84  

Karlsruhe Regierungspräsidium Karlsruhe: Frank Mentrup darf OB werden

Die Wahl des Oberbürgermeisters der Stadt Karlsruhe am 2. Dezember 2012 ist gültig. Dies ist das Ergebnis der amtlichen Wahlprüfung durch das Regierungspräsidium Karlsruhe (RP) als Kommunalaufsichtsbehörde. Dort war ein Einspruch gegen die Wahl eingegangen, der jedoch nach wenigen Tagen zurückgenommen wurde. Das teilt das RP in einer Pressemitteilung mit.

Die rechtliche Prüfung der Wahl hat ebenfalls zu keinen Beanstandungen durch das Regierungspräsidium geführt, heißt es weiter.

Der Verpflichtung des neu gewählten Oberbürgermeisters Frank Mentrup steht damit nichts mehr im Wege. Frank Mentrup hatte sich bei der Wahl mit großer Mehrheit gegen weitere Bewerber durchgesetzt.

Mehr zur OB-Wahl in Karlsruhe haben wir hier für Sie zusammen gefasst.

Mehr zum Thema
Oberbürgermeisterwahl in Karlsruhe: Ergebnisse und Infos zur OB-Wahl 2020 in Karlsruhe. Außerdem: Umfragen und alles zu den Oberbürgermeisterkandidaten. Im Dossier erklären wir zudem das Wahlverfahren und den Ablauf der Oberbürgermeisterwahl in Karlsruhe am 6. Dezember 2020. Am Wahltag werden hier außerdem die Ergebnisse der Oberbürgermeisterwahl in Karlsruhe veröffentlicht.
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (84)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  • unbekannt
    (1924 Beiträge)

    23.01.2013 21:52 Uhr
    Rechts ist
    beautiful...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   runsiter
    (11986 Beiträge)

    23.01.2013 17:05 Uhr
    Bei dem Waschlappengesicht
    fällt mir unwillkürlich eine nette Titulierung und lächerliche Tätigkeit in lächerlicher Bekleidung für den Mentrup ein, Dir mir vor kurzem jemand sehr nettes hustete.

    ich sags aber nicht, ich will schließlich kein Ärger mit Mentrups Drückerkolonne kriegen. zwinkern
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  • unbekannt
    (1924 Beiträge)

    23.01.2013 14:40 Uhr
    Hools forever Hools...
    Die Rechte kommt !!!!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  • unbekannt
    (1924 Beiträge)

    23.01.2013 14:40 Uhr
    von Herzen...
    heisst es....
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  • unbekannt
    (371 Beiträge)

    23.01.2013 14:37 Uhr
    Mentrup
    und seine Partei für doppelte Staatsbürgerschaft...Der einzige Sinn dieser Forderung ist das die SPD neue Wähler braucht. Deutsche sind ja nicht mehr so bescheuert die etablierten Parteien zu wählen was die hohe Zahl der Nichtwähler beweist... http://www.derwesten.de/politik/spd-will-den-mindestlohn-und-die-doppelte-staatsbuergerschaft-id7509765.html Öffnet der Islamisierung die Pforten: http://www.merkur-online.de/nachrichten/politik/wie-lauffeuer-europas-strassen-315427.html
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  • unbekannt
    (22 Beiträge)

    23.01.2013 20:04 Uhr
    So ist es. Teil 1von 2
    Dieser Kommentar geht nicht nur auf demographische Islamisierung sein, sondern auch auf die politische Islamisierung, wie sie die Islamverbände vorantreiben.

    "Über etwa 870 Moscheevereine hält der DITIB , eine Anstalt des türkischen Staates, seine schützende Hand. Sitz der DITIB in Deutschland ist Köln. Experten haben festgestellt, dass die Türkei - und vor allem die konservativ-islamische AKP-Partei unter Führung von Regierungschef Erdogan - jährlich bis zu 1000 Imame nach Deutschland schickt. Es ist davon auszugehen, dass ein Großteil dieser speziell ausgebildeten Prediger die Aufgabe hat, die islamistische Heilsideologie zu exportieren, die türkisch-stämmige Bevölkerung Deutschlands islamistisch und türkisch-nationalistisch zu organisieren...."

    Und die DITIB ist noch gemäßigte unter den Islamverbänden, mit denen die SPD und Grüne Staatsverträge abgeschlossen haben.
    SPD und Grüne haben nichts gegen Nationalismus und "Rechtsextremismus", wenn er von Muslimen ausgeht.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   till
    (930 Beiträge)

    23.01.2013 20:17 Uhr
    Welch
    abstruser Schwachsinn. Was will man von PrImaten News Lesern auch anderes erwarten.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  • unbekannt
    (29986 Beiträge)

    23.01.2013 21:41 Uhr
    Deine Artikel täglich,
    Ober Pri....
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  • unbekannt
    (22 Beiträge)

    23.01.2013 19:58 Uhr
    So ist es. Teil 1von 2
    Die SPD versucht ihre muslimische Stammwählerschaft zu erhöhen, das ist der Sinn hinter ihrer Forderung.

    Aber es ist erstaunlich, dasssolch ein Kommentar solch ein Kommentar 2007 in einer Mainstream-Zeitung auftauchen könnte.
    Offen und ehrlich wird darin fesgehalten. Deutschland wird eine muslimsche Mehrheitsgesellschaft, wenn nichts dagegen unternommen wird

    Diese rasante Zunahme der muslimischen Bevölkerunsanteil bestätigt auch dieser Bericht:
    http://korrektheiten.com/2009/05/01/demographischer-djihad-und-der-selbstmord-des-deutschen-volkes/
    und dieser
    und dieser Bericht:
    http://www.tagesspiegel.de/berlin/2026-jedes-zweite-kind-stammt-aus-einer-einwanderer-familie/710246.html2026:

    Die autochthone Deutsche Bevölkerung wird zusehends verdrängt, und die Politeliten einschließlich aller etablierten Parteien unternehmen nichts dagegen, – im Gegenteil-
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Heimer
    (326 Beiträge)

    23.01.2013 14:43 Uhr
    Ja
    es ist schon armselig, dass nur knapp 36% der wahlberechtigten überhaupt wählen ging. Das sagt mir doch dass es den meisten am Arsch vorbeigeht wer was zu sagen hat im Rathaus. Woran liegt das aber, es kann doch (eigentlich) niemandem egal sein was in seiner Stadt passiert und getan wird ??
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 4 5 6 7 8 9 (9 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.