70  

Karlsruhe Wellenreuther: Mit Miss und Leidenschaft in den OB-Wahlkampf

"Leidenschaft für Karlsruhe" - mit diesem Slogan will Ingo Wellenreuther bei der Wahl zum Karlsruher Oberbürgermeister am 2. Dezember punkten. "Der Slogan entspricht meinem Naturell", findet der 52-Jährige. Unterstützt wird Wellenreuther künftig von einer partei-unabhängigen Unterstützerinitiative, der schon jetzt rund 200 Mitglieder angehören, darunter mehrere altgediente Karlsruher, aber auch die Miss Germany 2009, Doris Schmidts. Erste Anlaufstelle für alle interessierten Bürger soll das Bürgerbüro der Initiative sein, das am Montag seine Pforten öffnet.

Ein lachender, entspannter Kandidat umrahmt von zwei nur zum Teil sichtbaren Köpfen. Dazu ein großes, schwungvoll wie von Hand geschriebenes "Ingo", das von einem kleineren "Wellenreuther" in Druckbuchstaben vervollständigt wird. Und natürlich der neue Slogan: "Leidenschaft für Karlsruhe". Mit diesem Motiv, das auch in Überlebensgröße mehrfach auf einer Glasfront im neuen Bürgerbüros der Unterstützerinitiative prangt, will Ingo Wellenreuther nach der Sommerpause in den Wahlkampf starten.

Eine Stunde und der Slogan stand

Lang habe es nicht gedauert, den idealen Wahlkampfslogan zu finden, so der CDU-Kandidat. Eine Stunde im kleinen Kreis, dann sei alles klar gewesen. "Leidenschaft für Karlsruhe" sei einfach die authentischste Aussage: "Ich bin Lokalpatriot und dazu stehe ich." Selbstverständlich sei, dass er sich im Falle eines Wahlsieges voll auf das Oberbürgermeisteramt konzentrieren wolle, so Wellenreuther bezogen auf sein Ehrenamt als Präsident des KSC und auf seine Tätigkeit als Bundestagsabgeordneter, die er dann nicht weiter fortführen wolle.

Unterstützung für seinen Wahlkampf bekommt Wellenreuther von einer neu gegründeten Unterstützerinitiative. 200 Mitglieder habe die bereits, so Wellenreuther, darunter namenhafte Karlsruher wie Norbert Keller, der ehemalige Präsident der Industrie- und Handelskammer, Eduard Jüngert, der frühere Büroleiter des ehemaligen Oberbürgermeisters Gerhard Seiler, aber auch die Miss Germany 2009, Doris Schmidts.

Keller: Wellenreuthers OB-Kandidatur ist "die totale Identifikation"

"Ingo Wellenreuther wurde in Karlsruhe geboren uns ist hier aufgewachsen", so Norbert Keller. Dass er nun hier als Oberbürgermeister kandidiere, spreche für die totale Identifikation mit der Stadt. Schließlich komme er nicht nur für das Amt und sei im Falle einer Wahlniederlage eben wieder weg, so Keller, der am Rande auch noch Worte für den schlechten Saisonstart des KSC fand: "Mit ist noch kein Präsident begegnet, der die Tore selbst schießt und die Bälle selbst hält", bemerkte er augenzwinkernd.

Wellenreuther selbst gab sich bei der Slogan-Präsentation hemdsärmlig und entspannt - und betont überparteilich: "Ich bewerbe mich bei den Bürgern, nicht bei einer Partei.", erklärte er. Wer zu den Mitgliedern der Unterstützerinitiative zähle, solle demnächst im Internet veröffentlicht werden. Der nächste Wahlkampfschritt nach der Sommerpause sei nun, Schwerpunktthemen zu benennen. Einer davon sei allerdings schon jetzt klar: "Präsent sein bei den Leuten."

Das Bürgerbüro der Unterstützerinitiative befindet sich in der Waldstraße 69 in Karlsruhe. Es ist ab Montag, 27. August, jeweils montags bis freitags von 15 bis 18 Uhr geöffnet.

Mehr zur Oberbürgermeisterwahl in Karlsruhe haben wir hier für Sie zusammengestellt.

Mehr zum Thema
Oberbürgermeisterwahl in Karlsruhe: Ergebnisse und Infos zur OB-Wahl 2020 in Karlsruhe. Außerdem: Umfragen und alles zu den Oberbürgermeisterkandidaten. Im Dossier erklären wir zudem das Wahlverfahren und den Ablauf der Oberbürgermeisterwahl in Karlsruhe am 6. Dezember 2020. Am Wahltag werden hier außerdem die Ergebnisse der Oberbürgermeisterwahl in Karlsruhe veröffentlicht. Im Vorfeld der Wahl waren alle Kandidaten für ein Video-Interview in unserer Redaktion zu Gast. Die Übersicht zu allen Kandidaten und den Videos findet ihr hier.
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (70)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •  hat kein leider Bild
    unbekannt
    (1 Beiträge)

    28.08.2012 19:09 Uhr
    AND THE WINNER IS...
    Wer hat sich denn so etwas ausgedacht, die Miss Germany als politischen Werbezweck zu „benutzen“? In Karlsruhe gibt es viele kluge Menschen (Männer wie Frauen), denen bewusst ist, dass es sich hier um einen „Eye-Catcher“ für Herrn W. handelt. Ist doch jedem aus der Werbung bekannt, dass schöne Menschen, insbesondere Frauen, ein Magnet darstellen. Hinterfragt man die Situation, stellt man schnell fest, dass das Auge zwar „mitisst“, doch ein starker Charakter wichtiger ist. In der Werbebranche spricht man von Manipulation.
    Wieso hat Herr W. nicht seine Frau präsentiert? Diese ist auch sehr attraktiv… somit wäre das christliche Familienbild in den Vordergrund gerückt. Nun ist eher das Gegenteil passiert. Herr W. wird als Mann dargestellt, der sich gerne mit schönen Ladies ablichten lässt. Man kann gespannt sein, wie das Ergebnis ausgeht, und ob am Ende lauthals wie in Shows geschrien wird:
    AND THE WINNER IS…
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   kuba
    (1048 Beiträge)

    28.08.2012 11:12 Uhr
    Dumm - BMW
    Ja mei, ist ja recht, der Wellenreufan regt sich auf aber wer bellt - beißt nicht und so lassen wir ihn halt. In einem seiner " Kommentare" befasst er sich ein bischen zuviel mit den Menschlichen Ausscheidungen. Wohl in der Analphase stecken geblieben?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   mein-senf
    (1004 Beiträge)

    27.08.2012 11:52 Uhr
    SUUUPER INGO
    weiter so, zu unser aller Untergang....... Super Ingo hat einfach Klasse,
    das was das Volk haben will... meiner Mein ung nach, unter RTL II Niveau...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   kuba
    (1048 Beiträge)

    26.08.2012 12:36 Uhr
    Leidenschaft für Karlsruhe
    Herr Wellenreuther wird nach der Wahl mit abgeschnittenen Hosen nach Berli neilen, hofentlich. Die Karlsruher haben bis dahin schon gemerkt, dass der einmal für Mannheim und jetzt plötzlich für Karlsruhe entflammt ist Es ist schon richtig, er schafft für seine Umgebung Leiden. Darin ist er nicht zu übertreffen. Die Frau Mergen, die als einigermasen seriöse Politikerin gegen den Herrn Mentrup möglicherweise eine Chance gehabt hätte, hat er Dank seiner KSFC Kumpel weggebissen. Das dürfen wir nicht vergessen, wenn der KSC mal wieder unsere Steuergroschen haben will. Für den CDU Verein gibt es nix. Sollen doch die schwarzen sammeln gehen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •  hat kein leider Bild
    unbekannt
    (21 Beiträge)

    26.08.2012 21:46 Uhr
    Wiederholung
    Sie sind offensichtlich Top über die
    Einkommensverhältnisse des Kandidaten informiert zu sein. Dann "Butter bei die Fische" und hier geschrieben, o. für ewig Maul halten ! Deutschland u. vor allem Karlsruhe braucht derartige Verleumder nicht, ich dachte, wir hätten diese Kreaturen seit 1949 los, aber leider in der Anonymität sind sie stark u. gleich dumm, u.gefährlich
    Ich baue auf die Intelligenz der Karlsruher, diese demagogischen und idiologischen, von Unwissenheit und undenkbar grosser Dummheit geschlagenen Mitbürger in ihre Grenzen zu verweisen. man sollte nur reden, wenn man etwas weis und informiert über eine Sache ist, alles Andere ist aus dem bereich der Märchenerzähler und Gaukler. Also entweder informiert Euch, oder fragt den, welchen Ihr hier angreift, denn die Initiative wurde nicht von ihm, sondern von einer grösseren Menge informierter Karlsruher ohne Engagement unseres zukünftigen OB gegründet. Diese Gruppe auch noch anzugreifen, ohne sie zu kennen,ist nur eines :DUMM
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   cevauel
    (34 Beiträge)

    17.11.2012 12:13 Uhr
    oje oje
    Die Summe an Unfug wird nur übertroffen von der Anzahl der Rechtschreibfehler. Über solche Unterstützer freut sich Welle bestimmt...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   kuba
    (1048 Beiträge)

    27.08.2012 10:35 Uhr
    Fan, der einzige?
    N, das haben wir mit BMW ja einmal einen richtige Fan von Herrn W. Man sollte ihn ins Museeum stecken, weil so ein seltenes Exemplar doch richtig was hermacht und mit seinem Alleinstellungsmerkmal wichtig für die Nachwelt ist.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •  hat kein leider Bild
    unbekannt
    (21 Beiträge)

    27.08.2012 19:49 Uhr
    kuba, vielen dank !
    Das ist der erste Schritt der Besserung, anzuerkennen, wenn jemand hier mit Hirn u Verstand als Karlsruher schreibt u nicht nur verkümmerte Restintelligenz seine Absonderungen hier preis gibt.Verbaler Durchfall ist hier eher öfter, als Hirn anzutreffen. Danke für die jetzt bestätigte Zustimmung u Anerkennung.Aber verkümmerte,o abgestorbene Hirnregionen führen eben zu den fürchterlichsten Folgeerkrankungen.Ich frage mich,ob die Poster hier, wegen ihres Problems zum Proktologen,o Neurologen gehen sollten.Aber wir haben einen Vorteil, wir sind tolerant, sprechen nicht o Wissen u können unsere Argumente belegen.Fordert man hier Beweis u Belege wird es ruhig,o noch blöder.Aber Lautstärke verstärkt die Stimme, nicht jedoch die Argumente. Denkt mal darüber nach,bevor der geistige Sinkflut wieder zu verbalem Diarrhoe führt.Ist nämlich lästig,wer Scheisse redet, stinkt nicht nur aus dem Hals, sondern auch bis zum Himmel. Wer hat das gerne ?????
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   vielfahrer
    (422 Beiträge)

    28.08.2012 17:06 Uhr
    Unverdient
    Ich mag Herrn Wellenreuther nicht sonderlich, Bewunderer wie Herrn "BMW" wünscht man aber eigentlich seinem größten Feind nicht.
    Allein schon die Wortwahl ist mir zutiefst zuwider. Aggressiv, herabwürdigend, inhaltslos.

    Und nebenbei erwähnt: Ohne Alt-OB Seiler gäbe es den KSC nicht mehr, ohne Cronimet-Chef Pilarsky möglicherweise auch nicht mehr, Wellenreuthers Beitrag wird sich aber erst noch zeigen. All zu viel hat er bisher aber noch nicht geleistet, statt dessen schmückt er sich mit fremden Federn. Der städtische Anteil beim Neubau des KSC-Jugendheims wird gerne mal unterschlagen, außerdem wurde das alte Jugendheim bereits in der Ära Metzger abgerissen. Wellenreuther zählt den Jugendheimneubau aber stets zu seinen Erfolgen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •  hat kein leider Bild
    unbekannt
    (14337 Beiträge)

    26.08.2012 23:38 Uhr
    Bravo!
    grinsen
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 4 5 6 7 (7 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.