier stand die Profilierung der Parteien und Fraktionen im Vordergrund. Für mich ist die Rolle des Oberbürgermeisters daher als überparteilich zu verstehen, ich will für alle Bürger ansprechbar sein", so Schmidt.

Weitere Punkte seines Wahlprogramms: Die Verdrängung des Autos durch einen Ausbau der Rad-Infrastruktur zu verhindern, den kommunalen Ordnungsdienst (KOD) weiter auszubauen, um die Sicherheit in Karlsruhe zu steigern und keine weiteren Flüchtlinge in Karlsruhe aufzunehmen. Auch die Klimapolitik spricht Schmidt an: "Die bisher geplanten Maßnahmen sind hier wenig effektiv. Deswegen hat der städtische Klimaschutz für mich keine Priorität - dadurch kann auch Geld gespart werden", sagt der OB-Kandidat.

Bild: Carsten Kitter

Dass ihm - wie gerade auch - als OB-Bewerber der AfD oftmals eine feindliche Haltung entgegengebracht wird, sehe er allerdings nicht als persönlichen Angriff, wie Schmidt auf eine Frage aus dem Publikum erklärt. "Ich bin ein harmoniebedürftiger Mensch. Ich habe nur ein Problem mit den Menschen, die mich nicht kennen und mich in die schlechte Ecke stellen, nur weil ich in der AfD bin. Ich möchte meinen Job hier gut machen - und das auch als Oberbürgermeister", so Schmidt.

19:32Vanessa Schulz betritt das Podium

Nach Paul Schmidt betritt nun Vanessa Schulz das Rednerpult. Dass sie sich als Oberbürgermeisterin beworben hat, liege nach ihrer Aussage vor allem in dem Lebensgefühl begründet, welches Karlsruhe ausstrahlt. "Aber es gibt auch Negatives: Die Affäre um das Staatstheater, der Verkehr und die Baustellen in der Stadt rauben viel der Lebensqualität", so Schulz.

In der Satire der Die Partei liege daher "für Protestwähler eine gute Alternative, die nicht im extremen Spektrum ist", so die Kandidatin. "Ich bin selbst nicht die größte Satirikerin, bekomme aber aus der Partei viel Unterstützung in dieser Hinsicht."

Auf eine an ihre Rede anschließende Frage aus dem Publikum, wie sie damit als Oberbürgermeisterin regieren würde, sagt die Kandidatin der Die Partei: "Als Oberbürgermeisterin würde ich mich ernst für die Stadt einsetzten und gute Realpolitik machen. Ich habe viele gute Ideen, die ich umsetzten will." Ob ihr ursprünglicher Vorschlag, Karlsruhe in "Karlasruhe" umzubenennen, tatsächlich in diesem Zusammenhang sinnvoll sei, "muss man im Einzelfall sehen". "Es wird auf jeden Fall Zeit für einen Wechsel", so Schulz.

19:49Marc Nehlig beschließt die Runde

Als sechster und letzter Kandidat beginnt nun Marc Nehlig seine Vorstellungsrunde. "Ich habe mich aufgestellt, weil ich einfach unzufrieden war", eröffnet der jüngste der Bewerber. "Ich wollte handeln und habe beschlossen, mich den Wählern zu stellen." Als Oberbürgermeister möchte er eine Option darstellen und das Gefühl vermitteln "aus der Mitte zu kommen und für die Bürger da zu sein", erklärt er. 

Dabei möchte er unter anderem die Kommunikation in der Verwaltung verbessern, die Wohnungssituation für Studenten verbessern und sich für die Verkehrspolitik einsetzen. "Hier möchte ich keine Verbotspolitik, wir müssen den Verkehr durch neue Konzepte voranbringen", sagt Nehlig. 

Dass er der jüngste Kandidat der Bewerberrunde ist, sieht er dabei nicht als Nachteil. "Ich bin zwar nicht so erfahren wie die anderen, kann aber durch gute Kommunikation aufholen", so der 26-Jährige abschließend.

19:56Liveticker beendet

Die Kandidatenvorstellung ist nun beendet. Bürgermeister Albert Käuflein dankt den Anwesenden für ihr Kommen und beschließt damit die Veranstaltung. Wir beenden an dieser Stelle den Liveticker.

Der Artikel wurde nachträglich bearbeitet.

Mehr zum Thema
Oberbürgermeisterwahl in Karlsruhe: Ergebnisse und Infos zur OB-Wahl 2020 in Karlsruhe. Außerdem: Umfragen und alles zu den Oberbürgermeisterkandidaten. Im Dossier erklären wir zudem das Wahlverfahren und den Ablauf der Oberbürgermeisterwahl in Karlsruhe am 6. Dezember 2020. Am Wahltag werden hier außerdem die Ergebnisse der Oberbürgermeisterwahl in Karlsruhe veröffentlicht. Im Vorfeld der Wahl waren alle Kandidaten für ein Video-Interview in unserer Redaktion zu Gast. Die Übersicht zu allen Kandidaten und den Videos findet ihr hier.
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (25)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   Freigeist1
    (1553 Beiträge)

    15.11.2020 00:50 Uhr
    Für
    mich als Mensch mit Interesse an einer lebenswerten Umwelt und Zukunft ist Hr. Mentrup leider nicht wählbar, da ich Zweifel an seiner Glaubwürdigkeit habe. Z.B. bzgl. der Verkehrswende: Eine intelligente Lösung statt einer Zweiten Rheinbrücke hat er nicht erreicht. Da hätte ein von der Sache überzeugter OB einer betroffenen Großstadt in Gesprächen mit Land, Bund und Rheinland-Pfalz viel mehr erreichen müsssen. Im Bund und in RP sind doch "Parteifreunde" in der Regierung. Wer weiß, ob die Klage vielleicht nur ein Placebo für die Grünen-Wähler war?
    Z.B. U-Strab: den Bahn fahrenden Bürgern und Wählern nach Tunneleröffnung ein ausgedünnntes Netz und den Wegfall von Direktverbindungen, sowie das Herausreißen der Schienen in der Kaiserstraße zu präsentieren, läßt mich stark an Hr. Mentrups Überzeugung für einen besseren ÖV zweifeln.

    Hr. Weigts "Verkehrskonzept" besteht nur aus neuen Straßen, oder soll es beim ÖV substantielle Verbesserungen geben? Welche, bitte?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   dipfele
    (5858 Beiträge)

    15.11.2020 08:27 Uhr
    Der zukünftige Strassenbahnverkehr.....
    ….. ist kein Thema für die Kandidaten. Das eigentliche Problem in der Stadt, der für teures Geld erkaufte Tunnel ohne Vorteile für die Fahrgäste. Es sieht so aus, dass alle Kandidaten nie mit der bahn fahren, ausser dem Schmidt seine Kinder. Auch der 40 Mio teure Umbau der Kaiserstrasse nicht und die kommende Schuldenlast durch die Kombi. Durch Erhöhung der Gebühren, Tarife und Steuern müssen die Steuerzahler das auslöffeln, was die Pharisäer den naiven Briganten 2002 eingebrockt haben.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   FCKSUV
    (534 Beiträge)

    14.11.2020 13:52 Uhr
    Das sind unsere "Vorzeige-Demokraten",
    die Anderen vorwerfen undemokratisch und intolerant zu sein, selbst aber Probleme mit Andersdenkenden haben. grinsen

    Zitat von ka-news Als nun Paul Schmidt die Bühne betritt und seine Rede beginnt, kommt es zu einem kleinen Eklat im Konzertsaal: Einige Zuschauer sind aufgestanden und stimmen Sprechchöre an, sodass Schmidt seine Rede unterbrechen muss. Mit Plakaten in den Händen werfen die Anwesenden dem Kandidaten der AfD unter anderem rechte Hetze vor. Nur mit Mühe kann Bürgermeister Albert Käuflein die Demonstranten dem Saal verweisen und die Ordnung wiederherstellen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Laetschebachschorsch
    (3174 Beiträge)

    14.11.2020 11:46 Uhr
    Wählbar?
    Was wurde bis heute aus der von Herrn Mentrup vor der letzten Wahl versprochenen Umgehung von ? Erst das Gericht musste da einen Entscheidungshinweis geben. Ein einziger Briefkasten für Briefwahlunterlagen und der so im Baustellenumfeld platziert, dass er fast nur durch gesunde Fußgänger und Radfahrer erreichbar ist. Und, und, und. Ein OB hat Beschlüsse des Stadtrates zu vollziehen und die Verwaltung zu führen und organisieren. Das gelingt Herrn Mentrup nach meiner Meinung in keiner Weise. Da muss offensichtlich ein anderer OB an die Verwaltungsspitze.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   dipfele
    (5858 Beiträge)

    15.11.2020 19:29 Uhr
    Umgekehrt....
    …. ist es Pflicht des Gemeinderates, die Verwaltung zu kontrollieren.....
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Laetschebachschorsch
    (3174 Beiträge)

    14.11.2020 11:34 Uhr
    Digital spitze?
    Versuch eine Auskunft über 115 zu erhalten: nach 1Std. Warteschleife Versuch beendet. Später nach 1/2 Std. Erfolg mit fragwürdigem Inhalt. Aussage der Leitung des 115-Büros: Auch wir müssen hier im Büro die Coronaabstandsregeln beachten und können nicht alle Auskunftsplätze besetzen. Homeoffice ist offensichtlich gerade bei dieser Hotline, die ohnehin nur aus dem Internet ihr Wissen bezieht, ein unbekannter Begriff.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Nachteule
    (902 Beiträge)

    14.11.2020 08:10 Uhr
    Frage an Ka-News
    Warum habt ihr denn keinen Livestream gemacht?
    Sogar die BNN haben das hinbekommen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   betschm
    (7 Beiträge)

    14.11.2020 12:59 Uhr
    Hallo Nachteule,
    wir haben uns dafür entschieden, die Kandidaten in Video-Interviews vorzustellen und zudem die gestrige städtische Veranstaltung in obigem Live-Ticker abzudecken.

    Viele Grüße
    Melissa Betsch
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   IchKA
    (968 Beiträge)

    14.11.2020 09:29 Uhr
    Wahhrscheinlich Nachteule
    weil es was kostet bzw was man an Videos bisher von ka-news gesehen hat ist meist nicht gerade Ausgeburt an medialer Propfessionalität
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   mueck
    (11912 Beiträge)

    14.11.2020 10:40 Uhr
    !
    Beim ÖRMI-Auftakt hat es wohl geklappt mit Livestream ...
    (Ich war allerdings vor Ort, aber es kamen Fragen aus dem Netz, muss also geklappt haben)
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 (3 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.